Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Mackenrode

Archiv
Zurück zur Hauptseite  

September 2017 - November 2017:

Gottesdienste:

September
4.9.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
9.9.
SA
18 Uhr
Gottesdienst (mit Konfirmandinnen und Konfirmanden)
10.9.
SO
11 Uhr
"Ökumenischer Gottesdienst unter den Gleichen" vor der Kapelle Wittmarshof, anschl. Bratwürstchen und Getränke
24.9.
SO
10 Uhr
Gottesdienst
Oktober
1.10.
SO
11 Uhr Gemeinsamer Erntedankgottesdienst in Sattenhausen, anschl. Begegnung und Imbiss
2.10.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
8.10.
SO
10 Uhr (Erntedankfest) Gottesdienst mit Abendmahl
22.10.
SO
11 Uhr Gottesdienst gestaltet von den Konfirmandinnen und Konfirmanden
28.10.
SA
18 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl und Silberner Konfirmation in Etzenborn
31.10.
DI
11 Uhr
(Reformationstag) Gemeinsamer Gottesdienst zum Reformationstag in Sattenhausen, anschl. Mittagessen
November
5.11
SO
10 Uhr
Gottesdienst mit Gitarrenmusik
6.11.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
12.11.
SO
11 Uhr
Vorbereitungstreffen für das Krippenspiel
19.11.
SO
10.30 Uhr
(Volkstrauertag) Bittgottesdienst für den Frieden
22.11.
MI
18 Uhr
(Buß- und Bettag) Gottesdienst mit Abendmahl in der Kapelle Wittmarshof
26.11.
SO
15 Uhr
(Totensonntag) Gottesdienst mit Totengedenken



Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Eine starke Gruppe: Sieben Konfirmandinnen und Konfirmanden
Im Pfingstgottesdienst wurden sie begrüßt, vor den Ferien waren sie im Confi-Camp in Wittenberg und nach den Sommerferien hat für sie der
reguläre Konfirmandenunterricht begonnen: die sieben Konfirmandinnen und Konfirmanden sind seit vielen Jahren die größte Gruppe von Jugendlichen, die auch alle aus Mackenrode stammen. Manch einer mag sich noch an die Konfirmation 2014 erinnern, als zwei Konfirmationsgottesdienste gefeiert wurden, weil die Gruppe so groß war. Damals stammten aber „nur“ fünf Jugendliche aus Mackenrode. Die Jugendlichen haben sich Mitte August mit dem Thema „Kirche und Gemeinschaft“ beschäftigt. Und sie haben auch schon gleich ein paar Verbesserungsvorschläge gemacht:
Was halten Sie von diesen Anregungen? Sagen Sie uns Ihre Meinung!
Im Herbst steht eine besondere Unterrichtseinheit an: Die Jugendlichen treffen die Kirchenältesten und werden über diese Anregungen sicherlich ins Gespräch kommen.


Erntedankgottesdienst am 8. Oktober
Traditionell am zweiten Sonntag im Oktober feiert die Mackenröder Gemeinde ihr Erntedankfest. Das ist auch in diesem Jahr so, wenngleich am 1. Oktober ein gemeinsamer Gottesdienst in Sattenhausen gefeiert wird. Da der 8. Oktober mitten in den Ferien liegt, wird es kein Mittagessen in der Kirche geben. Der Gottesdienst mit Abendmahl beginnt um 10 Uhr.


Feier der Silbernen Konfirmation am 28. Oktober
In den Jahren 1990 - 1992 sind in Etzenborn sechs Jugendliche, übrigens alle männlich, konfirmiert worden. In Sattenhausen und Mackenrode feierten im gleichen Zeitraum 13 Jugendliche ihre Konfirmation. Mit ihnen - und auch denen, die in diesen Jahren an einem anderen Ort konfirmiert wurden - wollen wir an dieses Ereignis erinnern und die „Silberne Konfirmation“ feiern - und zwar am Samstag, den 28. Oktober. Die Feier beginnt mit einem Gottesdienst um 18 Uhr. Es schließt sich ein zwangloses Beisammensein mit einem Imbiss im Gemeindehaus an. Wer an diesem Fest teilnehmen möchte, melde sich bitte bei Pastor Kamper. 



Für alle Gemeinden

Gemeindeabend zur Reformation in Sattenhausen
Nachdem wir ihn und die reformierte Gemeinde Hildesheim im letzten Jahr besucht haben, kommt Pastor Bröhenhorst nun zu uns - und zwar zu einem Gemeindeabend.  Unter dem Titel „Reformationsjubiläum 2017 - was bringt die Reise in eine vergangene Welt?“ wollen wir über die bleibende Bedeutung der Reformation für uns heute nachdenken. Und auch darüber, worauf wir getrost verzichten können, weil es vergangen ist. Wir freuen uns auf einen lebendigen und entdeckungsreichen Abend mit vielen Interessierten und unserem Gast aus Hildesheim.  Der Gemeindeabend findet statt am Donnerstag, den 26. Oktober um 20 Uhr im Freizeitheim Sattenhausen.


Anmeldungen für die Konfirmation im Frühjahr 2018
Es ist zwar noch ein bisschen hin, bis es soweit ist - die Konfirmation im Frühjahr 2019. Wer dann konfirmiert werden will, beginnt mit dem Unterricht vor den Sommerferien des nächsten Jahres. Und da dann auch schon die erste Freizeit zum Kennenlernen geplant ist, bittet Pastor Kamper bis Ende Oktober um Anmeldungen. Wer Fragen hat oder noch unsicher ist, möge sich bitte auch melden. Die Jugendlichen sollten zum  Start mindestens 13 oder 14 Jahre alt sein. Wer noch nicht getauft ist, kann selbstverständlich genauso teilnehmen wie Mädchen oder Jungen, die nicht in Mackenrode, Etzenborn oder Sattenhausen getauft wurden.
Der Unterricht findet in der Regel einmal im Monat statt (ausgenommen die Schulferien) und dauert einen ganzen Samstag. Am Ende eines jeden Treffens steht ein Gottesdienst zum Thema, mit dem die Gruppe sich beschäftigt hat.
Am Anfang und am Ende der Konfirmandenzeit finden zusätzlich Freizeiten statt - im Sommer 2018 drei Tage in der letzten vollen Schulwoche vor den Ferien und im Januar / Februar 2019 an einem Wochenende oder in den Zeugnisferien.


Gemeindefreizeit auf Baltrum im Sommer 2018
Was hilft gegen nebligtrübe Novembertage und einen Winter, der auch nicht mehr das ist, was er früher einmal war? Die Vorfreude auf den nächsten Sommer und  auf sechs Tage Erholung und Gemeinschaft auf der kleinen Insel Baltrum. Vom 10.-16. Juni geht es mal wieder auf die Insel. Und natürlich gibt es auch wieder Fußball... Es sind noch einige wenige Einzel- bzw. Doppelzimmer frei in der Baltrumer „Sonnenhütte“. Wer sich etwas Gutes tun und mitfahren möchte, melde sich bei Pastor Kamper.


Im Rückblick


„Ein Hoch auf uns“ - Radtour durch den Regen an Spree und Havel
Das war schon eine logistische Herausforderung, als sich 18 Radlerinnen und Radler aus Celle und Göttingen in drei Gruppen Richtung Hauptstadt aufmachten - zunächst per Bahn. Berlin empfing uns im strömenden
Regen - allein das Brandenburger Tor bot unterwegs vom Hauptbahnhof zur Jugendherberge am Ostkreuz in Friedrichshain Schutz. Und es schien gar nicht mehr aufzuhören - irgendwie war das so ein Gefühl in diesem Sommer. Straßen standen unter Wasser genauso wie U-Bahn-Schächte - und eine für den Abend geplante Tour durch Kreuzberg mit Besuch eines Biergartens fiel buchstäblich ins Wasser.
Am nächsten Morgen: (Nur) Nieselregen.  Los ging es quer durch Berlin von Ost nach West - unter kundiger Führung des Berliners Robert Freimark. East Side Gallery, Checkpoint Charlie, Potsdamer Platz, Otto Bock Science Center, Brandenburger Tor, Siegessäule,  Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und schließlich das Olympiastadion waren die  Höhepunkte dieser fast 30 Kilometer langen Fahrt durch Berlin mit all seinen geschichtlichen Implikationen. Auf dem Mauerradweg ging es an der Havel entlang über Spandau ins Brandenburgische. Am späten Abend war das Ziel erreicht und fast 90 Kilometer waren zurückgelegt.
Am nächsten Tag ging es bedeutend ruhiger zu - Tour durch die brandenburgische Provinz mit dem Ziel Potsdam und seinen Sehenswürdigkeiten wie Schloss Sanssouci, das holländische und das russische Viertel sowie die Nikolaikirche.
Am Abend: wieder Regen. Fahrt mit dem Bus durch Potsdam zum Essen auf dem Pfingstberg (drinnen!).  Begleitet auf dem Rückweg von Andreas Bourani, der im Rahmen eines Open-Air- Festivals auftrat. Noch im Hotelzimmer war sein Lied hören: „Ein Hoch auf uns“. Ja, das passte bei dieser Tour der Herausforderung.


„Tut mir auf die schöne Pforte...“ Sommerfest des Synodalverbandes bei strahlendem Sonnenschein
Was man alles mit Türen machen kann und wozu sie da sind, das wurde einem beim diesjährigen Sommerfest in Holzerode bewusst. Es war wirklich ein Fest, das diesen Namen in diesem wechselhaften Sommer verdient hat,  schickte die Sonne doch ihre Strahlen beginnend mit dem Gottesdienst auf die Synodalverbandsgemeinde hernieder. 
Die Tür der Holzeröder Kirche stand weit offen - und mehr als 130 Reformierte aus den 13 Gemeinden zwischen Northeim und Hann-Münden waren gekommen, darunter allein 30 aus Sattenhausen und Mackenrode. Die jüngeren unter ihnen waren mit den Rad gefahren (inklusive einer kleinen Ehrenrunde durch das Eichsfeld!). Und dann sang die Gemeinde den Choral „Tut mir auf die schöne Pforte, führt in Gottes Haus mich ein“.
In den Mittelpunkt seiner Ansprache stellte Pastor Geiken Worte aus der Offenbarung: „Ich habe vor dir eine Tür aufgetan, die niemand zuschließen kann“, spricht Christus.  Nach dem Gottesdienst machte sich die bunte Gemeinde in Gruppen auf den Weg durch das Dorf. Drei Türen waren an Stationen aufgebaut - „Türen der Reformation“. Denn die Reformation vor 500 Jahren hat Türen geöffnet - ein neuer Geist für das Leben des  einzelnen Menschen, für Kirche und Gesellschaft zog ein. Der Weg durch das Dorf führte zum Grillplatz, wo der Bläserchor aus Gelliehausen mit seinen schwungvollen Chorälen die Gemeinde erwartete. Nun war Zeit zur Stärkung angesagt - Bratwürstchen wurden ebenso angeboten wie kühle Getränke, Kaffee und Kuchen. Bei Gesprächen und Musik klang ein gelungenes Sommerfest aus - nicht ohne den Reisesegen, unter dem sich dann alle wieder auf den Weg zurück in ihre Gemeinden machten.





Juni 2017 - August 2017:

Gottesdienste:

Juni
5.6.
MO
10 Uhr
(Pfingstmontag) Gottesdienst mit Abendmahl und Begrüßung der neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden, anschl. Kirchenkaffee
11.6.
SO
14 Uhr
Ökumenische Örgelradtour, Start: Ev.-luth. Kirche Gelliehausen
18.6.
SO
10 Uhr
Gottesdienst
19.6.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
Juli
30.7.
SO
10 Uhr
Gottesdienst "Was es bedeutet, aus der Freihheit zu leben"
August
7.8.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
13.8.
SO
11 Uhr
Sommerfest des Synodalverbandes in Holzerode, Abfahrt der Radfahrer: 9.45 Uhr in Mackenrode
19.8.
SA

Tagesfahrt nach Wittenberg
26.8.
SA
18 Uhr
Gottesdienst mit Gitarrenmusik
27.8.
SO
10 Uhr
Start der Leine-Radtour in Billingshausen


Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Konfirmation in Mackenrode
„Was schlaft ihr?“ So fragte Pastor Kamper im Konfirmationsgottesdienst. Nein, die Gemeinde war nicht eingenickt. Aber so hatte Jesus seine Jünger schon gefragt: „Was schlaft ihr?“ Und sie ermutigt: „Steht auf und betet!“ Juliane Rappe und Bastian Herwig waren natürlich hellwach bei ihrer Konfirmation. Juliane war erst kurz zuvor zu uns gestoßen, nachdem sie zwei Jahre lang den Unterricht in der lutherischen Gemeinde in Bischhausen besucht hatte. Und nun ließ sie sich in Mackenrode konfirmieren. Hellwach sein, darum geht‘s bei Jesus.



„Haste Töne?“: „Metallica“ - Klassiker im Gottesdienst
Hellwach waren nicht nur unsere drei Musikerinnen Jana Bührmann, Sarah Lüttich und Lina Jünemann, sondern auch die Gemeinde, deren Gesang von den drei jungen Damen begleitet wurde. Und als dann am Ende „Nothing Else Matters“ von Metallica gespielt wurde, da waren alle nicht nur hellwach, sondern regelrecht aus dem Häuschen.
Nächster Auftritt: Samstag, 26. August um 18 Uhr.


Für alle Gemeinden

Tagesfahrt nach Wittenberg am 19. August
Natürlich steht die Lutherstadt Wittenberg in diesem Jahr ganz besonders im Interesse der Kirche. Der Thesenanschlag Martin Luthers am 31. Oktober 1517 gilt als das sichtbare Signal der Reformation. Und dieses besondere Jubiläum wird in besonderer Weise eben in Wittenberg gefeiert. Im Juni sind die Konfirmandinnen und Konfirmanden schon im Zeltlager in Wittenberg. Und im August soll auch unsere Tagesfahrt in die Lutherstadt führen. Das Programm ist schon beeindruckend: Wittenberg, diese kleine Stadt an der Elbe, verwandelt sich in die „Weltausstellung Reformation“. So wie die Reformation Tore aufgestoßen hat, sollen sieben Torräume verteilt über die Stadt  die Reformation und heutige Fragen thematisieren. Da geht es um Themen wie Ökumene & Religion, Globalisierung oder Fragen des Glaubens. Ein Höhepunkt ist das 360° Panorama des iranischen Künstlers Yadegar Asisi, das die Besucherinnen und Besucher  hineinnimmt in das Leben und Treiben in Wittenberg zur Zeit Martin Luthers. Musik, Andachten und Gottesdienste runden das vielfältige Programm ab. Wir unternehmen die Fahrt am Sonnabend, den 19. August zusammen mit den Gemeinden Billingshaussen, Spanbeck und Holzerode. Die genauen Abfahrtszeiten des Busses werden noch bekannt gegeben. Anmeldungen nimmt Pastor Kamper entgegen.


Radtour durch das Leinetal am 27. August
Diese nunmehr dritte gemeinsame Fahrradtour mit den Nachbarn aus Holzerode, Spanbeck und Billingshausen startet in diesem Jahr in Billingshausen. Um 10 Uhr geht es los an der reformierten Kirche. Der Weg führt durch das Rodetal nach Nörten-Hardenberg, wo wir zu einer Andacht Station machen werden. Wir setzen die Tour fort auf dem „Leine-Radweg“ in Richtung Northeim. In der reformierten Gemeinde erwartet uns eine Stärkung für den Rückweg.  Die Anreise nach Billingshausen erfolgt entweder per Rad oder mit dem Auto. Für die Organisation der Tour bittet Pastor Kamper um Anmeldungen.


Freizeit auf Baltrum 2018
Sieben ostfriesische Inseln gibt es, drei von ihnen - Borkum, Langeoog und Spiekeroog - haben wir auf unseren „Inselfreizeiten“ schon kennengelernt. Im nächsten Jahr wollen wir die vierte erkunden, zugleich die kleinste Insel - Baltrum. Sie ist nur etwa 6,5 km² groß oder klein - ganz wie man will. Zum Vergleich: Spiekeroog ist dreimal und Borkum gar fünfmal so groß. 475 Einwohner -  so viele wie in Sattenhausen - leben auf der Insel. Baltrum bezeichnet sich selbst als das „Dornröschen der Nordsee“ und will nun im nächsten Jahr von uns wachgeküsst werden. Unser Domizil ist die „Sonnenhütte“ (www.sonnenhuette.de), direkt am Strand gelegen. Dort sind acht Einzelzimmer und elf Doppelzimmer gebucht, teilweise mit Balkon und Meerblick. Die Freizeit findet statt vom 10.-16. Juni 2018. Vollverpflegung, Fahrt im Bus nach Neßmersiel und Überfahrt mit der Fähre gehören natürlich auch zum Gesamtpaket. Informationen und Anmeldungen bei Pastor Kamper.


Aus dem Synodalverband

Sommerfest des Synodalverbandes am 13. August in Holzerode
In diesem Jahr lädt unsere Nachbargemeinde in Holzerode ein zum Sommerfest des Synodalverbandes. Das Motto lautet: „Türen der Reformation“. Die Verantwortlichen schreiben in ihrer Einladung: „Wir beginnen um 11 Uhr mit einer Andacht in der Kirche, bewegen uns dann durch das Dorf Holzerode, um schließlich in der Grillhütte zum Essen und zu Kaffee und Kuchen einzutreffen. Um 14.30 Uhr machen wir uns dann mit dem Reisesegen wieder auf
den Heimweg. Die evangelisch-reformierte Gemeinde Holzerode freut sich auf Ihren Besuch mit vielen netten Gesprächen und Austausch!“ Die Konfirmandinnen und Konfirmanden fahren mit dem Rad nach Holzerode. Wer sich ihnen anschließen möchte, sei um 9.45 Uhr zur Abfahrt an der Kirche in Mackenrode. Das Bild zeigt das Eingangsportal der Holzeröder Kirche.



März 2017 - Mai 2017:

Gottesdienste:

März
3.3.
FR
19 Uhr
Weltgebetstagsgottesdienst in Sattenhausen, anschl. geselliges Beisammensein
5.3.
SO
10 Uhr
Gottesdienst
6.3.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
18.3.
SA
18 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl
24.3.
FR
18 Uhr
Passionsandacht
31.3.
FR
18 Uhr
Passionsandacht
April
2.4.
SO
10 Uhr
Gottesdienst mit Konfirmation
3.4.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
7.4.
FR
18 Uhr
Passionsandacht
14.4.
FR
15 Uhr
(Karfreitag) Gottesdienst mit Abendmahl
17.4.
MO
11 Uhr
(Ostermontag) Familiengottesdienst mit Abendmahl und Aktion für Kinder
30.4.
SO
10 Uhr
Gottesdienst mit Gitarrenmusik
Mai
7.5.
SO
11 Uhr
Gottesdienst mit dem Kirchenpräsidenten zum Reformationsjubiläum in Etzenborn
14.5.
SO
10 Uhr
Gottesdienst zum Muttertag
15.5.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
20.5.
SA
14 Uhr
Sommeraktion des Kindergottesdienstes auf dem Bolzplatz
25.5.
DO
11 Uhr
Gottesdienst im Verlauf der Wanderung des Verschönerungsvereins


Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Gottesdienst mit Gitarrenmusik am 30. April
Nachdem der Gitarrenunterricht seit Herbst letzten Jahres nicht mehr in Landolfshausen stattfinden kann,  hat der Kirchenrat den Schülerinnen im Herbst und jetzt wieder seit März in der Kirche „Asyl“ gewährt. Während der Heizperiode fand der Unterricht im Schützenhaus statt (Danke an den Schützenverein!). Quasi als „Gegenleistung“ werden die Jugendlichen den gottesdienstlichen Gesang am 30. April mit ihren Gitarren schwung- und stimmungsvoll begleiten - und darüber hinaus Kostproben ihres Könnens zeigen.


„Mehr als Blech und Saiten“
Mackenrode macht Musik
Es gibt nicht nur Gitarristinnen in unserer Gemeinde, sondern auch Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die ein anderes Instrument spielen. Beispielsweise spielen alle neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden ein Instrument - neben Gitarre auch Geige, Keyboard oder ein Blasinstrument. Das zeigt ja schon, wie musikalisch die Mackenröderinnen und Mackenröder sind. Und wer erinnert sich nicht an unseren Nachmittag „Mackenrode musiziert“ vor einigen Jahren in der Kirche? Und wenn Mackenröder an Musik denken, dann steht den meisten natürlich der Bläserchor (Foto rechts) vor Augen. Aber es schlummern sicher noch andere schon entdeckte oder noch weitgehend von der Öffentlichkeit verborgene musikalische Talente im Dorf. Der Kirchenrat möchte jung und alt eine Bühne bieten und die Musikerinnen und Musiker unter uns ermuntern, sich zu melden. Geplant ist im September ein musikalischer Gottesdienst mit hoffentlich vielen verschiedenen Instrumenten. Wer Lust hat mitzumachen, wende sich an die Kirchenältesten oder Pastor Kamper.


„Was gibt mir Kraft?“
Passionsandachten Freitagabends
Die nach den „tollen Tagen“ beginnende Passionszeit spielt im Bewusstsein der Bevölkerung kaum eine Rolle. Und auch in der christlichen Kirche selbst schwindet der Stellenwert dieser vorösterlichen Zeit. „Was gibt mir Kraft?“ steht als Frage über den drei Andachten - freitags um 18 Uhr in der Kirche. Der Leidensweg Jesu steht als Beispiel für Angst und Einsamkeit, aber auch für Kraft und Vertrauen. Die erste Andacht findet statt am Freitag, den 24. März um 18 Uhr.


Kein neuer Weg zur Kirche in diesem Jahr
Die Verschiebung der Thiesanierung hat auch unmittelbare Auswirkungen auf das, was der Kirchenrat schon seit Herbst 2011 plant: Der Weg zur Kirche wird in diesem Jahr nicht instandgesetzt. Auch der neu anzulegende barrierefreie Weg über den Spielplatz kann nicht gebaut werden. Der Kirchenrat bedauert außerordentlich diese Entwicklung und hätte sich ein anderes Ergebnis gewünscht - schon im Interesse derer, die seit Jahren auf die neuen Wege warten, zumal sich gerade der Zustand des bisherigen Aufganges zur Kirche in letzter Zeit drastisch verschlechtert hat. Der Kirchenrat kann nur um Geduld bitten und wird in nächster Zeit  über das weitere Prozedere informieren. Zitat aus dem letzten Gemeindebrief vom Dezember 2016 über den gemeinsamen Neujahrsempfang von Kirchenrat und Gemeinderat: „Beim anschließenden Zusammensein im Dorfgemeinschaftshaus ist Zeit und Gelegenheit, miteinander über das, was Mackenröderinnen und Mackenrode bewegt, ins Gespräch zu kommen. Ein Thema werden die Planungen zur Thiesanierung und zur barrierefreien Zuwegung zur Kirche sein.“
Der Planungsstand lässt sich der Skizze unten entnehmen.
Entwurf Erneuerung Thie 2016-01-28



Sommeraktion des Kindergottesdienstes am 20. Mai
Treffpunkt dieser Sommeraktion ist der Bolzplatz. Das Kindergottesdienst-Team hat ein buntes Programm für die Kinder vorbereitet - und wird dabei unterstützt von den neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden. Los geht es bei hoffentlich schönem Frühlingswetter um 14 Uhr. Der Nachmittag endet dann gegen 17 Uhr.


Konfirmation

Konfirmandenfreizeit in Bukarest

„Tor zum Orient“ wird die rumänische Hauptstadt Bukarest auch genannt. Nur zwei Flugstunden von Berlin entfernt wähnten wir uns aber doch wie in einer anderen Welt. Bukarest empfing uns in den Zeugnisferien mit eisiger Kälte und viel Schnee.
Eine kleine Reisegruppe hatte sich mit der Bahn Richtung Berlin und von dort mit dem Flieger nach Bukarest aufgemacht - eine in der Tat etwas ungewöhnliche Abschlussfreizeit der Konfirmanden. Aber eine der fünf Konfirmanden, Paula Pawlowski, wohnt seit einiger Zeit mit ihren Eltern und den beiden Brüdern in Bukarest. Seinerzeit wechselte der Vater aus beruflichen Gründen von der deutschen Hauptstadt in die rumänische Kapitale. Und da Paula via Skype am Konfirmandenunterricht teilnimmt und in Sattenhausen komfirmiert wird, war die Gelegenheit günstig, einander in Bukarest kennenzulernen. Und so machten sich insgesamt sieben Jugendliche und Erwachsene aus Sattenhausen und Mackenrode auf den Weg in die knapp zwei Millionen Einwohner zählende rumänische Hauptstadt.
Gefragt, was ihnen am meisten in Bukarest aufgefallen war, antworteten die Jugendlichen mit ein paar Tagen Abstand wieder daheim in Deutschland: „Viele Kirchen und sehr religiöse Menschen, chaotischer und gefährlicher Straßenverkehr, dreckige Straßen und abbruchreife Häuser.“ Und man könnte ergänzen: Auf der anderen Seite glitzernde Einkaufstempel und die zweitgrößte Therme Europas, eine einzigartige Wasser- und Wellnesslandschaft - erst wenige Monate alt vor den Toren der Stadt. Es sind diese Gegensätze, die Bukarest ausmachen und  den krassen Gegensatz zwischen Arm und Reich dokumentieren. Denn das muss man  sich vor Augen halten: Das durchschnittliche Bruttoeinkommen beträgt in Rumänien gut 700 € im Monat. Zum Vergleich: In Deutschland ist es gut fünfmal so hoch.   Nun kann man einwenden: Die Lebensmittelpreise sind viel niedriger. Das stimmt  - zum Teil. Ein Brot kostet nur gut umgerechnet 50 Cent - und auch Gemüse, Obst und Kartoffeln sind vergleichsweise günstig. Doch 1 Liter Benzin kostet auch umgerechnet 1 €. Und die „westlichen“ Geschäfte, die sich auch dort breitgemacht haben, bieten ihre Produkte zu einem ähnlichen Preis wie bei uns an. Und das heißt für die meisten Rumänen: Es ist zu teuer. In den Markthallen, wo Bauern, Bäcker und Fleischer ihre Waren anboten drängten sich die Bukarester zum Einkauf.  In der benachbarten „Shoppingmall“ war es fast leer - nur gut betuchte Hauptstädter flanierten dort gut erkennbar an der Kleidung.
„Ich verdiene 150 € im Monat“, erzählt ein junger Taxifahrer. Er hatte einen Traum von einem besseren Leben: Er hatte studiert in England. Dann konnte er das Studium nicht mehr finanzieren. Er kehrte zurück und wollte Geld verdienen. Nun fährt er Taxi. Wie er über die Runden kommt? „Mehr schlecht als recht“, fährt er fort. „Meine Frau arbeitet auch. Aber wir können uns nur eine 1-Zimmer-Wohnung leisten. Die kostet 150 € im Monat.“
Und diese Geschichte ist keine Ausnahme, sondern die Regel. Die Löhne sind derart niedrig, dass immer mehr in die Armut abgleiten.
Kein Wunder, dass viele ihr Glück in Deutschland suchen. Aus dem EU-Mitgliedsstaat Rumänien kommen junge Männer nach Deutschland, um hier Geld zu verdienen, mit dem sie das Leben ihrer Familien zu Hause finanzieren. Kein Wunder auch, dass die Rumänen in diesen Tagen wieder auf die Straße gehen, um gegen ihre Regierung zu demonstrieren - mehr als 27 Jahre nach dem Sturz des kommunistischen Diktators Nicolae Ceauşescu. Nun protestieren sie wieder lautstark gegen Vetternwirtschaft und Korruption, gegen Machtversessenheit - für Recht und Gerechtigkeit, für ein würdiges Leben in Rumänien. Das ist ihr Traum von einem lebenswerten Land und einer sozialen Gesellschaft. Und den wollen sie sich nicht nehmen lassen.




Dezember 2016 - Februar 2017:

Gottesdienste:

Dezember
4.12.
SO
11 Uhr
(2. Advent) Krippenspielprobe
4.12.
SO
14 Uhr
(2. Advent) Musikalischer Gottesdienst mit dem Bläserchor, anschl. Adventsfeier im DGH
11.12.
SO
11 Uhr
(3. Advent) Krippenspielprobe
12.12.
MO
19 Uhr
Frauenkreis
18.12.
SO
11 Uhr
(4. Advent) Krippenspielprobe
24.12.
SA
15.30 Uhr
(Heiligabend) Familiengottesdienst mit Krippenspiel
24.12.
SA
22 Uhr
(Heiligabend) Gottesdienst zur Christnacht
26.12.
MO
10.30 Uhr
(2. Weihnachtstag) Gottesdienst mit Abendmahl
31.12.
SA
19 Uhr
(Silvester) Gottesdienst zum Jahreswechsel
Januar
9.1.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
15.1.
SO
10 Uhr
Gottesdienst mit anschl. Neujahrsempfang im DGH
29.1.
SO
10 Uhr
Gottesdienst
Februar
6.2.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
11.2.
SA
18 Uhr
Gottesdienst mit Konfirmanden
26.2.
SO
10 Uhr
Familiengottesdienst, anschl. Gestränke und Kekse
Kinder und Erwachsene feiern einen "Maskenball" in der Kiche.
Wer hat und wer mag, bringe bitte eine Maske mit!



Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Adventsfeier am 2. Advent
Der 2. Advent steht ganz im Zeichen der „Mackenröder Adventsfeier“. Der Nachmittag beginnt um 14 Uhr mit einem musikalischen Gottesdienst, in dem der Bläserchor mitwirken wird. Anschließend geht es weiter im Dorfgemeinschaftshaus, wo Kirchenrat und Gemeinderat die Gäste begrüßen und durch die Adventsfeier führen. Auch eigene Beiträge sind herzlich willkommen - Humoriges genauso wie Nachdenkliches. Und für das leibliche Wohl in Form von Kaffee und Kuchen ist natürlich auch gesorgt. Der Bläserchor und der Weihnachtsbaum mit seinen Lichtern werden für eine festliche Stimmung sorgen.


Neujahrsempfang am 15. Januar

Das neue Jahr wirft schon seine Schatten voraus: Kirchenrat und Gemeinderat laden ein zum Neujahrsempfang, der um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der Kirche beginnt. Beim anschließenden Zusammensein im Dorfgemeinschafshaus ist Zeit und Gelegenheit, miteinander über das, was Mackernöder und Mackenröderinnen bewegt, ins Gespräch zu kommen. Ein Thema werden sicherlich die Planungen zur Thiesanierung und zur barrierefreien Zuwegung zur Kirche sein. Der Bescheid steht zwar noch aus, doch „grünes Licht“ für die Bewilligung der Zuschüsse ist bereits signalisiert worden.



Für alle Gemeinden

Neuer Konfirmandenjahrgang startet Pfingsten 2017

Für Jugendliche, die im Jahr 2018 konfirmiert werden wollen, beginnt im Frühsommer nächsten Jahres der knapp einjährige Unterricht. Gleich zu Beginn steht etwas ganz Besonderes an: Das „Confi-Camp“ in Wittenberg anlässlich des Reformationsjubiläums. Mit ca. 1000 anderen Konfirmanden werden die Jugendlichen vom 14.-18. Juni auf einem riesigen Zeltlager sein.  Nicht nur dafür ist es wichtig schon jetzt zu wissen, wer am Konfirmandenunterricht teilnehmen möchte. Eingeladen sind alle Jugendlichen, die mindestens 13 Jahre alt sind. Auch wer noch nicht getauft ist, darf natürlich gerne mitmachen. Der „normale“ Unterricht findet in der Regel einmal monatlich ganztägig an einem Samstag reihum in den Gemeinden statt. Im Herbst und kurz vor der Konfirmation finden zudem Wochenendseminare statt. Die Konfirmation feiern wir dann, je nach Gemeindezugehörigkeit, an den beiden Sonntagen vor Ostern (Mackenrode und Sattenhausen) bzw. am ersten Sonntag im Mai in Etzenborn. Wer Fragen hat und wer sich anmelden möchte, melde sich bitte bis Ende des Jahres bei Pastor Kamper.


Radtour Berlin - Brandenburg an der Havel entlang
Start unserer Radtour 2017 ist die Hauptstadt. Mit der Bahn geht es von Göttingen nach Berlin. Dort stehen als mögliche Besichtigungspunkte der Reichstag sowie das Olympiastadion auf dem Programm. Der „Mauerradweg“ zeichnet den Verlauf der ehemaligen Grenze nach und lässt uns Geschichte und Gegenwart Berlins erleben. An der Havel  geht es flussabwärts nach Potsdam und weiter am Schwielowsee entlang über Werder nach Brandenburg an der Havel, der Endstation unserer Tour. Die Radtour findet statt vom 29.6.-2.7.2017. Wer mitfahren möchte, melde sich möglichst bald bei Pastor Kamper. Das Bild zeigt übrigens die Gruppe, die im Sommer in Potsdam war und per Rad das „Holländische Viertel“ in der brandenburgischen Hauptstadt erkundet hat.



Zurückgeblickt

Entspannter spätsommerlicher Sonntagsausflug nach Hildesheim
Wer sich mit dem Pastor auf Reisen begibt, muss im Normalfall mit einem strammen durchorganisierten Programm rechnen. Das war an diesem Septembersonntag ein wenig anders - und dementsprechend entspannter. Vielleicht lag es am Gottesdienst, den die Reisegruppe am Morgen in der reformierten Hildesheimer Gemeinde besuchte? Pastor Klaus Bröhenhorst predigte kurzweilig, unterbrochen immer wieder von Schmunzlern, wenn sich mal wieder „Murphys Gesetz“ bestätigte, wonach alles schief geht, was schiefgehen kann. Aber Bröhenhorst hatte auch Tröstliches für die Gemeinde zu berichten. Was also konnte uns dann an diesem Sonntag schon passieren? Es schloss sich ein Plausch in der Gemeinde bei Kaffee und Keksen an - und das Gruppenfoto mit Klaus Bröhenhorst (ganz rechts). Mit dem Bus ging es zum Mittagessen in ein direkt an einem Wildpark gelegenen Ausflugslokal. Wenngleich der Aufstieg für die eine oder andere ein wenig beschwerlich war, so entschädigten das Ambiente und das Essen. Und plötzlich war auch Klaus Bröhenhorst zur Stelle, um sich davon zu überzeugen, ob wenigstens bei uns alles so klappt, wie es geplant war. Am Marktplatz erwarteten uns zwei Stadtführerinnen, um uns Hildesheims „gute Stube“ näher zu bringen. Und während die einen die Sonnenstrahlen bei Kaffee und Kuchen in  einem Straßencafé genossen, zog es andere noch in den frisch sanierten Dom, um den tausendjährigen Rosenstock und die bronzene Tür zu bewundern - und es blieb sogar noch Zeit für eine Tasse Cappuccino. An diesem Sonntag war „Murphys Gesetz“ für uns außer Kraft  gesetzt, als wir wohlbehalten mit vielen Eindrücken am Abend die heimatlichen Gefilde wieder erreichten. Ein entspannter Sonntag - nicht nur für den Pastor.


Predigt beim „Gottesdienst unter den Gleichen“ am 11. September
Ungewöhnlich große Resonanz fand die Predigt - sei es in vielen Gesprächen direkt nach dem Gottesdienst, aber auch in Anrufen und e-mails in der darauffolgenden Woche. Aus diesem Grund dokumentieren wir an dieser Stelle einige Passagen aus dieser Predigt am 11. September:
„Wir schaffen das“ - seit gut einem Jahr ist dieser Satz in der Welt, in unserer deutschen Öffentlichkeit. Und seit einigen Wochen wieder in aller Munde. Ja, sprichwörtlich in aller Munde, denn jede und jeder meint etwas Anderes und meint, diese Worte derjenigen, die sie damals ausgesprochen hat, um die Ohren hauen zu müssen. Dabei haben doch viele immer nach so einem Satz gelechzt, nach einem „Yes we can“. Und dann kamen diese Worte aus dem Munde der doch sonst so sachlich abwägenden norddeutschen Pastorentochter. Und jetzt meinen gerade die Rechten, mit diesem Satz Politik machen zu müssen. Sie schüren Ängste und malen den Untergang des christlichen Abendlandes vor Augen. Und nicht wenige aus der Mitte der Gesellschaft springen auf  diesen Geisterzug. Und manch ein Politiker setzt sich ab aus Angst vor der nächsten Wahlschlappe. Sind Stimmungen und Stimmen wichtiger als  eine Überzeugung, zu der ich auch noch später stehen kann, als Glaubwürdigkeit und  Standfestigkeit? Was erwarten wir eigentlich noch von unseren Politikern? Ein Jahr „Wir schaffen das“ und fast 2000 Jahre ermunternde und aufweckende Worte aus einem Brief im Neuen Testament: „Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit“ (2. Timotheus 1,7).
Diese Worte sind eine Mischung aus Trotz, Trost und Therapie. In uns wohnt der Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. Und dieser Geist will übertragen werden auf andere: Schüttet diesen Geist in die Welt! Weil Gott reichlich gibt, müssen wir nicht geizig sein. Seid vielmehr verschwenderisch! Glaubt an Gottes Möglichkeiten gegen den Realitätssinn dieser Welt. Gegen die Bedenkenträger, gegen die Verächter.
Es ist möglich, menschlich zu sein.
Es ist möglich, solidarisch zu handeln. Es ist möglich, eine Willkommenskultur zu etablieren.
Es ist möglich, in einem weltoffenen und freien Land zu leben.
Es ist möglich, dieses Land zu gestalten. Nicht nur heute am Tag der Wahl, sondern da, wo wir uns für das Gemeinwohl einsetzen. Demokratie heißt nicht, Verantwortung abzuschieben. Demokratie heißt: „Wir schaffen das“. Und wir als Christen haben die Pflicht, den anderen in der Gesellschaft das immer wieder zuzurufen und vorzuleben: „Wir haben nicht den Geist der Verzagtheit empfangen, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.“
Also: Schämen wir uns nicht, Zeugnis abzulegen für unseren Glauben, sondern ertragen wir für das Evangelium auch die Mühsal, als Gutmenschen verspottet zu werden. Yes we can. Wir schaffen das. Amen






September 2016 - November 2016:


Gottesdienste:

September
4.9.
SO
10 Uhr
"Reformierte Sonntagsmatinee": Gottesdienst und Gespräch zum Reformationsjubiläum 2017 mit Pastorin Sabine Dreßler in Sattenhausen
5.9.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
10.9.
SO
7.30 Uhr
Abfahrt Ausflug Heidepark
10.9.
SA
18 Uhr
Gottesdienst (gestaltet von den Konfirmanden)
11.9.
SO
11 Uhr
"Ökumenischer Gottesdienst unter den Gleichen" vor der Kapelle Wittmarshof, anschl. Getränke und Würstchen
11.9.
SO
16.20 Uhr
Orgelkonzert im Rahmen der "15. Göttinger Orgeltour"
18.9.
SO
8.30 Uhr
Abfahrt Gemeindeausflug Hildesheim
24.9.
SA
19.30 Uhr
Kabarett in der Kirche mit der "Neuen Göttinger Gruppe"
Oktober
9.10.
SO
10 Uhr
(Erntedankfest) Familiengottesdienst mit Abendmahl
10.10.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
23.10.
SO
10 Uhr
Gottesdienst
29.10.
SA
17 Uhr
"Kindergottesdienst nachtaktiv"
30.10.
SO
10 Uhr
Gottesdienst zum Reformationstag in Klein Lengden
November
5.11.
SA
18 Uhr
Gottesdienst (gestaltet von den Konfirmanden)
7.11.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
13.11.
SO
10.30 Uhr
(Volkstrauertag) Bittgottesdienst für den Frieden
16.11.
MI
18 Uhr
(Buß- und Bettag) Gottesdienst mit Abendmahl in der Kapelle Wittmarshof
20.11.
SO
15 Uhr
(Totensonntag) Gottesdienst mit Totengedenken
27.11.
SO
11 Uhr
(1. Advent) Erste Krippenspielprobe


Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Ausflug in den Heidepark am 10. September

Der September naht und mit ihm der fast schon traditionelle Ausflug (nicht nur) für Kinder. Das Ziel in diesem Jahr am Samstag, den 10. September,  ist der Heidepark in Soltau in der Lüneburger Heide. Da die Fahrstrecke ein wenig länger ist, ist die Abfahrt des Busses bereits um 7.30 Uhr an der Bushaltestelle. Ein Abenteuertag für groß und klein ist garantiert. Rückkehr in Mackenrode wird gegen 19.30 Uhr sein.

Anmeldungen nehmen Silke Windel und Daggi Engelhardt entgegen. Wir freuen uns auch über Kinder aus anderen Dörfern, etwa aus Etzenborn oder auch aus Sattenhausen

Am 18. März 1956 sind sieben Jugendliche in Mackenrode konfirmiert worden. Fünf von ihnen haben sich am 10. April getroffen, um im Gottesdienst ihre „Diamantene Konfirmation“ zu feiern. Bei einem kleinen Empfang nach dem Gottesdienst in „ihrer“ Mackenröder Kirche wussten die Jubilarinnen und Jubilare noch so manche Geschichte von früher zu erzählen. Die „Diamantenen Konfirmanden“ sind Wolfgang Clarenbach, Ingrid Schlieper, Irmtraud Windel, Albert Koch und Dieter Windel.


Göttinger Orgelradtour macht Station in Mackenrode

Die von den Kreiskantoren Bernd Eberhardt und Stefan Cordes mittlerweile „15. Göttinger Orgelradtour“ macht in diesem Jahr Station in Mackenrode. Am Sonntag, den 11. September, startet die Tour um 14 Uhr an der Johanniskirche. Nach einem Konzert in der Kreuzkirche in Geismar ist die Ankunft der Radler für 16.20 Uhr bei uns in Mackenrode geplant. Nach einführenden Worten zur Kirche und Orgel bringt Bernd Eberhardt einige Orgelstücke auf unserer kleinen Orgel zu Gehör. Von Mackenrode geht es weiter nach Waake, wo nach einem kleinen Orgelkonzert in der Kirche auf dem Brothof Getränke und Gegrilltes angeboten werden. Vielleicht schließt sich der eine oder andere ja zur Radtour nach Waake an. Das Konzert in der Kirche findet in jedem Fall statt, auch wenn es regnen sollte. Hören Sie doch einfach mal rein!



„Neue Göttinger Gruppe“ am 24. September in der Kirche
Der frühere Mackenröder Klaus Pawlowski kommt mit seinen kabarettistischen Mitstreitern Reinhard Umbach und Peter Köhler am 24. September nach Mackenrode. Um 19.30 Uhr gastieren sie mit ihrem neuen Programm in der Kirche. Scharfe Satiren, skurrile Geschichten und kuriose Gedichte sind das Markenzeichen der drei Reimkünstler und Wortakrobaten, die dabei das aktuelle Geschehen in der Welt und in und um Göttingen wie gewohnt bissig kommentieren. Der Eintritt beträgt 10 €.


Erntedankgottesdienst am 9. Oktober
Das allein ist noch keine Nachricht, dass die Mackenröder ihr Erntedankfest immer am zweiten Sonntag im Oktober feiern. Das ist auch in diesem Jahr so. Aber aufgrund der Ferienzeit werden wir in diesem Jahr kein Mittagessen anbieten können. Der Familiengottesdienst beginnt deshalb auch schon um 10 Uhr. Im Anschluss laden wir aber ein zum Kirchenkaffee.


Kindergottesdienst am 29. Oktober
 „Nachtaktiv“ geht es zu beim Kindergottesdienst am 29. Oktober. Beginn ist um 17 Uhr in der Kirche. Eingeladen sind alle Kinder, die schon in die Schule gehen. Lasst euch überraschen!



Für alle Gemeinden

„Reformierte Sonntagsmatinee“ am 4. September in Sattenhausen

Sabine Dreßler, aufgewachsen in Sattenhausen, und nach vielen Jahren als Gemeindepastorin in Braunschweig, nun  als Pastorin beim Reformierten Bund für die weltweiten Kontakte zuständig, ist am 4. September zu Gast in ihrer „Heimatkirche“ in Sattenhausen. Sabine Dreßler gestaltet den Gottesdienst mit Liedern und Texten aus der weltweiten Ökumene. Im Anschluss wird sie aus ihrer Arbeit berichten. Sie ist intensiv an der Vorbereitung und Durchführung der Generalversammlung reformierter Kirchen beteiligt. Etwa 1200 Teilnehmer aus allen reformierten Kirchen weltweit werden anlässlich des Reformationsjubiläums im nächsten Jahr zu einer Versammlung in Leipzig erwartet. Sabine Dreßler wird aus ihrer Arbeit berichten und uns einstimmen auf dieses große Ereignis, an dem auch wir als reformierte Gemeinden vor Ort teilhaben können. Der Gottesdienst beginnt um 10 Uhr.


Gemeindeausflug am 18. September nach Hildesheim
Wie bereits im letzten Gemeindebrief angekündigt, ist das Ziel des diesjährigen Gemeindeausfluges am 18. September Hildesheim. Um 10.30 Uhr werden wir in der reformierten Gemeinde zum Gottesdienst erwartet. Anschließend stehen die Sehenswürdigkeiten der Altstadt auf dem Programm wie der frisch sanierte katholische Dom und der 1000jährige Rosenstock. Nach dem Mittagessen geht es mit dem Bus über Land und wir werden natürlich auch noch an einem schönen Ort eine Pause für Kaffee und Kuchen einlegen. Abfahrt des Busses ist an Haltestelle in Mackenrode um 8.30 Uhr. Wir werden gegen 17.30 Uhr wieder zurück sein. Anmeldungen nimmt Pastor Kamper entgegen



Zurückgeblickt

Potsdam – Geschichte auf Schritt und Tritt
Am Morgen des 5. August machte sich eine  13köpfige Reisegruppe auf den Weg in die brandenburgische Landeshauptstadt. Doch wer nach Potsdam fahren will, kommt an Berlin nicht vorbei. Das Regierungsviertel mit Kanzleramt und Reichstag sowie Brandenburger Tor (mit dem Raum der Stille), Holocaust-Mahnmal, der Ort des ehemaligen Führerbunkers (heute ein profaner Parkplatz!), Konsumtempel „Berlin Mall“ - das sind die typischen touristischen Highlights. Aber wir hatten in Hans Dieter „Paul“ Röbel, in Sattenhausen einigen wohlvertraut, einen kundigen Berliner, der uns auch das andere Berlin zeigte - so beispielsweise den Türkenmarkt in Neukölln oder den Görlitzer Park in Kreuzberg. Am Abend war dann schließlich das Hotel in Potsdam erreicht. Am nächsten Tag entdeckten wir Potsdam per Rad. Stationen dieser vierstündigen geführten Radtour waren das rekonstruierte Stadtschloss, in dem das brandenburgische Landesparlament tagt, der renovierte Marktplatz mit der lutherischen Nicolaikirche und dem Rathaus, das „Holländische Viertel“ (Bild oben) mit der reformierten  Kirche, das Neue Theater, die Glienicker Brücke, Schloss Cecilienhof sowie die russische Siedlung Alexandrowka mit ihren zwölf russischen Bauernhöfen, die der damalige König von Preußen, Friedrich Wilhelm II. für seinen Freund Zar Alexander anlegen ließ. Doch die Ansiedlung von russischen Kriegsgefangenen klappte nicht so, wie der König sich das vorgestellt hatte, weil die Versorgung nicht funktionierte. Die Parzellen waren zu klein. Die Kinder mussten sogar in ein Heim gegeben werden, weil sie zu verhungern drohten.  Der Park von Schloss Sanssouci bildete bei strahlendem Sonnenschein den Abschluss und Höhepunkt dieser Tour durch Geschichte und Gegenwart Potsdams. Interessant war es für uns auch, die Diskussion über den Wiederaufbau der im Krieg zerstörten und zur DDR-Zeit gesprengten Garnisonskirche zu verfolgen, deren rekonstruiertes Glockenspiel uns durch die Stadt geleitete: „Üb immer Treu und Redlichkeit bis an dein kühles Grab“ war genauso zu hören wie „Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren“.
Am Abend wartete eine besondere Veranstaltung auf uns: Wir fuhren in einem Fahrgastschiff auf der Havel und genossen nicht nur ein Drei-Gänge-Menü, sondern zu fortgeschrittener Stunde ein Bläserkonzert, einen „Elfentanz“ in einer Grotte sowie ein Feuerwerk in einer lauen Sommernacht. Am Sonntag stand der Besuch der französisch-reformierten Gemeinde auf dem Programm. Der Kirchenraum ist besonders schlicht gehalten (ohne Kerzen und Blumen!).  Da kein Organist vorhanden war, gab es Vor- und Nachspiel auf dem Flügel. Die Lieder - auch die Psalmen - sangen wir a-capella im Stehen. Großen Wert legt die Gemeinde auf den Gesang der Psalmen,  die stets ohne Begleitung angestimmt werden. Nach dem Gottes- dienst trafen wir uns im  neu angelegten Garten des Gemeindehauses zu Suppe, Kaffee und anregenden Gesprächen. Wir erfuhren, dass die reformierte Gemeinde lange Zeit ohne ihre Kirche auskommen musste, weil diese baufällig war und nicht betreten werden durfte. Das Gemeindeleben fand auf 30 Quadratmetern im Gemeindehaus statt. Dank großer finanzieller Unterstützung und vieler Spenden kann nun wieder in der Französischen Kirche Gottesdienst gefeiert werden. Der ehemalige Gemeinderaum beherbergt nun den „Eine-Welt-Laden“. Die reformierte Gemeinde zählt 150 Mitglieder. Die Pastorin ist nicht nur für Potsdam zuständig, sondern auch für verstreute reformierte Dorfgemeinden in Vorpommern. Nach dieser herzlichen Begegnung mit den Potsdamer Reformierten war es Zeit, Abschied zu nehmen, aber Potsdam ist auf jeden Fall noch einmal eine Reise wert!


Von der Elbe an die Ilmenau -immer am Wasser entlang
Mit insgesamt knapp 170 Kilometern war die diesjährige Radtour vergleichsweise locker zu absolvieren. Und wenn es dann auch noch durch die norddeutsche Tiefebene geht, bleiben schweißtreibende Anstiege die Ausnahme. Aber auch an der Elbe gibt es ein Steilufer, das den Radlern auf der Strecke zwischen Geesthacht und Lauenburg einiges abverlangt. Doch mit Bravour war am Mittag die Schifferstadt Lauenburg am schleswig-holsteinischen Elbufer erreicht. Der Rufer am Hafen hält immer noch Ausschau - davon konnten sich die Radler in einer Rast überzeugen. Am Morgen war in Hamburg gestartet worden, nachdem am Abend zuvor schon per Boot der Hafen und die Speicherstadt erkundet worden waren. Durch den alten Elbtunnel, der irgendwie in der Hektik der Großstadt aus der Zeit zu fallen scheint, ging es per Rad gemächlich an den Hafenanlagen und durch das Gemüseanbaugebiet Vierlande elbaufwärts. Denn an der Elbe fährt man nicht abwärts, sondern aufgrund des häufig aus nordwestlicher Richtung böig aufkommenden Windes Richtung Quelle. Und in Stove konnte sogar in der Elbe gebadet werden. Am Elbe-Seiten-Kanal entlang radelnd mit dem beeindruckenden Schiffshebewerk in Scharnebeck  stießen wir in Bardowick nicht nur auf den ehemaligen Dom, sondern auch auf einen kleinen Fluss namens Ilmenau, der uns in die alte Hansestadt Lüneburg und am nächsten Morgen in die Kurstadt Bad Bevensen führte. Bei „Hamburger Schietwetter“ war der Weg zum Bahnhof nicht weit. 16 Radler und Radlerinnen genossen Sonne und Wind, auch ein wenig Regen, Großstadt und Ruhe, Gemeinschaft und Gespräche auf dem Sattel und in gemütlicher Runde am Abend - ob in der Hamburger City, am Elbufer in Stove oder am romantischen Stintmarkt in Lüneburg.

Entspannte Tage an der Ostsee auf Rügen
Ohne Schifffahrt und ganz bequem mit dem Reisebus ließ sich in diesem Jahr das Ziel erreichen - Rügen, die größte deutsche Insel. Und zum ersten Mal waren wir an der Ostsee. Das im Vergleich zur rauen Nordsee seichte „Ostseebinnengewässer“ war gar nicht so seicht. Der bisweilen stürmische Wind peitschte das Meer auf. Nicht nur der Wind meinte es gut, sondern auch die Sonne verwöhnte uns in den letzten Tagen des Wonnemonats Mai. Viele Rüganer blickten immer wieder sehnsuchtsvoll gen Himmel, warteten sie doch auf den dringend benötigten Regen, der schon mehrere Wochen einen großen Bogen um die Ostseeinsel gemacht hatte.
Unsere 32köpfige Gruppe genoss die Zeit auf der Insel - im Haus in Seelin, in dem wir uns sehr wohl gefühlt haben, auf der Fahrt mit dem „Rasenden Roland“, auf Wanderungen am Strand und zur berühmten Selliner Seebrücke, auf einer Schifffahrt durch den Bodden, auf der Inselrundtour mit der kundigen Reiseleiterin zum Kap Arkona  oder auch eine Tour mit dem Rad. Nicht zu vergessen sind die geselligen Abende, an denen in lustiger Runde Karten gespielt wurde, während andere nach einem „anstrengenden“ Tag die Ruhe suchten und die Beine hoch legten. Alle waren sich einig:
Eine schöne gemeinsame Zeit auf einer  Insel, die unglaublich abwechslungsreich ist.




Juni 2016 - August 2016:

Gottesdienste:

Juni
6.6.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
11.6.
SA
18 Uhr
Gottesdienst mit Konfirmanden
26.6.
SO
10 Uhr
Gottesdienst
26.6.
Achtung!
Termin geändert!

SO
11 Uhr
Wanderung des Kindergottesdienst
Juli
3.7.
SO
10 Uhr
Gottesdient in Sattenhausen
10.7.
SO
10.45 Uhr
Gottesdienst in Etzenborn
15.7.
FR
13 Uhr
Abfahrt nach Germerode zur Mohnblüte
17.7.
SO
10 Uhr
Gottesdienst in der Kapelle Wittmarshof
24.7.
SO
10 Uhr
Gottesdienst
31.7.
SO
10 Uhr
Gottesdienst in Etzenborn
August
1.8.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
7.8.
SO
10 Uhr
Gottesdienst
21.8.
SO
11 Uhr
Sommerfest des Synodalverbandes in Göttingen
28.8.
SO
10 Uhr
Start der Radtour in Sattenhausen nach Etzenborn und weiter zum Pferdeberg


Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Feier der Diamantenen Konfirmation
Am 18. März 1956 sind sieben Jugendliche in Mackenrode konfirmiert worden. Fünf von ihnen haben sich am 10. April getroffen, um im Gottesdienst ihre „Diamantene Konfirmation“ zu feiern. Bei einem kleinen Empfang nach dem Gottesdienst in „ihrer“ Mackenröder Kirche wussten die Jubilarinnen und Jubilare noch so manche Geschichte von früher zu erzählen. Die „Diamantenen Konfirmanden“ sind Wolfgang Clarenbach, Ingrid Schlieper, Irmtraud Windel, Albert Koch und Dieter Windel.


Wanderung des Kindergottesdienstes am 12. Juni Termin verschoben auf den 26. Juni
Für diesen Sonntag haben sich die Verantwortlichen des Kindergottesdienstes, Silke Windel, Daggi Engelhardt und Stefanie Köhler, etwas Besonderes ausgedacht: Eine kleine Wanderung durch die sommerliche Feldflur rund um Mackenrode.
Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Kirche. Wichtig  neben gutem Schuhwerk, genügend Essen und Trinken ist gute Laune. Natürlich lauern auch wieder Überraschungen auf die Kinder!


Für alle Gemeinden

Gemeindeausflug am 18. September nach Hildesheim
Ziel des diesjährigen Gemeindeausfluges ist Hildesheim - nur gut 100 Kilometer nördlich gelegen, doch den meisten relativ unbekannt. Dabei hat Hildesheim eine Menge zu bieten. Wir werden es erleben. Unser erstes Ziel ist am Sonntagmorgen die reformierte Gemeinde, deren Gottesdienst um 10.30 Uhr wir besuchen werden. Nach einem Mittagessen in der Altstadt und einem kleinen Rundgang mit Besuch des Domes warten schon Kaffee und Kuchen auf uns. Das Bild zeigt übrigens das zum UNESCO Weltkulturerbe gehörende evangelische St. Michaeliskloster. Also: Es gibt eine Menge zu entdecken in Hildesheim. Die genauen Abfahrtszeiten werden im nächsten Gemeindebrief bekanntgegeben. Anmeldungen nimmt Pastor Kamper aber schon gerne entgegen.


Gottesdienste in den Sommerferien
Wie schon in den vergangenen beiden Jahren feiern wir auch in diesen Sommerferien wieder jeweils einen Gottesdienst pro Sonntag. Das heißt, dass an jedem Sonntag abwechselnd in den drei Kirchen sowie in der Kapelle Wittmarshof ein Gottesdienst stattfindet. Die Gottesdienste beginnen um 10 Uhr. Bis auf eine Ausnahme: Am Sonntag, den 10. Juli, ist Gottesdienst zur gewohnten „Etzenbörner Zeit“ um 10.45 Uhr, da  Pastor Goeden vorher noch einen Gottesdienst in der Justizvollzugsanstalt Rosdorf feiert. Am 26. Juni (in Mackenrode) und am 3. Juli (in Sattenhausen) predigt Pastor i.R. Wibbeler. Am 31. Juli und am 7. August feiert Pastorin Robbert aus Bovenden den Gottesdienst mit der Gemeinde. Die Urlaubszeit ist eine gute Gelegenheit, sich gegenseitig sonntags zu besuchen und gleichzeitig auch einmal andere Predigerinnen und Prediger aus dem Synodalverband zu erleben.
Pastor Kamper ist vom 24.6. - 11.7. im Urlaub. Die Vertretung haben die Pastoren Geiken und Lammer. Im „Notfall“ können auch die Küster / Küsterinnen sowie die Kirchenältesten weiterhelfen.


Fahrradtour auf dem „Grünen Band“ am 28. August
Das „Grüne Band“ bezeichnet den ehemaligen „Todesstreifen“, der 40 Jahre lang die Grenze markierte zwischen Ost- und Westdeutschland. Unsere Radtour am 28. August folgt dieser ehemaligen tödlichen Grenze, die sich nunmehr zu einem artenreichen Biotop für Flora und Fauna entwickelt hat. Start der Radtour ist um 10 Uhr an der Kirche in Sattenhausen. Von dort  geht es zur ersten Station nach Etzenborn. Nach der Feier des Gottesdienstes, in dem auch ein Kind getauft werden soll, und einer nahrhaften Pause am Grill vor der Kirche führt die Tour über Neuendorf, Böseckendorf und Immigerode zum Pferdeberg, von dem aus die ehemaligen Grenzanlagen auf dem Gelände des heutigen Grenzlandmuseums noch gut zu erkennen sind. Vom Pferdeberg geht es über Tiftlingerode, Westerode und Himmigerode wieder zurück nach Sattenhausen.


"Der Mohn ist aufgegangen"
Kaffeefahrt zur Mohnblüte am 15. Juli
Jedes Jahr im Hochsommer verwandeln Millionen rosavioletter Schlafmohnblüten die Landschaft rund um Germerode im Naturpark Meißner in ein riesiges Blütenmeer. Rund 15 Hektar groß ist die Fläche, auf der der Schlafmohn angebaut wird. Entstanden aus einer Schnapsidee, sind die blühenden Felder im Sommer mittlerweile ein touristischer Anziehungspunkt unterhalb des Hohen Meißner. Der Schlafmohn gehört zu den ältesten Kulturpflanzen in Europa. Schon vor 8000 Jahren begannen die Menschen in Südeuropa, den Samen des Mohn als Speisefett zu verarbeiten. Auch bei uns wurde der Mohn noch nach dem 2. Weltkrieg angebaut, in der ehemaligen DDR sogar noch bis zur Wiedervereinigung. Bei Mohn denkt man unweigerlich an Rauschmittel. Es ist jedoch nicht möglich, aus diesen Schlafmohnpflanzen Rauschmittel herzustellen. Der Morphingehalt ist sehr gering. Was es mit dem Mohn in Germerode auf sich hat, das werden wir auf einer Exkursion dorthin erfahren. Nach einer Kaffeetafel in der dortigen „Mohntenne“ geht es mit der „Mohnschnecke“, einem Planwagen, zu den blühenden Feldern. Eine kundige Naturparkführerin wird uns begleiten und alle Fragen beantworten können.
Im Anschluss besuchen wir die sehenswerte romanische Klosterkirche in Germerode, bevor es mit dem Bus wieder nach Hause geht. Abfahrt des Busses ist am Freitag, den 15. Juli in Mackenrode um 13 Uhr, in Sattenhausen um 13.15 Uhr und in Etzenborn um 13.20 Uhr jeweils an der Bushaltstelle im Ort. Anmeldungen nimmt Pastor Kamper entgegen.


Aus dem Synodalverband

"Schau an der schönen Gärten Zier"
Synodalverbandstag am 21. August in Göttingen
In diesem Jahr laden die Göttinger die Gemeinden des Synodalverbandes Plesse ein zum alljährlichen Sommerfest. Es findet statt am Sonntag, den 21. August in der Unteren Karspüle. Der Tag beginnt um 11 Uhr mit einem munteren „Frischluftgottesdienst“ im Alten Botanischen Garten. Kräftig unterstützt durch den Waaker Posaunenchor. Danach gibt es fröhliche Begegnungen zwischen dem Gartenareal, das der Kirche direkt gegenüber liegt, und dem Gemeindezentrum, in dem eine Kaffeetafel und eine „Grillstation“ auf die Gäste warten. Die Göttinger Reformierten schreiben in ihrer Einladung: „Wir betonen bei diesem Fest unsere Verbindung zum Botanischen Garten und laden deshalb ein zu Gartenerkundungen auf  Hallers Spuren - jenem Schweizer Botaniker, der in der Gründungszeit der Universität in der Fremde nicht ohne reformierte Kirche sein wollte und
unseren Kirchenbau deshalb nach Kräften unterstützte. Da gibt es viel zu entdecken! Außerdem haben wir mit unseren Teams aus Kindergarten, Familien- und Kindergottesdienst und in Zusammenarbeit mit der Jugendreferentin unseres Synodalverbandes ein buntes Programm für klein und groß vorbereitet, das zum Mitmachen einlädt. Auch die Ökumenische Jugendgemeinde Göttingen ist mit dabei. Der Synodalverbandstag klingt gegen 14.30 Uhr aus mit Gesang und Segen in unserer schönen Kirche.“
Angesichts der schwierigen Parkplatzsituation in der Göttinger Innenstadt wäre eine Anreise mit dem Fahrrad eine gute Alternative. Möglichweise wird auch ein Bus gechartert, der von Etzenborn, Sattenhausen und Mackenrode nach Göttingen fährt. Bitte informieren Sie sich in den Gottesdiensten oder über die Aushänge in den Schaukästen.




März 2016 - Mai 2016:

Gottesdienste:

März
4.3.
FR
19 Uhr
Ökumenischer Weltgebetsgottesdienst in Desingerode
7.3.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
11.3.
FR
18 Uhr
Passionsandacht
13.3.
SO
10 Uhr
Gottesdienst, anschl. Kirchenkaffee
18.3.
FR
18 Uhr
Passionsandacht
17.3.
Termin geändert!

DO
17 Uhr
Kirche für Kinder: "Rund ums Ei"
25.3.
FR
15 Uhr
(Karfreitag) Gottesdienst mit Abendmahl
28.3.
MO
11 Uhr
(Ostermontag) Gottesdienst mit Abendmahl
April
4.4.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
10.4.
SO
10 Uhr
Gottesdienst
24.4.
SO
10 Uhr
Gottesdienst
Mai
2.5.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
5.5.
DO
11 Uhr
(Himmelfahrt) Gottesdienst im Verlauf der Wanderung des Verschönerungsvereins
16.5.
MO
10 Uhr
(Pfingstmontag) Gottesdienst mit Abendmahl und Begrüßung der neuen Konfirmanden, anschl. Kirchenkaffee
22.5.
Termin verschoben auf 12.6.!
SO
11 Uhr
Wanderung des Kindergottesdienstes
29.5.
SO
10 Uhr
Gottesdienst


Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

"Auf dem Weg ans Kreuz"
Passionsandachten am 11. und 18.3.
In der Passionszeit erinnern wir uns an das Leiden Jesu. Wir zeichnen seinen letzten Weg  nach, der über die Gefangennahme und Verurteilung zur Hinrichtung am Kreuz geführt hat. In den Andachten wollen  wir diesen Weg mitgehen.
Wir laden ein zum Innehalten, Singen, Beten, Hören und Meditieren Freitag Abends um 18 Uhr in der Kirche.
Wegen des Weltgebetstagsgottesdienstes am 4. März finden die beiden Andachten am 11. und 18. März statt.


„Rund ums Ei“
Kindergottesdienst am 19. März
Am Samstag, den 19. März dreht sich im Kindergottesdienst alles ums Ei.
Es geht los um 14 Uhr in der Kirche.
Eingeladen sind alle Kinder, die schon in die Schule gehen. Schluss des Kindergottesdienstes ist gegen 17 Uhr.
Hier sei auch schon der nächste Termin verraten: Am Sonntag, den 22. Mai steht eine Wanderung auf dem Programm. Treffen ist um 11 Uhr an der Kirche. Nähere Informationen folgen noch.


Für alle Gemeinden

Flüchtlinge in Sattenhausen: Wer sind die Jesiden?

Seit Januar leben zwei Flüchtlingsfamilien in dem ehemaligen Nowakschen Haus gegenüber dem Dorfgemeinschaftshaus. Eine Familie stammt aus Afghanistan und ist muslimischen Glaubens. Bei der anderen Familie handelt es sich um Jesiden aus dem Irak. Wer sind die Jesiden und was sind die Kennzeichen ihrer Religion?
Wie Judentum, Christentum und Islam ist auch das Jesidentum eine monotheistische Religion, das heißt, dass es nur einen Gott, gibt, der angebetet wird. Das Jesiden turn nimmt dabei Elemente aus den anderen drei Religionen auf sowie aus westiranischen und altmesopotamischen Religionen. So gibt es etwa ein an die christliche Taufe erinnerndes RituaL Gleichwohl bleiben die Jesiden unter sich, obwohl sie sich auch in andere Gesellschaften integrieren. So kann man nicht einfach den jesidischen Glauben annehmen und Mitglied dieser Religionsgemeinschaft werden. Um ihre Religion zu schützen, heiraten sie nur untereinander.
Anders als Judentum, Christentum und Islam kennen die Jesiden jedoch kein heiliges Buch. Sie geben ihren Glauben mündlich an die nachfolgenden Generationen weiter.
Die Jesiden glauben an Seelenwanderungen und die Wiedergeburt als Jeside. Welchen Zustand das neue Leben nach einer Wiedergeburt annimmt, ist abhängig vom Lebenswandel in diesem Leben.
Der einzelne Mensch ist selbstverantwortlich für sein Wirken. Jeder kann sich mit Hilfe seines Verstandes für den richtigen Weg entscheiden.
Über die Zahl der Jesiden gibt es nur Schätzungen. Zwischen 800.000 und 1,2 Millionen Jesiden soll es weltweit geben, etwa 750.000 von ihnen leben im Nordirak. Der Vormarsch des IS im August 2014 zwang viele von ihnen zur Flucht. Die meisten sind in das autonome Kurdengebiet geflohen.
In Deutschland leben etwa 120.000 Jesiden. Die ersten sind als türkische "Gastarbeiter" in den 1960er Jahren gekommen, weil sie in ihrer Heimat diskriminiert wurden. In Deutschland werden sie seit Anfang der 1990er Jahre als Glaubensflüchtlinge anerkannt. Die meisten von ihnen leben in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.


"Vertraut den neuen Wegen"
Pilgerwanderung am 23. April
Dr. Peter Klose, Pilgerbegleiter aus Groß Lengden, lädt ein zu einer Pilgerwanderung von Dingelstädt nach Mühlhausen.
Diese Etappe auf dem Pilgerweg, der die Klöster Loccum und Volkenroda verbindet, ist etwa 20 Kilometer lang.
Start ist um 9 Uhr an der röm.-kath. Kirche in Silberhausen. Nach einer Kaffeetafel in Mühlhausen geht es gegen 18 Uhr von dort mit dem Bus zurück. Neben einer Tagesverpflegung mit ausreichend Flüssigkeit sind wetterfeste Kleidung und gut eingelaufene Schuhe wichtig.
Die Kosten betragen 15 €. Eine Anmeldung bei Peter Klose ist erforderlich.


Städtetour nach Potsdam vom 5. - 7. August
Nun steht der Termin für unsere Tour nach Potsdam fest: Es ist das erste Wochenende im August. Das Hotel in der Altstadt der brandenburgischen  Hauptstadt ist auch schon gebucht. Es stehen insgesamt 10 Doppel- und fünf Einzelzimmer zur Verfügung.
Die Anreise erfolgt am Freitag früh mit der Bahn über Berlin. In etwa drei Stunden ist Potsdam von Göttingen erreicht.
Am Samstag steht eine Stadtführung bzw. eine Rundfahrt mit dem Rad auf dem Programm. Für den Abend ist eine Schifffahrt  geplant. Am Sonntag  werden  wir den Gottesdienst der reformierten Gemeinde Potsdam besuchen.
Anmeldungen nimmt Pastor Kamper entgegen. Diese Reise findet gemeinsam mit den Gemeinden Spanbeck, Holzerode und  Billingshausen statt.


"Nehmt die Kinder auf und ihr nehmt mich auf"
Weltgebetstaggottesdienst am 4. Märzin Desingerode
Von der Karibikinsel Kuba stammt in diesem Jahr die Gottesdienstordnung für den Weltgebetstag, der rund um den Globus am ersten Freitag im März gefeiert wird. Über 20 Frauen aus allen christlichen Konfessionen des Landes haben diesen Gottesdienst erarbeitet. Auf Kuba wird der Weltgebetstag schon seit den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts gefeiert. Nun bringen die kubanischen Christinnen ihr Land und ihr Anliegen einer weltweiten kirchlichen Öffentlichkeit näher. Kuba, bekannt durch Fidel Castro und dessen sozialistischer Revolution im Jahr 1959, steht seit einigen Monaten wieder im Fokus der Politik. Die USA haben wieder diplomatische Beziehungen aufgenommen und das jahrzehntelange Handelsverbot ist aufgehoben. Auch deutsche Politiker haben mittlerweile der Karibikinsel einen Besuch abgestattet und die deutsche Wirtschaft versucht natürlich auch, dort Einfluss zu gewinnen.
Kuba ist mit seinen rund 11 Millionen Einwohnern die größte Karibikinsel und nur etwa 140 Kilometer von den USA entfernt. Der politische und wirtschaftliche Einfluss Amerikas verstärkte sich nach der Unabhängigkeit von Spanien im Jahr 1898. Bis heute unterhalten die USA auf Kuba ihren Stützpunkt Guantanamo, ein berüchtigtes Gefangenenlager.
Nach der Revolution wandte sich Kuba von den USA ab hin zur damaligen Sowjetunion.
Die "Kuba-Krise" 1962 brachte die Welt an den Rand eines dritten Weltkrieges.
Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion stürzte auch Kuba in eine tiefe Wirtschaftskrise. Wer hat sie nicht schon gesehen, die zerbeulten Oldtimer auf kubanischen Straßen?
Nun soll eine neue Zeit anbrechen. Die kubanischen Christinnen bringen uns ihre Hoffnungen und Träume, aber auch ihre Befürchtungen in ihrem Gottesdienst näher.
Der Gottesdienst beginnt am 4. März um 19 Uhr in der röm.-kath. Kirche Desingerode. Vorbereitet haben ihn Frauen aus Etzenborn, ackenrode, Sattenhausen und Desingerode. Nach dem Gottesdienst schließt sich ein geselliges Zusammmensein im Pfarrheim an.




Dezember 2015 - Februar 2016:

Gottesdienste:

Dezember
6.12.
SO
11 Uhr
(2. Advent) Krippenspielprobe
6.12.
SO
14 Uhr
(2. Advent) Musikalischer Gottesdienstmitdem Bläserchor, anschl. Adventsfeier im DGH
7.12.
MO
19 Uhr
Frauenkreis
13.12.
SO
11 Uhr
(3. Advent) Krippenspielprobe
20.12.
SO
11 Uhr
(4. Advent) Krippenspielprobe
24.12.
DO
15.30 Uhr
(Heiligabend) Familiengottesdienst mit Krippenspiel
24.12.
DO
22 Uhr
(Heiligabend) Gottesdienst zu Christnacht
26.12.
SA
9.30 Uhr
(2.Weihnachtstag) Gottesdienst mit Abendmahl
31.12.
DO
19 Uhr
(Silvester) Gottesdienst zum Jahreswechsel
Januar
11.1.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
17.1.
SO
10 Uhr
Gottesdienst, anschl. Jahresempfang
31.1.
SO
10 Uhr
Gottesdienst
Februar
1.2.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
14.2.
SO
14 Uhr
Gottesdienst
28.2.
SO
10 Uhr
Gottesdienst, anschl. Kirchenkaffee


Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Neuer Kirchenrat im Amt
98% Zustimmung erhielt der Wahlvorschlag,  den der Kirchenrat den 180 Wahlberechtigten in Mackenrode vorgelegt hatte. Wie schon bei den vergangenen Wahlen fand auch am 8. November eine „Wahl ohne Gegenkandidaten“ statt. Lediglich eine Nein-Stimme war zu verzeichnen. Die Wahlbeteiligung lag bei 28%.
Wiedergewählt wurden Stefanie Köhler, die damit in ihre vierte Amtszeit geht, Dieter Kairat, der bislang schon zwölf Jahre amtiert hat, sowie Silke Windel, für die es die zweite Amtszeit ist. Magnus Birkenfeld wurde im Erntedankgottesdienst verabschiedet, Olaf Jünemann als Kirchenältester eingeführt. Dagmar Engelhardt und Kristina Milde komplettieren den Kirchenrat.


Für alle Gemeinden

Radtour von Hamburg durch die Lüneburger Heide im Juli
Start der Radtour im nächsten Jahr ist Hamburg. Mit der Bahn geht es von Göttingen zum  „Tor  der  Welt“. Dort werden wir nach einer Übernachtung in der Nähe des Hauptbahnhofes mit dem Rad die eine oder andere Sehenswürdigkeit wie den alten Elbtunnel oder die Hauptkirche St. Michaelis erkunden, bevor die Strecke durch die „Vierlande“ im Süden der Hansestadt zu bewältigen ist. An der Elbe entlang und durch die Lüneburger Heide führt die bequeme Route mit drei Tagesetappen von jeweils ca. 50 km Länge bis nach Uelzen.
Die Radtour findet statt vom 28.-31. Juli  2016. Los geht es am Donnerstagnachmittag und am Sonntag wird der Göttinger Bahnhof wieder erreicht sein.
Wer mitfahren möchte, melde sich bitte bis Weihnachten bei Pastor Kamper.


Wochenendtour nach Potsdam im August
Gemeinsam mit den Nachbargemeinden Spanbeck, Holzerode und Billingshausen planen wir eine Reise nach Potsdam. Sie wird stattfinden im August von freitags bis sonntags. Das genaue Datum steht noch nicht fest, da noch Hotel und auch Bus bzw. Bahn für den Transfer gebucht werden müssen.
Wer Interesse hat mitzufahren, melde sich bis 15. Dezember bei Pastor Kamper. Potsdam hat viel zu bieten - Seen und Schlösser, Historisches und Neues im Stadtbild. Zum Programm gehört auch ein Besuch der dortigen reformierten Gemeinde.
Ursprünglich war auch wieder ein einwöchiger Aufenthalt auf einer der ostfriesischen Inseln geplant. Leider waren aber alle Häuser schon frühzeitig ausgebucht, so dass aktuell keine Freizeit stattfinden wird. Wer aber noch ein schönes Ziel und Haus für eine Gruppe kennt - auf einer Insel, an der Küste oder in den Bergen - kann sich gerne melden. Vielleicht klappt es ja dann doch noch im Sommer 2016 zur besten Fußballzeit im Juni.


Zurückgeblickt

Gelungene Premiere: "Gottesdienst unter den Gleichen"
Seit 1988 hieß es: "Ökumenischer Gottesdienst auf den Gleichen". In diesem Jahr hieß es am 13. September erstmals: "Ökumenischer Gottesdienst unter den Gleichen" - direkt vor unserer schönen Kapelle Wittmarshof. Wenn manch einer auch der Meinung war, dass es oben auf den Gleichen unvergleichlich sei, so bot dieser Ort mit der Kapelle im Hintergrund auch etwas Besonderes. Und für den einen oder anderen war es wesentlich leichter, am Gottesdienst hier unten teilzunehmen aufgrund der kurzen Wege.
Gemeindeglieder aller drei Konfessionen wirkten im Gottesdienst mit - Charlotte Hesse aus Sattenhausen für die Reformierten, ein lutherischer Kirchenvorsteher aus Diemarden und mit Carmen Lormis die "gute Seele" der katholischen Gemeinde Rittmarshausen.
Musikalisch gestalteten den Gottesdienst der Posaunenchor aus Kertlingerode sowie die jugendlichen "Rockies" mit Ona Stoertz aus Groß Lengden.
Pastorin Scheller und Prädikantin Stieg aus Diemarden gestalteten die Predigt in Form eines Dialogs.
Und am Schluss gab es natürlich wieder "katholische" Bratwürstchen. Auch Kaffee und Kuchen wurden dieses Mal angeboten. Es war noch Zeit für einen kleinen Plausch nach dem Gottesdienst.
"Und wo sind im nächsten Jahr?", fragte jemand. Wieder hier vor der Kapelle oder an einem anderen Ort in der Gemeinde Gleichen? Was meinen Sie?




September 2015 - November 2015:



Gottesdienste:

September
6.9.
SO
11 Uhr
Gottesdienst mit Bläserchor auf dem "Gestüt Hengstberg" (Pröger), anschl. Mittagessen, Kaffee und Kuchen
7.9.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
12.9.
SA
15 Uhr
Gottesdienst mit Taufe
13.9.
SO
11 Uhr
Ökumenischer Gottesdienst unter den Gleichen (Predigt: Pastroin Scheller, Reinhausen), anschl. Bratwürstchen und Getränke
26.9.
SA
18 Uhr
Gottesdienst für "klein und groß"
Oktober
5.10.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
11.10.
SO
11 Uhr
(Erntedank) Familiengottesdienst zum Erntedankfest mit Abendmahl, anschl. Mittagessen in der Kirche
25.10.
SO
10 Uhr
Gottesdienst
31.10.
SA
18 Uhr
Gottesdienst zum Reformationstag in Diemarden
November
2.11.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
8.11.
SO
15 Uhr
Gottesdienst, anschl. Kirchenwahlen
13.11.
FR
17 Uhr
Familiengottesdienst mit anschl. Laternenumzug
15.11.
SO
10.30 Uhr
(Volkstrauertag) Bittgottesdienst für den Frieden
18.11.
MI
18 Uhr
(Buß- und Bettag) Gottesdienst in der Kapelle Wittmarshof
22.11.
SO
11 Uhr
(Totensonntag) Krippenspielprobe
22.11.
SO
15 Uhr
(Totensonntag) Gottesdienst mit Totengedenken


Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:


Wechsel im Kirchenrat
Zur Hälfte seiner Amtszeit scheidet Magnus Birkenfeld auf eigenem Wunsch aus dem Kirchenrat aus. Er war vor drei Jahren erstmals gewählt worden. Der 25jährige drückt seit geraumer Zeit wieder die Schulbank und will nach seinem Abitur im nächsten Jahr das Studium der Kirchenmusik aufnehmen. Bis dahin wird er der Gemeinde aber weiterhin als Organist erhalten bleiben.
Für  ihn  haben  die  Kirchenältesten  Olaf  Jünemann in das Leitungsgremium gewählt. Aufgewachsen in Mackenrode und auch immer noch im Schützenverein engagiert, ist er bestens mit Mackenrode vertraut. Der 42jährige wohnt seit einigen Jahren mit seiner Familie in Seulingen.
Für die Kirchenwahlen am 8. November steht - wie in der Vergangenheit auch schon - wieder ein „Einheitswahlaufsatz“ zur Abstimmung. Der Kirchenrat schlägt Stefanie Köhler, Silke Windel und Dieter Kairat zur Wahl vor. Es kann nur geschlossen mit „Ja“ oder „Nein“ gestimmt werden.
Im Anschluss an den Gottesdienst, der am 8. November um 15 Uhr beginnt, besteht die Möglichkeit zu wählen.

Ausflug in den Serengetipark am 19. September
Wer immer schon einmal auf Safari gehen wollte und Giraffen, Nashörner, Tiger und Löwen aus nächster Nähe erleben möchte, braucht am 19. September um 8 Uhr in Mackenrode nur in den Bus zu steigen - und ist gut 2 1/2 Stunden später im Serengetipark Hodenhagen. Dort warten die Tiere Afrikas und eine Bus-Safari auf die kleinen und großen Besucher - ein Abenteuertag für die ganze Familie.
Rückkehr in Mackenrode wird gegen 19.30 Uhr sein. Anmeldungen bis zum 12. September nehmen Silke Windel und Dagmar Engelhardt entgegen.

 „Gottesdienst im Pferdestall“ am 6. September
Warum nicht Gottesdienst auch einmal an einem anderen Ort als in der Kirche feiern? 
So fragte sich der Kirchenrat. Und schon sprudelten die Ideen: Den Beginn macht der „Gottesdienst im Pferdestall“ auf dem Gestüt Hengstberg von Christine Müller und Elmar Pröger. Die beiden öffnen an diesem Sonntag ihre Türen für den Gottesdienst und für Aktivitäten rund um das Pferd.
Der Bläserchor Mackenrode wird in gewohnter Weise mitwirken. Es gibt ein gemeinsames Mittagessen und bei Kaffee und Kuchen klingt der Tag im Pferdestall aus.
Der Gottesdienst beginnt um 11 Uhr.

„Mackenrode  2025:  „Wie  sieht unser Dorf in 10 Jahren aus?“
Diese Frage hat sich eine kleine Initiative Mackenröder Bürger gestellt, der u.a. die Kirchenältesten Stefanie Köhler und Silke Windel sowie Pastor  Markus  Kamper angehören. Und über diese Frage nach der Zukunft von Mackenrode soll an einem Gesprächsabend am 12. September im Dorfgemeinschaftshaus mit  möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern nachgedacht werden. Denn: „Wir haben es in der Hand, dass unser Dorf lebendig und zukunftsorientiert bleibt“, heißt es in der Einladung.
Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr.

Erntedankfest am 11. Oktober mit Mittagessen
Am 11. Oktober ist es wieder soweit: Wir feiern das Erntedankfest mit einem Familiengottesdienst und Mittagessen in der Kirche. Aufgrund der bisherigen Erfahrungen können nicht mehr als 40 Personen am Mittagessen teilnehmen. Es wird um rechtzeitige Anmeldung gebeten bis spätestens 4.10. bei den Kirchenältesten  oder  Pastor Kamper.


Für alle Gemeinden

Ökumenischer Gottesdienst unter den Gleichen am 13. September
Seit 1998 hieß es: "Ökumenischer Gottesdienst auf den Gleichen". Nun heiß es erstmals: "Ökumenischer Gottesdienst unter den Gleichen".
Am Sonntag, den 13. September, findet der traditionelle Gottesdienst direkt vor der Kapelle Wittmarshof statt. Die Verlegung hat mehrere Gründe: Im letzten Jahr war ein unbesetzter Kleinbus in den Graben gerutscht. Auch schlchtes Wetter hatte immer zu Problemen geführt. Insgesamt war die Logistik sehr aufwändig - Bänke und Stühle, Grill und Grillgut, das Aggregat mussten per Trecker oder mit Autos nach oben geschafft werden. Und auf den schlamen Wegen drängelten sich Autofahrer, Fußgänger und Radfahrer, was bisweilen zu gefährlichen Situationen führte.
Die Verantwortlichen haben sich aus diesen Gründen dazu entschlossen, in diesem Jahr den Gottesdienst "unter den Gleichen" zu feiern. Ansonsten bleibt alles beim alten - musikalisch wie kulinarisch.
Natürlich hat ein Gottesdienst auf den Gleichen seinen ganz besonderen Reiz. Aber vielleicht ist es ja auch reizvoll, in jedem Jahr diesen Gottesdienst an einem anderen unverwechselbaren Ort in Gleichen zu feiern. Die Verantwortlichen sind gespannt auf die Resonanz und auf Vorschläge.
Der Gottesdienst beginnt wie immer um 11 Uhr. Die Predigt hält in diesem Jahr Christiane Scheller, die neue Pastorin für die ev.-luth. Gemeinden Diemarden und Reinhausen.


Pilgerwanderung am 10. Oktober
Dr. Peter Klose aus Groß Lengden lädt ein zu einer Pilgerwanderung unter dem Motto: "Wennes dir gut tut, dann komm!".
Start ist am Sonnabend, den 10. Oktober, um 9 Uhr an der Evangelischen Martinskirche in Heiligenstadt. Von dort geht es nach Dingelstädt. Dort endet die Pilgertour im evangelischen Gemeindehaus mit einer Kaffeetafel. Ein Bus bringt die Pilger zurück nach Heiligenstadt. die Rückkehr wird für ca. 18 Uhr erwartet.
Neben Tagesverpflegung sind wetterfeste Kleidung und gut eingelaufene Schuhe für die 21 km lange Strecke notwendig.
Weitere Informationen und Anmeldungen bei Dr. Peter Klose (Tel. 05508/649).


Gemeinsamer evangelischer Gottesdienst am Reformationstag
Die evangelisch-lutherischen und evangelisch-reformierten Kirchengemeinden auf dem Gebiet der Gemeinde Gleichen feiern auch in diesem Jahr wieder einen gemeinsamen Gottesdienst am Reformationstag.
Der Gottesdienst beginnt am 31. Oktober um 18 Uhr in der ev.-luth. Kirche zu Diemarden. Es schließt sich ein Imbiss an.
Unterdessen hat der ehemalige Schweizer Botschafter in Berlin, Tim Guldimann, gefordert, beim Reformationsjubiläum 2017 "dem lutherzentrierten Ansatz" etwas entgegenzustellen. Die Reformation sei ein europäisches Ereignis gewesen, so der Schweizer in einem Pressegespräch.


Zurückgeblickt

"Vertraut den neuen Wegen ..."
Genuss für Leib und Seele bei der Orgelradtour am 28. Juni
Drei Kirchen und drei Konfessionen: Erstmals wurden in diesem Jahr nur drei (statt vier) Kirchen angesteuert. So war der Zeitdruck nicht so groß und insgesamt war die Tour dadurch auch entspannter. So jedenfalls war es zu hören am Ende dieses Nachmittags. Zu hören gab es viel an diesem Sonntag, an dem nicht nur das Wetter mitspielte, sondern auch die Organisten an ihren Orgeln.
Den Auftakt machte der junge Organist Ruben Napp an der Orgel in der römisch-katholischen "Heilig Kreuz-Kapelle" in Rittmarshausen. Gekonnt intonierte und improvisierte er Choräle auf Zuruf. Solchermaßen beeindruckt von den musikalischen Künsten machten sich die etwa 25 Radlerinnnen und Radler über Wöllmarshausen auf den Weg zur evangelisch-lutherischen "St. Pankratiuskirhce" in Gelliehausen.
Die Organistin Christine Gundelach-Just und ihr Ehemann Helmut Just stellten die erst kürzlich renovierte Orgel vor - sichtbar anhand von Pfeifen, aber natürlich auch hörbar. Der in unserer Region bekannte Orgelbauer Carl Heyder aus Mühlhausen hatte dieses Instrument 1889 gebaut. Schließlich sangen die Zuhörer das bekannt Gesangbuchlied "Vertraut den neuen Wegen" - und zwar nach der Melodie "Du meine Seele singe", so wie es sich der Liederdichter Klaus Peter Hertzsch ursprünglich gedacht hatte.
Bei herrlichem Sonnenschein genossen die Radlerinnen und Radler sowie diejenigen, die zu Fuß oder mit dem Auto gekommen waren, Kaffee und Kuchen vor und in der Kirche.
Durch die Feldmark führte die letzte Etappe hinab nach Benniehausen und weiter zu "unserer" evangelisch-reformierten Kapelle Wittmarshof am Fuße der Gleichen. Das Ziel war erreicht: Eike Dietert als "Hausorganist" stellt die kleine Pfeifenorgel vor, die seines Erachtens nicht mehr ihren Zweck als Begleitinstrument für den Gemeindegesang erfülle. Er gab einige Kostproben zum Besten - auf der Orgel wie auch auf dem mitgebrachten Keyboard.
Draußen warteten bereits Würstchen und kalte Getränke auf die radelnde Gemeinde. So klang in geselliger Runde vor der Kapelle die mittlerweile "6. Ökumenische Orgelradtour" aus.
Für das nächste Jahr ist die siebte Tour schon terminiert: 29. Mai 2016 führt die Route im ökumenischen Dreiklang von Groß Lengden über Sattenhausen nach Rittmarshausen.


Und noch eine Radtour ...
Besuch aus den Nachbargemeinden Holzerode, Spanbeck und Billingshausen
Zum Start in die Sommerferien gab es Besuch: Von unseren Nachbarn aus Spanbeck, Holzerode und Billingshausen. Was lag näher, als ihnen "unsere" Schönheiten und Schätze zu zeigen. Los ging es mit einem fröhlichen Gottesdienst in Mackenrode. Durch den Hengstberg und nach einigen Steigungen erreichte die Gruppe Sattenhausen. Nach einem zünftigen Imbiss auf dem "Schulhof" war die Kapelle Wittmarshof die nächste Station und eine gute Gelegenheit für ein Gruppenfoto, bevor der Anstieg nach Mackenrode wartete - und Kaffee und Kuchen im dortigen "Pfarrhaus".


Mackenrode wuppte den Synodalverbandstag am 12. Juli
Würden auch alle in die Kirche passen? Das war eine der Fragen, die im Vorfeld des Syndolverbandstages immer wieder zu hören waren. Schließlich hatte die "kleine" Kirchengemeinde Mackenrode den Synodalverband Plesse zu sich eingeladen, um ein Fest zu feiern.
Die Mackenröder können beides - Feste feiern und improvisieren. So fanden alle 150 Besucherinnen und Besucher Platz in der Kirche. Die Bänke waren im Kircheraum zu einem Karree gestellt worden, so dass auch dahinter noch Platz war, um im Stehen Gottesdienst zu feiern.
Gabriele Persch wurde von Präses Göttges in ihr Amt als Jugendreferentin eingeführt. Sie hatte auch maßgeblich zusammen mit den Kirchenrat den Tag gestaltet, der in der Kirche begann und dort auch am Nachmittag wieder endete.
Und wie lange dauert der Gottesdienst? Auch so eine Frage im Vorfeld. "Von 11 bis 14.30 Uhr". Da erntete man leicht Unglauben und Erstaunen. Aber so war es tatsächlich an diesem Sonntag. Es war ein bewegter Gottesdienst, denn auf dem Weg von der Kirche zum Schützenhaus hatten die Gruppen die Aufgabe, aus Worten, die dem 92. Psalm entnommen und auf die Straße geschrieben worden waren, einen eigenen Psalm zu schreiben. Die einzelnen Teile wurden vorgetragen und so entstand der "Mackenröder Psalm".
Schön, dass auch so viele Konfirmanden nach Mackenrode gekommen waren.
Im nächsten Jahr findet das Treffen in Göttingen statt - unter einem neuen Namen übrigens: "Sommerfest des Synodalverbandes Plesse".




Juni 2015 - August 2015:

Gottesdienste:

Juni
1.6.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
7.6.
SO
10 Uhr
Gottesdienst mit Goldener Konfirmation in Sattenhausen
14.6.
SO
11 Uhr
Kindergottesdienst - Radtour zum Seeburger See
19.6.
FR
18 Uhr
Ökumenisches Treffen in Etzenborn
21.6.
SO
10 Uhr
Gottesdienst
28.6.
SO
14 Uhr
Start der Ökumenischen Orgelradtour in der röm.-kath. Kirche Rittmarshausen
28.6.
SO
17 Uhr
Wort und Musik in der Kapelle Wittmarshof
Juli
5.7.
SO
11 Uhr
Familiengottesdienst
6.7.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
12.7.
SO
11 Uhr
Gottesdienst zum Auftakt des Synodalverbandstages
23.7.
DO

Tagesausflug zum Edersee
26.7.
SO
10.30 Uhr
Gottesdienst, anschl. Radtour durch das Gartetal
August
2.8.
SO
18 Uhr
Gottesdienst in der Kapelle Wittmarshof
9.8.
SO
10 Uhr
Gottesdienst in Etzenborn
16.8.
SO
10 Uhr
Gottesdienst in Sattenhausen
23.8.
SO
18 Uhr
Gottesdienst in der Kapelle Wittmarshof
30.8.
SO
10 Uhr
Gottesdienst in Etzenborn


Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Kindergottesdienst-Radtour am 14. Juni zum Seeburger See
Mit einer Radtour verabschiedet sich der Kindergottesdienst in die Sommerferien. Ziel ist der Seeburger See. Und vielleicht lockt bei gutem Wetter nicht nur ein Eis am See, sondern auch eine Bootsfahrt.
Abfahrt ist am Sonntag, den 14. Juni, um 11 Uhr an der Kirche. Mitfahren können alle Kinder, die schon die Schule besuchen.


Synodalverbandstag am 12. Juli in Mackenrode
Der Kirchenrat lädt die Gemeinden des Synodalverbandes Plesse in diesem Jahr nach Mackenrode ein. Einmal im Jahr kommen Gemeindeglieder aus den 13 Gemeinden zwischen Northeim und Hann. Münden zu ihrem "Familientreffen" zusammen.
Treffpunkt am Sonntag, den 12. Juli, ist um 11 Uhr die Kirche. Dort beginnt der Synodalverbandstag, zu dem etwa 150 Personen erwartet werden. Es ist immer wieder erstaunlich, wie viele Personen in der Kirche schon Platz gefunden haben. Und das wird an diesem Sonntag mit viel Phantasie sicherlich auch wieder der Fall sein. Der Kirchenrat hat sich schon Gedanken gemacht.
Von der Kirche geht es zum Schützenhaus. Es wird ein besonderer Weg sein, den der Kirchenrat sich überlegt hat. Untern angekommen, warten nicht nur Würstchen vom Grill, sondern auch schon der Bläserchor Mackenrode auf die Gäste. Außerdem stehen Spiel und Spaß über alle Altergrenzen hinweg auf dem Programm, das gegen 14.30 Uhr mit dem Reisesegen zu Ende geht.
Parkplätze stehen am Friedhof zur Verfügung. Von dort sind Kirche und Schützenhaus gut zu erreichen.


Für alle Gemeinden

Gemeindewahl am 8. November
In den 145 Kirchengemeinden der Evangelisch-reformierten Kirche finden am Sonntag, den 8. November, Gemeindewahlen statt. Auch in Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen wird an diesem Sonntag gewählt. Neu zu besetzen ist jeweils die Hälfte der Plätze in den Kirchenräten. Die Neugewählten sind dann für sechs Jahre im Amt. Wahlberechtigt sind alle konfirmierten Gemeindemitglieder, d.h. auch die Jugendlichen, die noch nicht 18 Jahre alt sind, aber in diesem oder den letzten Jahren konfirmiert wurden. Wählbar hingegen sind nur Gemeindeglieder, die mindestens 18 Jahre alt sind.
"Mit ihrer Stimme können Sie das kirchliche Leben mitgestalten. Wenn Sie sich an den Wahlen beteiligen, ist dies auch eine Auszeichnung für die Ehrenamtlichen, denn ohne deren Engagement ist kirchliches Leben nicht denkbar", sagt Pastor Kamper, der Vorsitzende der Kirchenräte, und bittet alle Wahlberechtigten, an der Wahl teilzunhemen.
Der Kirchenrat ist das Leitungsgremium der Kirchengemeinde. Hier werden alle wesentlichen Entscheidungen über die Gestaltung des kirchlichen Lebens getroffen. Der Kirchenrat ist verantwortlich für das, was in den Gemeinde geschieht, z.B. für den Gottesdienst oder auch den Konfirmandenunterricht. Er beauftragt für diesen Dienst Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - hauptamtlich (z.B. den Pastor), nebenamtlich (z.B. den Küster) oder auch ehrenamtlich (z.B. Teamer im Konfirmandenunterricht). Ferner kümmert sich der Kirchenrat um die Finanzen der Kirchengemeinde und die Gebäude.
Zur Ziet sind die Kirchengemeinden damit beschäftigt, Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahlen zu finden. Wenn Sie Interesse haben, können Sie sich gerne bei den Kirchenältesten oder Pastor Kamper melden. In der nächsten Ausgabe des Gemeindebriefes werden dann die Kandidatinnen und Kandidaten vorgestellt.
Im Anschluss an den jeweiligen Gottesdienst in den Gemeinden besteht am 8. November die Möglichkeit zu wählen. Briefwahl ist auch möglich.
Insgesamt sind etwa 151.000 Menschen aus den Kirchengemeinden der Evanglisch-reformierten Kirche aufgerufen, ihre Leitungsgremien neu zu wählen. Dies sind in den 145 Kirchengemeinden rund 520 Personen.


Mackenrode - Sattenahausen - Wittmarshof - Mackenrode
Refomiertes Radler-Nachbarschaftstreffen am 26. Juli
Drei Kirchen stehen auf dem Programm am ersten Sonntag der Sommerferien, wenn die Nachbarn aus Billingshausen, Spanbeck und Holzerode uns besuchen. Auf dem Rad wollen wir die Gotteshäuser ansteuern.
Start ist in Mackenrode. Dort versammeln sich - nicht nur - die Radler an diesem Sonntag um 10.30 Uhr zum Gottesdienst. Wer aus Etzenborn oder Sattenhausen mit dem Fahrrad kommen will, sei bitte zur Abfahrt um 9.30 Uhr am Thie in Sattenhausen.
Während die Hinfahrt am Hengstberg entlangführt, geht es von Mackenrode nach Sattenhausen. Dort wartet nicht nur die Wehrkirche auf eine Besichtigung, sondern auch Kulinarisches vom Grill auf die hungrigen Radfahrer und Radfahrerinnen. Es ist also für Leib und Seele gleichermaßen gesorgt.
Gut gestärkt kann dann die zweite Etappe in Angriff genommen werden: Die Strecke an der Garte entlang zur idyllisch gelegenen Kapelle Wittmarshof am Fuße der Gleichen.
Nach einer kurzen Rast führt der Weg an der nache gelegenen Historischen Spinnerei vorbei über Klein Lengden und Groß Lengden zurück nach Mackenrode. Auf dem Thie warten dann schon Kaffee und Kuchen. Dort klingt das refomierte Radler-Nachbarschaftstreffen in geselliger Runde am Nachmittag aus.


Tagesfahrt zum Edersee am 23. Juli
Was liegt näher, als am ersten Ferientag der Sommerferien einen Ausflug zu unternehmen. Das Ziel unseres diesjährigen Tagesausflugs ist der Edersee südwestlich von Kassel.
Der Ederstausee ist mit 11,2 Quadratkilometer flächenmäßig der zweitgrößte Stausee in Deutschland. Er wurde 1914 in Betrieb genommen, um den Mittellandkanal über die Weser mit Wasser zu versorgen. Im 2. Weltkrieg wurde die Staumauer durch Bombenangriffe schwer beschädigt.
Erster Anlaufpunkt ist das mächtige, über dem See thronende Schloss Waldeck. Von der Terrasse bietet sich ein herrlicher Blick über den Stausee.
Von dort führt eine Seilbahn zum Seeufer, wo auch schon das Ausflugschiff "Stern von Waldeck" auf uns wartet, um uns zwei Stunden lang über den See zu schippern. Auf dem Schiff besteht dann auch die Möglichkeit, sich zukünftig zu stärken und über die Geschichte des Stausees zu informieren. Natürlich wird auch die gewaltige Staumauer angefahren.
Mit dem Bus geht es dann weiter zu Kaffee und Kuchen. Die Busfahrt liegt wieder in den bewährten Händen von Günter Bunke.
Preis und Abfahrtzeiten stehen noch nicht fest. Bitte achten Sie auf die Aushänge in den Schaukästen und die Bekanntmachungen in den Gottesdiensten. Anmeldungen nimmt Pastor Kamper entgegen.


Für Jugendliche

Evangelisch-reformierte Jugend mit neuem Logo
Ein Logo braucht ja jeder, quasi ein Erkennungszeichen - so natürlich auch die Jugend unserer Kirche. sie hat jetzt auch ein Logo das den Gemeinden und durch die Jugendlichen bekanntgemacht werden soll. So sind alle Gemeinden unserer Landeskirche eingeladen worden, sich an einem Fotoprojekt zu beteiligen mit dem Ziel, das neue Logo zu präsentieren.
Jugend-Logo


Vorgestellt: Jugendreferentin Gabriele Persch
In der letzten Ausgabe des Gemeindebrief hatten wir sie schon kurz vorgestellt: die neue Jugendreferentin des Synodalverbandes Plesse.
Jetzt macht sie es selber:
"Seit dem 1. Februar dieses Jahres bin ich in den Gemeinden unterwegs, um in Gesprächen mit den Kirchenräten "Baustellen" für meine Arbeit zu erkunden. Um mit Jugendlichen und Kindern Kontakt aufzunehmen, möchte ich gern im Konfirmandenunterricht und in Kindergottesdienstgruppen Projekte anbieten - wenn wir etwas zusammen unternehmen, können wir uns am besten kennenlernen. Und ich kann so erfahren, welche Wünsche, Ideen und Bedürfnisse die Jugendlichen und Kinder in den Gemeinden haben. Gern stehe ich für Anfragen, Anregungen und Beratung zur Verfügung. Ich freue mich auf viele Begegnungen und Aktionen!
Eure/Ihre Gabriele Persch."




März 2015 - Mai 2015:

Gottesdienste:

März
6.3.
FR
19 Uhr
Ökumenischer Weltgebetstagsgottesdienst
8.3.
SO
10 Uhr
Gottesdienst
13.3.
FR
18 Uhr
Passionsandacht
20.3.
FR
18 Uhr
Passionsandacht
22.3.
SO
10 Uhr
Gottesdienst mit Konfirmation
26.3.
DO
14 Uhr
Kindernachmittag
27.3.
FR
18 Uhr
Passionsandacht
April
3.4.
FR
15 Uhr
(Karfreitag) Gottesdienst mit Abendmahl
5.4.
SO
10 Uhr
(Ostersonntag) Gottesdienst mit Abendmahl
13.4.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
19.4.
SO
10 Uhr
Gottesdienst
Mai
3.5..
SO
10 Uhr
Gottesdienst
4.5.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
14.5.
DO
11 Uhr
(Himmelfahrt) Gottesdienst im Verlauf der Wanderung des Verschönerungsvereins
25.4.
MO
10 Uhr
(Pfingsmontag) Gottesdienst mit Abendmahl


Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Neue Läuteanlage im Glockenturm eingebaut
Es war kurz vor Weihnachten: Die alljährliche Wartung der Läuteanlage stand an. Festgestellt wurde, dass die Läutemaschine aus dem Jahr 1960 verschlissen war und ersetzt werden musste. Vorsichtshalber wurde die Automatik abgeschaltet, um den Motor zu schonen. Nur zu den Gottesdiensten wurde noch geläutet. Ende Januar wurde eine neue Läutemaschine eingebaut - und seitdem ist die Glocke wieder zu den gewohnten Zeiten im Dorf zu hören. Mit Beginn der Sommerzeit wird sie wieder um 7 Uhr den Tag einläuten und um 18 Uhr den Feierabend  verkünden. Das Mittagsläuten um 11 Uhr bleibt unverändert.
Die zeitweiligen Bewohner im Turm haben auch auf der Glocke ihre Spuren hinterlassen. Aber die Inschrift ist noch zu lesen: "Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens" - die bekannten Worte der Engel aus der Erzählung der Geburt Jesu.


Friedhofskapelle saniert
Die Samtgemeinde hat unter der Überdachung nach Osten hin Glaselemente als Windschutz eingesetzt. Auch die Scheiben der Eingangstür sind erneuert worden, so dasss sich wieder ein freundlicherer Eindruck der Kapelle bietet.


Kindernachmittag am 26. März rund um Ostern
Ostereier, Osterfeuer und Osterhase kennt jeder. Nicht zu vergessen die Osterferien. doch was hat das alles mit Ostern zu tun? Und was feiern wir da eigentlich?
Alle Kinder sind eingeladen, sich auf Spurensuche zu begeben - nicht nur in der Kirche, sondern im Dorf.
Der Kindernachmittag am Donnerstag, den 26. März, das ist schon der zweite Ferientag, beginnt um 14 Uhr in der Kirche. Das Ende ist für 17 Uhr geplant.


Für alle Gemeinden

"Wer aufbricht, der kann hoffen ..."
Pilgerwanderung am 25. April

22 Kilometer lang ist die Etappe von Dransfeld nach Friedland, die es zu bewältigen gilt. Wichtig sind Tagesverpflegung, wetterfeste Kleidung soweie bequeme und gut eingelaufene Schuhe.
Um 9 Uhr treffen sich die Pilger an der evangelischen Kirche in Dransfeld. Die Rückkehr mit dem Bus ist gegen 18 Uhr geplant. Begleitet wird die Pilgerwanderung von Dr. Peter Kose aus Groß Lengden. Er wird während des Weges immer wieder geistliche Impulse geben.
Erwachsene wie Jugendliche können gegen einen Kostenbeitrag von 15 € teilnehmen. Anmeldungen nimmt Dr. Klose entgegen. Um Fahrgemeinschaften bilden zu können, bittet Pastor Kamper, dass sich die Pilger auch bei ihm melden.
Die Etappe von Dransfeld nach Friedland ist Teil des Pilgerweges, der die Klöster Loccum am Steinhuder Meer und Volkenroda bei Mühlhausen verbindet.
Wie sagt doch der Kirchenvater Augustin, der im 4. Jahrhundert nach Christus wirkte:
"Im Grunde seines Herzens sucht er ruhelos den ganz Anderen,
und alle Wege, zu denen der Mensch aufbricht,
zeigen ihm an, dass sein ganzes Leben ein Weg ist,
ein Pilgerweg zu Gott."


"... gelitten, unter Pontius Pilatus gekreuzigt ...."
Passionsandachten in Mackenrode und Sattenhausen
Alle Christen haben es gelernt im zweiten Teil des Glaubensbekenntnis, in dem die Stationen Jesu aufgezählt werden:
"Und an Jesus Christus ...
gelitten unter Pontius Pilatus,
gekreuzigt, gestorben und begraben ..."
Alle Christen? Nein, drei kleine Gemeinden im Süden Niedersachsens sprechen es anders - und zwar so:
"Und an Jesus Christus ...
gelitten,
unter Pontius Pilatus gekreuzigt,
gestorben und begraben ..."
In der lateinischen Fassung dieses Bekenntnisses gab es noch keine Kommata. Und später hat man es einfach so gesetzt, dass daraus wurde "gelitten unter Pontius Pilatus". Es ist nur ein Komma, aber der Sinn ist doch deutlich ein anderer.
In den drei Passionsandachten (Termine siehe oben unter "Gottesdienste") soll Jesus Leiden am Unverständnis der Menschen im Mittelpunkt stehen:
Die Menschen seiner Heimatstadt Nazareth verstehen ihn nicht ("Der Prophet gilt nichts im eigenen Land"). Und auch die Jünger verstehen seinen Weg nicht ("Ihr Kleingläubigen, warum seid ihr so furchtsam?"). Und gelitten hat Jesus auch unter den religiösen Autoritäten, die ihn abgelehnt haben, weil er die herrschende Ordnung infragegestellt hat.


"Begreift ihr meine Liebe?"
Weltgebetstagsgottesdienst am 6. März in Mackenrode
Nachdem er seinen Jüngern die Füße gewaschen hat, fragt Jesus sie: "Begreift ihr meine Liebe?" Diese Frage haben die Frauen von den Bahamas über den Gottesdienst gestellt, den sie erarbeitet und den Christinnen und Christen auf der ganzen Welt am Freitag, den 6. März feiern - traditionell am ersten Freitag im März.
In diesem Jahr kommt die Gottesdienstliturgie also aus der Karibik. Exotische Musik wird im noch winterlichen März laut. Und vielleicht stecken uns die karibischen Rhythmen ja an und bringen uns in Bewegung im Gottesdienst. Die Frauen und Männer in der Karibik haben ihre ganz eigene Gottesdienstkultur. Und das Spannende am Weltgebetstag ist es, Lieder und den Glauben aus einem anderen Land kennen zu lernen.
Die Bahamas - das sind über 700 Inseln, von denen aber nur 30 bewohnt sind. Gelegen zwischen den USA, Kuba und Haiti leben dort knapp 400.000 Menschen. Über 90% gehören einer christlichen Kirche an.
Die Bahamas sind das reichste karibische Land und gehören zu den hochentwickelten Ländeern weltweit. 95% der Bevölkerung können lesen und schreiben. Die wichtigste Einnahmequelle der Menschen ist der Tourismus. Die großen Kreuzfahrtschiffe legen im Hafen der Hauptstadt Nassau an. Und wer denkt bei den Bahamas nicht an weiße Sandstrände und türkisfarbenes Meer?
Doch die Trauminsel hat auch ihre Schattenseiten. Und darauf machen uns die Frauen von den Bahamas aufmerksam. Als drängende Probleme seien genannt:
- zunehmender Rassismus gegenüber den haitianischen Zuwanderern, die lange Zeit als billige Arbeitskräfte willkommen waren, nun aber den aufkommenden Fremdenhass zu spüren bekommen;
- häusliche und sexuelle Gewalt gegenüber Kindern und Frauen;
- etwas jede vierte Mutter auf den Bahamas ist jünger als 18 Jahre, oft Ergebnis von Gewalt, Inzest oder unzureichender Aufklärung, weil das Thema "Sexualität" weitgehend tabu ist.
Kirchliche Organisationen kümmern sich um Menschen auf der Schattenseite des Lebens. Der Staat sieht weg oder hat kein Geld. Unsere Kollekte hilft den Menschen auf den Bahamas. Und im Gottesdienst beten wir für die Menschen dort.
Den Gottesdienst in Mackenrode haben Frauen aus Desingerode, Etzenborn und Sattenhausen sowie Mackenrode vorbereitet. Die Frauen laden im Anschluss an den Gottesdienst zu einem Beisammensein ins Dorfgemeinschaftshaus ein. Beginn ist um 19 Uhr.


Im Blickpunkt

Elf junge Menschen werden im März konfirmiert
Am 22. März und eine Woche später am Palmsonntag ist es wieder soweit: Nach einer fast zweijährigen Konfirmandenzeit werden elf Jugendliche in Mackenrode und Sattenhausen konfirmiert.
Die Jugend unserer Gemeinde hat sich in den letzten Monaten mit Fragen des Lebens und des Glaubens auseinandergesetzt und dabei auch schwierige Themen angesprochen. So hatten sich die Jugendlichen für ihren Vorstellungsgottesdienst das aktuelle Thema "Sterbehilfe" ausgesucht und dazu Stellungnahmen vorbereitet. Aber auch die Gefahr des Terrorismus und die Gewalt im Nahen Osten haben die Mädchen und Jungen beschäftigt. Manche werden jetzt vielleicht denken: "Was hat das mit Konfirmandenunterricht zu tun, mit der Bibel und dem Glauben?"
Ich denke, der Unterricht ist ein guter Ort, um gerade solche aktuellen, auch die Jugendlichen betreffenden Fragen zu diskutieren. Wo sonst ist solch ein Raum gegeben? Zu Hause? In der Schule? Ich hoffe, dort auch. Aber der Unterricht in der Gemeinde ist offener und flexibler als in der Schule und kann gerade solche aktuellen Themen aufgreifen und fragen, wie wir damit umgehen können undd was das für unser Leben bedeutet - auch auf dem Hintergrund unseres Glaubens.
Ich bin gespannt, wie die jetzt konfirmierten Jugendlichen auf die Herausforderungen des Lebens reagieren werden. Ich wünsche ihnen Urteilskraft und den Mut, Entscheidungen zu treffen und auch zuu ihnen zu stehen, auch wenn es manchmal unbequem ist.
In Mackenrode werden am 22. 3. konfirmiert: Jana Bührmann, Stefanie Stoll, Michel Herwig, Tjark Ole Kahle und Malte Neumann
In Sattenhausen werden am 29.3. konfirmiert: Patricia Bringmann, Nele Weißenstein, Elias Heintz, Joschka Könecke, Tim Scholle und Marvin Tilgner.
Markus Kamper


Für Jugendliche

Gabriele Persch ist neue Jugendreferentin im Synodalverband
Seit dem 1. Februar gibt es wieder eine Jugendreferentin in unserem Synodalverband: Es ist die studierte Theologin Gabriele Persch, die in unseren Gemeinden keine Unbekannte ist.
Zum einen hat sie schon mehrfach Gottesdienste mit der Gemeinde in Etzenborn, Sattenhausen und Mackenrode gefeiert. Zum anderen sind ihre beiden Töchter Charlotte und Friederike im letzten Jahr in Mackenrode konfirmiert worden. Und manch einer aus dem Eichsfeld mag sie kennen: Sie unterrichtet schon seit Jahren das Fach "Religion" in der Grundschule in Bilshausen. Dort wird sie auch weiterhin tätig sein. Gabriele Persch ist eine engagierte und theologisch versierte Frau, die den Kontakt  zu Kindern und Jugendlichen nie verloren hat und der Jugendarbeit im Synodalverband neuen Auftrieb geben wird.
Die neue Jugendreferentin wird den Kontakt zu den Konfirmandinnen und Konfirmanden suchen, denn das sind ja die Jugendlichen, die wir in den Gemeinden zur Zeit erreichen. Daran anknüpfend wird sie Schulungen für bereits Konfirmierte anbieten, um sie zu Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auszubilden. Freizeitangebote in den Sommerferien sowie die Organisation von Fahrten zum Kirchentag gehören ebenfalls zu ihrem Arbeitsbereich. Auch die Arbeit mit Kindern wird ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit sein. Wir freuen uns auf gute Zusammenarbeit mit Gabriele Persch.


Radtour für Jugendliche: Noch wenige Plätze frei!
Für Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren bietet die ev.-ref. Kirchengemeinde Mackenrode in den Sommerferien eine Radtour an. Entlang der Weser führt die Tour von Höxter im Weserbergland nach Cuxhaven. Unterwegs liegen so reizvolle Städte wie Hameln, Bremen oder Bremerhaven.
Noch gibt es einige freie Plätze. Die Radtour findet statt vom 24. - 31. August und kostet 320 Euro. Im Preis enthalten sind Übernachtungen, Verpflegung sowie Eintrittsgelder.
Wer Interesse hat, melde sich bitte bei Jonas Herwig, Stefanie Köhler oder Markus Kamper, die die Freizeit leiten und gerne Auskunft geben. Vielleicht ist das ja auch ein schönes Geschenk zur Konfirmation ...



Dezember 2014 - Februar 2015:

Gottesdienste:

Dezember
1.12.
MO
19 Uhr
Frauenkreis
7.12.
SO
11 Uhr
(2. Advent) Krippenspielprobe
7.12.
SO
14 Uhr
(2. Advent) Gottesdienst mit Bläserchor, anschl. Adventsfeier im DGH
14.12.
SA
11 Uhr
(3. Advent) Krippenspielprobe
19.12.
SO
16 Uhr
Krippenspielprobe und Basteln des Christbaumschmucks
21.12.
SO
11 Uhr
(4. Advent) Krippenspielprobe
21.12.
SO
18 Uhr
(4. Advent) Gottesdienst im Kerzenschein in der Kapelle Wittmarshof
24.12.
MI
15.30 Uhr
(Heiligabend) Familiengottesdienst mit Krippenspiel
24.12
MI
22 Uhr
(Heiligabend) Gottesdienst zur Christnacht
26.12.
FR
10.30 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl
31.12.
MI
19 Uhr
(Silvester) Gottesdienst zum Jahreswechsel
Januar
5.1.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
11.1.
SO
10 Uhr
Gottesdienst, anschl. Neujahrsempfang im Dorfgemeinschaftshaus
25.1.
SO
10 Uhr
Gottesdienst
Februar
2.2.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
8.2.
SO
10 Uhr
Vorstellungsgottesdienst der Konfirmanden, anschl. Kirchenkaffee
22.2.
SO
11 Uhr
Familienkirche


Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Gottesdienst und Adventsfeier am 7. Dezember
Nicht nur die Seniorinnen und Senioren sind eingeladen, sondern auch alle anderen, um den 2. Advent in gemütlicher Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen sowie musikalischer Unterhaltung zu begehen. Der Kirchenrat hatte erstmals im letzten Jahr ein buntes Programm erarbeitet, das im gut besetzten Dorfgemeinschaftshaus gut angekommen ist. Daneben bleibt aber auch genug Platz, um sich mit den Nachbarn am Tisch über das Neueste im Dorf auszutauschen - denn das ist ja genauso wichtig an solch einem geselligen Nachmittag.
Wie gewohnt beginnt der Gottesdienst um 14 Uhr. Musikalisch wird den Gottesdienst und die anschließende Adventsfeier der Bläserchor Mackenrode gestalten, aber auch zusätzliche musikalische oder andere Beiträge für den Nachmittag sind wie immer willkommen. Wer etwas beisteuern möchte, melde sich bitte bei den Kirchenältesten.


Weihnachtsbastelaktion für Kinder am 19. Dezember
Wenige Tage vor dem Heiligen Abend sind alle Kinder eingeladen, Weihnachtssterne und -kuglen zu gestalten. Diese werden dann den Weihnachtsbaum in der Kirche schmücken.
Die Bastelaktion beginnt um 16 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus. Anschließend ist eine Krippenspielprobe in der Kirche geplant. An diesem Freitag beginnen im übrigen die Weihnachtsferien, so dass zum Einüben des Krippenspiels bis zum Heiligen Abend am Mittwoch darauf auch noch ein wenig Zeit ist.
Den Gottesdienst mit dem Krippenspiel am Nachmittag werden auch viele Kinder musikalisch gestalten.


Küsterin gesucht
Wer interessiert ist, melde sich bei den Kirchenältesten oder Pastor Kamper.


Für alle Gemeinden

Goldene Konfirmation am 6. und 7. Juni
In den Jahren 1963 - 1965 sind 45 Jugendliche in Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen konfirmiert worden. 50 Jahre später sind sie eingeladen, ihre Goldene Konfirmation am ersten Juniwochenende zu feiern. Aber auch diejenigen, die seinerzeit in einer anderen Kirchengemeinde konfirmiert wurden, können ihre Goldene Konfirmation mitfeiern.
Das "Festwochenende" beginnt am Samstag Nachmittag mit Kaffee und Kuchen im Dorfgemeinschaftshaus Sattenhausen. Am Abend wird es gesellig, denn es gibt sicherlich viel zu erzählen - von damals und was seitdem geschehen ist.
Der Gottesdienst in der Sattenhäuser Kirche beginnt am Sonntag um 10 Uhr. Ein gemeinsames Mittagessen im DGH schließt sich an, bevor am frühen Nachmittag die Feier ausklingt. Die Partnerinnen und Partner der "Goldjubilare und -jubilarinnen" sind selbstverständlich genauso herzlich eingeladen. Anmeldungen nimmt Pastor Kamper entgegen.


Begeisternde "Winterreise" bei "Kultur unterm Kirchturm"
Welch ein Abend im fast voll besetzten Dorfgemeinschaftshaus: Die Sopranistin Katharina Wollitz aus Wiesbaden und der Göttinger Pianist Gerrit Zitterbart begeisterten mit ihrer bewegenden Interpretation der "Winterreise" von Franz Schubert die Zuhörerinnen und Zuhörer. Konzentriert und eindringlich nahmen die beiden die Zuhörerschaft mit auf den Weg des einsamen Wanderers, der nach einer unglücklichen Liebe hinaus in die Winternacht zieht.
Franz Schubert hat die 24 Gedichte von Wilhelm Müller zu dieser "Winterreise" vertont.


Mehr als das "Wirtshaus an der Lahn" - Entdeckungen per Rad auf einem der schönsten Flussradwege Deutschlands
Wenn Sie schon immer einmal wissen wollten, was es mit dem berühmten "Wirtshaus an der Lahn" auf sich hat, dann gehen Sie doch einfach mit einer Radfahrergruppe auf Entdeckungsreise.
Dabei hat die Lahn noch viel mehr zu bieten. An ihrem Ufer liegen lebendige Universitätsstädte (z.B. Marburg und Gießen), Burgen und Schlösser sowie der Dom zu Limburg, der mit der Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Nicht zu vergessen mit dem Kurort Bad Ems, der einstige Treff des europäischen Hochadels. Es gibt viel zu sehen und zu erkunden. Und das geht nun einmal am besten mit dem Rad.
Von Göttingen machen wir uns zunächst mit der Bahn auf den Weg an die Lahn und lassen dann die Räder rollen bis zur Mündung in den Rhein bei Lahnstein.
Die Radtour findet statt vom 7. bis 9. August 2015. Wer mitfahren möchte, melde sich bitte bei Pastor Kamper.


Weserradtour für Jugendliche vom 24. - 31. August 2015
400 Kilometer lang ist die Tour, die in sieben Tagen die Jugendlichen von Höxter im Weserbergland die Weser bis zur Mündung in die Nordsee in Cuxhaven führt. Übernachtet wird in Jugendherbergen. Auf dem Programm stehen eine Stadtführung in Bremen, der Besuch des Klimahauses in Bremerhaven sowie eine Fahrt zur Insel Neuwerk vor Cuxhaven.
Es geht nicht um sportliche Höchstleistungen, sondern im Vordergrund steht der Spaß in der Gruppe und der Austausch mit anderen. Die Etappen sind so gewählt, dass sie gut zu bewältigen sind für Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren. Im Vorfeld findet ein Vorbereitungstreffen statt. An- und Abreise erfolgen mit der Bahn. Die Leitung dieser Radtour liegt in den Händen von Stefanie Köhler, Jonas Herwig und Markus Kamper. Die Freizeit kostet 230€. Anmeldungen und weitere Informationen bei Pastor Kamper.


Aus dem Synodalverband

Pfarrstelle Northeim/Angerstein soll wiederbesetzt werden
Mitte des Jahres 2015 wird Reinhard Sell pensioniert. Seit April 1980 ist er Pastor der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Northeim. Seit einigen Jahren ist er auch für die Kirchengemeinde Angerstein zuständig. Im Vorfeld dieser sich abzeichnenden Veränderung ist in einem intensiven Diskussionsprozess über die Zukunft dieser Stelle beraten worden. An diesen Prozess waren neben den Pastorinnen und Pastoren des Synodalverbandes auch Kirchenälteste aus allen Gemeinden vertreten. Im Laufe dieser Diskussion wurden neue Modelle vorgestellt und auch wieder verworfen. Letztlich war das Ergebnis, dass Northeim und Angerstein sich auch in Zukunft wieder einen Pastor oder eine Pastorin "teilen".
Die Kirchenräte der beiden Gemeinden haben bereits einen Antrag auf Wiederbesetzung gestellt. Eine Besetzung wird jedoch frühestens Ende des Jahres 2015 erfolgen, so dass mit einerr etwa halbjährigen Übergangszeit zu rechnen ist.
Den Dienst eines Pastors in diesen beiden Gemeinden wird in diesen Monaten neben anderen auch Pastor Kamper mit auszufüllen haben.


"Plessesynodalverbandstag" am 12. Juli 2015 in Mackenrode
Der Synodalverbandstag am 15. Juni 2014 in Laubach hat jung und alt viel Spaß gemacht - nicht nur den Konfirmandinnen und Konfirmanden, die beim Fußballturnier den zweiten Platz belegten. Auch das Wetter spielte mit - und der Erdbeerkuchen schmeckte einfach köstlich.
So soll es beim nächsten Mal natürlich auch wieder sein. 2015 findet dieses Treffen in Mackenrode statt. Der Termin steht schon fest: 12. Juli 2015.
Fußball wird im nächsten Sommer (zumindest bei einer EM oder WM) nicht gespielt. Dennoch wird es im Steinbruch am Schützenhaus sicherlich auch spielerisch für jung und alt zugehen.



September 2014 - November 2014:

Gottesdienste:

September
6.9.
SA
11 Uhr
Gottesdienst mit Taufe
10.9.
MI
13.45 Uhr
Abfahrt zum Nachmittagsausflug nach Gieboldehausen
14.9.
SO
11 Uhr
Ökumenischer Gottesdienst auf den Gleichen
20.9.
SA
9 Uhr
Ausflug für Kinder und Erwachsene
21.9.
SO
10 Uhr
Gottesdienst anlässlich der Visitation in Sattenhausen, anschl. Gemeindeversammlung
28.9.
SO
10 Uhr
Gottesdienst mit Taufe
Oktober
6.10.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
11.10.
SA
10 Uhr
Aktion für Kinder (Treffpunkt: Kirche)
12.10.
SO
11 Uhr
(Erntedankfest) Familiengottesdienst mit Abendmahl, anschl. Mittagessen in der Kirche
26.10.
SO
10 Uhr
Gottesdienst
31.10.
FR
18.30 Uhr
Gottesdienst zum Reformationstag in Rittmarshausen, anschl. geselliges Beisammensein
November
3.11.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
9.11.
SO
10 Uhr
Gottesdienst
15.11.
SA
17 Uhr
Familiengottesdienst, anschl. Laternenumzug und gemütliches Beisammensein auf dem Thie
16.11.
SO
10.30 Uhr
(Volkstrauertag) Bittgottesdienst für den Frieden, anschl. Gedenken am Mahnmal
20.11.
MI
18 Uhr
(Buß- und Bettag) Gottesdienst mit Abendmahl in der Kapelle Wittmarshof
23.11.
SO
15 Uhr
(Totensonntag) Gottesdienst mit Totengedenken


Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Erntedanfest wieder mit Mittagessen in der Kirche
In diesem Jahr soll es wieder stattfinden: Das gemeinsame Mittagessen in der Kirche. Der Familiengottesdienst beginnt um 11 Uhr - und dann wird schon alles einladend und festlich vorbereitet sein. Anschließend wird wird dann aufgetischt.
Die Teilnehmerzahl ist aufgrund der Platzverhältnisse in der Kirche auf 40 begrenzt. Anmeldungen nimmt Pastor Kamper bis zum 3. Oktober entgegen.


Küster/-in gesucht
Die Suche nach einem neuen Küster oder einer neuen Küsterin war bislang noch nicht vom Erfolg gekrönt.
Was macht ein Küster eigentlich?
Im Schnitt finden alle 14 Tage Gottesdienste statt, zu denen die Kirche vorbereitet wird. Das fängt beim Fegen vor der Kirche an und umfasst die Reinigung der Kirche, das Anstecken der Lieder sowie das Läuter der Glocke - und in der kalten Jahreszeit das Aufheizen des Gebäudes. Bei Sterbefällen und Beerdigungen wird geläutet. Insgesamt ist der Arbeitsaufwand also durchaus überschaubar. Dieser Dienst kann auch von zwei Personen ausgeübt werden.
Der Kirchenrat freut sich auf Menschen, die offen, freundlich und mit ganzem Herzen dabei sind. Wer interessiert ist, melde sich bei den Kirchenältesten oder Pastor Kamper.


Laternenumzug am 15. November
Mit bunten Laternen wird wieder eine große Schar an Kindern durch das dämmrige Mackenrode ziehen, begleitet von Omas, Opas oder den Eltern. Start ist wie immer um  17 Uhr zunächst in der Kirche mit einem Gottesdienst.
Nach dem Umzug warten schon Würstchen und heiße Getränke auf groß und klein.


Ausflug nach Sottrum
Aufgrund einer schulischen Veranstaltung musste der für Juli geplante Ausflug nach Sottrum verschoben werden. Er findet nunmehr am Sonnabend, den 20. September statt.
Abfahrt ist um 9 Uhr an der Bushaltestelle. Anmeldungen nehmen die Kirchenältesten Dagmar Engelhardt und Silke Windel entgegen.


Aktion für Kinder zum Erntedankfest am 11. Oktober
Der Kirchenrat hat sich etwas Neues für Kinder überlegt: Übers Jahr verteilt etwa vier- bis sechs Angebote. Den Anfang macht eine Aktion am Sonnabend, den 11. Oktober, also am Vortag des Erntedanktfestes in Mackenrode.
An diesem Sonnabend werden die Kinder mit Bollerwagen durchs Dorf zeiehn und Erntedankgaben für die Kirche einsammeln. Darum hier die Bitte an alle Mackenröderinnen und Mackröder: Bitte melden Sie sich bis zum 3. Oktober bei Dagmar Engelhardt oder Silke Windel, wenn die Kinder bei Ihnen Erntedankgaben abholen können.
Aber auch Kastanien spielen an diesem "Kindersamstag" eine große Rolle. Zum Abschluss wird auf dem Thie ein Feuer gemacht, in dem Kartoffeln und Stockbrot gebacken werden.
Mitmachen können alle Kinder, die schon in die Schule gehen. Los geht es um 10 Uhr auf dem Thie. Um besser planen zu können, bitten wir um Anmeldungen bis zum 3. Oktober bei Silke Windel oder Dagmar Engelhardt.


Für alle Gemeinden

Visitation am 21. September: Gemeinden werden besucht
Etwa alle 10 Jahre kündigt sich besonderer Besuch in den Kirchengemeinden an. Dann ist Visitation, was nichts anderes als "Besuch" heißt. Wer kenn nicht die Visite im Krankenhaus!? Oder auch das englische Wort "to visit" meint "besuchen".
Nun also ist es wieder soweit. Eine "Visitationskommission" mit dem Präses des Synodalverbandes an der Spitze kommt in unsere Gemeinden, um sich ein Bild vom Gemeindeleben zu machen.
Im Vorfeld waren die Kirchenältesten schon fleißig und haben einen Bericht verfasst, Zahlen und Statistiken der letzten Jahre erhoben und festgehalten. Die Kirchenräte haben sich gefragt: Was läuft gut? Was kann besser werden? Was sind unsere Ziele in den nächsten Jahren? So ist bei den Verantwortlichen in den Gemeinden ein Diskussionsprozess in Gang gekommen.
Die Visitationskommission wird den Konfirmandenunterricht, den Kindergottesdienst sowie die Verwaltung unter die Lupe nehmen.
Am Samstag, den 21. September ist die Kommission zu Besuch in Sattenhausen. Dann feiern wir um 10 Uhr einen Gottesdienst aller drei Gemeinden anlässlich dieser Visitation. Nach dem Gottesdienst ist ein Gespräch mit den Gemeindegliedern in der Kirche geplant. In dieser Gemeindeversammlung können alle Gemeindeglieder Fragen stellen zur Situation der Gemeinde, sowie Kritik und Lob äußern.
Anschließend kommen die Kommission sowie die Kirchenältesten zu einer gemeinsamen Sitzung im Dorfgemeinschaftshaus zusammen. Am Ende dieser Visitation errhalten die Gemeinden zwar kein Zeugnis, aber doch einen Bericht, der sicher zum weiteren Nachdenken über den künftigen Weg anregen wird. Der Blick von außen tut gut, denn schnell stellt sich so etwas wie "Betriebsblindheit" ein.
Wir sind gespannt und hoffen auf eine gute und lebhafte Beteiligung der Gemeindeglieder am 21. September.


Pilgerwanderung am 27. September
Dr. Peter Klose aus Groß Lengden lädt ein zu einer Pilgerwanderung unter dem Motto "Dankbar und fröhlich weitergehen". Start ist am Sonnabend, den 27. September um 9 Uhr an der St. Martinskirche in Heiligenstadt. Ziel der Pilgertour ist Dingelstädt, wo im Gemeindehaus der evangelischen Gemeinde am Nachmittag eine Kaffeetafel auf die Pilger wartet.
Diese Etappe ist Teil des Pilgerweges, der die Klöster Loccum an Steinhuder Meer mit Volkenroda bei Mühlhausen verbindet.
Weitere Informationen und Anmeldungen bei Dr. Peter Klose (Tel. 05508/649).


Impressionen einer wunderbaren Harzreise
"Viele Steine. Müde Beine. Aussicht keine. Heinrich Heine" - so dichtete der berühmte Literat nach seiner Harzreise im Jahre 1826. Ihm zu Ehren steht sogar ein Denkmal auf dem Brocken. Nahm Heine, übrigens von Göttingen kommend, den acht Kilometer langen Weg von Torfhaus bis zum Brockengipfel, hatten wir es einfacher und bequemer: Die Brockenbahn brachte uns zum Gipfel. Aber es waren nicht die normalen gelb-rot lackierten Wagen der Harzer Schmalspurbahn, sondern der historische Traditionszug, der ab Wernigerode Hauptbahnhof (ja, den gibt es dort tatsächlich!) unter Dampf die Fahrt aufnahm. Gezogen wurden die sieben grünen Waggons von zwei etwa 100 Jahre alten Dampfloks, die zusammen eine Kraft von fast 500 PS entwickelten. Eine Besonderheit dieses Zuges war der "Cabriowagen", in dem man ohne Dach dem Dampf hautnah ausgesetzt war - besonders im einzigen Tunnel auf der Strecke.
Mit Heinrich Heine wurde die 50köpfige Reisegruppe noch im Bus auf die Brockenfahrt eingestimmt. Bei strahlendem Sonnenschein verließ der voll besetzte Zug Wernigerode, um schnaufend den Anstieg zu bewältigen. Es schien fast so, als hätten die Menschen auf diesen sonnigen Tag gewartet, um sich auf den Weg zum Brocken zu machen. Die Züge waren fast schon überfüllt und auf den Bahnhöfen bildeten sich lange Schlangen und Menschentrauben versammelten sich auf den Gleisen bei der Einfahrt der Züge.
Die Fahrt zog sich hin. Hier und da ein Stopp mitten im Wald oder ein Rangiermanöver auf der eingleisigen Strecke.
Aber wie sagte doch ein Mitreisender: "Der Weg ist das Ziel". Doch nach gut 2 1/2 Stunden Fahrt war das Ziel erreicht. Es war merklich kühler geworden - etwa 13 Grad kalt war es auf dem 1142 Meter hohen Brocken. Doch eine wohl schmeckende Erbsensuppe oder ein heißer Kaffee wärmten schnell wieder auf. Danach ein Gang zu den Sehenswürdigkeiten - u.a. das Brockenhaus und das Brockenhotel. Im Durchschnitt verzeichnet der Brocken übers Jahr gesehen 306 Nebeltage - wir wurden von der Sonne verwöhnt. Und auch der Wind legte eine Pause ein. Etwa 40 Kilometer betrug an diesem Tag die Fernsicht, so dass Hengstberg und Göttinger Wald schemenhaft am Horizont zu erkennen waren.
Der Aufenthalt war kürzer als geplant durch die Verspätungen auf der Hinfahrt, aber mit vielen Eindrücken ging es wieder talwärts. Nach einem Halt in Schierke war für die Gruppe Endstation in Drei Annen Hohne, wo schon Kaffee und Kuchen auf die Reisegruppe warteten. Günter Bunke steuete den Bus von dort sicher und geschickt durch die Kurven von Harz und Eichsfeld zurück nach Sattenhausen und Mackenrode.
Ein erlebnisreicher Tag für jung und alt ging zu Ende - mit vielen Steinen und müden Beinen, aber einer wunderbaren Sicht vom Brocken, dem höchsten Gipfel des Harzes, und mit vielen fröhlichen Menschen.


Ökumenisches

Schweißtreibende Orgelradtour am 20. Juli
An einem der schönsten und heißesten Sommertage fand zum fünften Mal die ökumenische Orgelradtour statt. Das Radfahren und die kühlen Kirchen brachten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern immer wieder eine erfrischende Abkühlung bei gut 30 Grad Hitze in der Sonne.
Beginn war in der Kirche in Klein Lengden. Von dort ging es über Diemarden und Reinhausen auf dem neuen Radweg nach Bremke. Trotz des sehr schwülen Wetters waren doch viele mit dem Rad dabei, andere mit dem Auto oder sie kamen aus den jeweiligen Dörfern zu Fuß zur Kirche, um den Orgelkonzerten zu lauschen.
Nach der Begrüßung zum Start der Tour und dem Konzert von Frau Scheede erlebten die gut 50 Teilnehmenden die pneumatische Orgel in Diemarden. Gestärkt bei Kaffee und Kuchen war dann auch der Kirchberg in Reinhausen für die meisten Radler kein großes Problem. In der kühlen Klosterkirche begeisterte der Organist Jürgen Wagner sein Publikum. Das hatte zur Folge, dass der Zeitplan ein wenig durcheinandergeriet. In Bremke waren gleich drei Musiker zugegen - Heiner Wedemeyer und Silke Leonhard an der Orgel sowie Axel Kerschnitzki mit seiner Trompete.
Nach dem Kanon "Der Mond ist aufgegangen" klang der Nachmittag bei Gegrilltem und kühlen Getränken auf dem Rasen vor der Kirche aus.
Sabine Hampe


Zum 17. Mal: Ökumenischer Gottesdienst auf den Gleichen
Am Sonntag, den 14. September ist es wieder so weit: Lutherische, reformierte und römisch-katholische Christen feiern oben auf den Gleichen ihren ökumenischen Gottesdienst. Aus allen Himmelsrichtungen werden sie wieder hinaufpilgern - zu Fuß, mit dem Rad oder mit Kleinbussen.
Ab 10 Uhr fahren die Busse von der Kapelle Wittmarshof aus auf den Gipfel. Um 11 Uhr beginnt der Gottesdienst, in dem der Gelliehäuser Pastor Wolfgang Schäfer die Predigt halten wird. Die übrigen Stücke des Gottesdienstes werden von Kirchenältesten aus den unterschiedlichen Gemeinden sowie den anderen Gleichener Pastoren gestatltet. Für die musikalische Begleitung sorgen die Posaunenchöre aus Kerstlingerode und Gelliehausen. Der Chor "Canto Allegro" aus Groß Lengden wird ebenfalls wieder mitwirken.
Nach dem Gottesdienst gibt es Würstchen und Getränke.
Der Gottesdienst findet unabhängig vom Wetter in jedem Fall auf den Gleichen statt.


Gemeinsamer evangelischer Gottesdienst am Reformationstag
Es ist mittlerweile schon eine gute Tradition, dass die lutherischen und reformierten Gemeinden einen gemeinsamen Gottesdienst am Reformationstag feiern.
In diesem Jahr hat die lutherische Gemeinde Rittmarshausen zum Gottesdienst eingeladen. Er beginnt um 18.30 Uhr. Ein geselliges Beisammensein schließt sich an.





Juni 2014 - August 2014:

Gottesdienste:

Juni
1.6.
SO
11 Uhr
Kindergottesdienst
2.6.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
9.6.
MO
10 Uhr
(Pfingstmontag) Gottesdienstmit Abendmahl
22.6.
SO
10 Uhr
Gottesdienst
Juli
6.7.
FR
10 Uhr
Abfahrt zum Synodalverbandstag in Laubach
20.7.
SO
10 Uhr
Gottesdienst mit Verabschiedung unserer Küsterin, anschl. Kirchenkaffee
26.7.
SA
9 Uhr
Ausflug für Kinder und Erwachsene
27.7.
SO
9.30 Uhr
Start mit dem Rad zum Gottesdienst in Billingshausen
August
3.8.
SO
10 Uhr
Gottesdienst
6.8.
MI
8.15 Uhr
Tagesfahrt zum Brocken
31.8.
SO
10 Uhr
Gottesdienst


Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Premiere in Mackenrode: Zwei Konfirmationsgottesdienste

Dass gleich neun Jugendliche an einem Sonntag konfirmiert werden wollen, das hat es in Mackenrode - zumindest in den letzten Jahren - noch nicht gegeben. So war im Vorfeld der Konfirmation am 6. April allerlei zu bedenken. Und viele haben überlegt: die Konfirmandinnen und Konfirmanden mit ihren Eltern, der Pastor, die Küsterin und der Kirchenrat. Mehrere Alternativen standen zur Auswahl:
- zwei Gottesdienste an verschiedenen Sonntagen;
- ein Gottesdienst am Sonnabend und der zweite am Sonntagmorgen
- ein Gottesdienst für alle in der (größeren) Kirche in Sattenhausen
- Beschränkung der Zahl der Konfirmationsgäste auf max. 10 pro Familie.
Schließlich lag die Lösung dieses "Problems" darin, am Konfirmationssonntag zwei Gottesdienste zu feiern, und zwar um 9.30 Uhr und um 11 Uhr. Der Preis war hier natürlich die Teilung der Gruppe. Aber zum Gruppenfoto zwischen den beiden Gottesdiensten waren alle dann wieder vereint. Die Fotografin Susanne Schlote hatte sich auch extra einen Zeitplan für die Fotos gemacht.
Die Küsterin hatte Unterstützung, so dass alles bestens organisiert war und geklappt hat.
Im ersten Gottesdienst sang der Chor aus Reyershausen, im zweiten Gottesdienst hatten Paten und Eltern Segenswünsche und Fürbitten vorbereitet.
Und sogar das Wetter war besser als an allen Sonntagen nach Ostern. Die sei an dieser Stelle ausdrücklich vermerkt, weil immer wieder Stimmen laut werden, den Konfirmationstermin nach hinten zu verschieben - wegen des Wetters ...
Konfirmiert wurden Jonathan Wieter, Friederike Persch, Marie Nörtemann, Aaron Milz, Ayla Lachmann, Charlotte Persch, Kevin Bührmann, Alke Heise und Clara Kamper.


Katrin Breithaupt gibt das Küsteramt ab
Seit November 2007 war sie Küsterin und damals sicher mit 16 Jahren eine der jüngsten überhaupt in unserer Kirche. Nun hat Katrin Breithaupt ihren Dienst zum 1. Mai gekündigt. Die gelernte Erzieherin hat ihre Stelle gewechselt und ist aufgrund von Fortbildungen zunehmend beruflich eingespannt.
An ihrer Seite standen auch die beiden Schwestern und ihre Mutter, die oft genug den Küsterdienst übernahmen. Und wenn am Morgen ein Verstorbener ausgeläutet wurde, dann war sogar Opa im Einsatz - also ein richtiges Familienunternehmen.
Der Kirchenrat dankt Katrin Breithaupt ganz herzlich für ihren Dienst. Im Gottesdienst am 20. Juli soll sie gebührend verabschiedet werden.
Abschied nehmen heißt auch Neuanfang. Und so sucht der Kirchenrat einen neuen Küster oder eine neue Küsterin. Man kann sich die Stelle teilen und das Alter spielt keine Rolle. Wer Interesse hat, wende sich an Pastor Kamper oder die Kirchenältesten.


"Einmal Sottrum, immer Sottrum"
Ausflug für Kinder und Erwachsene bereits am 26. Juli
So könnte das Motto unseres alljährlichen Ausflugs lauten, denn Sottrum ist zum dritten Mal das Ziel unserer Fahrt für Kinder und Erwachsene. Kein Wunder, denn der Familienpark südlich von Hildesheim bietet so vieles sowohl für die ganz kleinen wie auch für die etwas größeren Kinder. Und auch die Erwachseenen haben jedesmal wieder ihren Spaß.
Anders ist in diesem Jahr der Termin: Aufgrund der späten Sommerferien findet der Ausflug am letzten Samstag vor den Ferien statt.
Abfahrt ist am 26. Juli um 9 Uhr an der Bushaltestelle. Anmeldungen nehmen die Kirchenältesten Dagmar Engelhardt und Silke Windel entgegen.


Für alle Gemeinden

"Kultur unterm Kirchturm" präsentiert Hanna Carlson am 21. Juni
Hanna Carlson studierte Jazzgesang in Arnheim (NL) und in der schwedischen Hauptstadt Stockholm. Seitdem ist sie in Clubs und auf Jazzfestival erfolgreich aufgetreten. Höhepunkt ihrer Karriere war eine Tournee im Oktober 2012 durch China.
Mit ihrer angenehm unprätentiösen Art, ihrer natürlichen Ausstrahlung und ausdrucksvollen, facettenreichen und kraftvollen Stimme verzaubert Hanna Carlson ihr Publikum.
Unterstützt von ihrer Band präsentiert sie in ihrem jüngsten Projekt eigene Stücke und Pop-Klassiker im Jazz-Arrangement. Die Band jongliert dabei harmonisch und rhytmisch mit bekannten Pop-Stücken und zeigt, welch unerwartetes Potenzial in diesen Songs steckt.
Hanna Carlson gastiert am 21. Juni in der Sattenhäuser Kirche. Das Konzert beginnt um 20 Uhr.
Der Eintritt ist frei. Um ein Spende am Ausgang wird gebeten.


Verkürzung der Konfirmandenzeit beschlossen
Die Kirchenräte der drei Gemeinden haben beschlossen, die Konfirmandenzeit zu halbieren. Statt knapp zwei Jahre dauert der Unterricht nun nur noch ein Jahr. Das Stundenkontingent ist gleich geblieben, wird aber kompakt in diesem kürzeren Zeitraum erteilt. Neben ganztägigen Veranstaltungen an Sonnabenden oder Sonntagen, die jeweils in einen Gottesdienst münden, gibt es zwei Seminarblöcke von etwa vier Tagen in den Sommer- bzw. Herbstferien. In den Zeugnisferien findet eine Abschlussfahrt statt. Die neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden werden wie bisher in den Pfingstgottesdiensten begrüßt. Und auch die Konfirmationstermine sind geblieben: In Mackenrode 14 Tage vor Ostern, in Sattenhausen am Sonntag vor Ostern und Etzenborn am ersten Sonntag im Mai.
Wer 2016 konfirmiert werden möchte und dann 14 Jahre alt ist oder wird, fängt mit dem Unterricht nach Pfingsten 2015 an. Für die Planung erbitten wir aber schon jetzt Anmeldungen.
Nach den Sommerferien wird das Programm mit den Terminen vorgestellt. Fragen zum neuen Modell beantwortet gerne Pastor Kamper.


Unter Dampf: Mit dem historischen Sonderzug auf den Brocken
Tagesfahrt am 6. August mit Bus und Bahn
Sagenumwoben ist er - der Brocken. Jahrzehntelang nur zu sehen - auch von Mackenrode, Etzenborn oder Sattenhausen aus -, doch unerreichbar durch die so unüberwindbar scheinende Grenze. Doch seit 1989 ist er wieder erreichbar - der Brocken, der mit 1142 metern höchste Berg Norddeutschlands. Den besonderen Reiz des Brockens macht natürlich auch die Brockenbahn aus. Schwer kämpt sich die Dampflok die Höhenmeter bis zum Gipfel hinauf. Schon von weitem hört man das Schnauben und sieht man die Rauchfahne der Dampflok.
Am Mittwoch, den 6. August, steht für uns ab Wernigerode der historische Sonderzug bereit, der uns in gut zwei Stunden bis zum Brockenbahnhof bringt. Im Zug erwarten uns reservierte Sitzplätze, ein Begrüßungsgetränk sowie eine Reiseleitung mit vielen Informationen zur Zugfahrt. Etwa zwei Stunden wird der Aufenthalt auf dem Brocken dauern, bevor es mit der Bahn wieder bergab geht. Ausstieg ist in Drei Annen Hohne, wo wir zum Kaffeetrinken einkehren. Günter Bunke wird den Bus wieder in gewohnter Manier sicher und mit viel Gefühl durch die kurvigen Straßen des Harzes steuern.
Anmeldungen nimmt bis zum 22. Juli Pastor Kamper entgegen. Der Preis wird zwischen 50 und 60€ liegen. Die Zugfahrt alleine kostet schon 39€, ist aber ein unvergessliches Erlebnis. Kinder bis 11 Jahre zahlen die Hälfte. Abfahrt ist in Etzenborn um 7.45 Uhr, in Sattenhausen um 8 Uhr und in Mackenrode um 8.15 Uhr.


Radtour zu und mit unseren reformierten Nachbarn
Am lezten Sonntag vor den Sommerferien wird es noch einmal sportlich und gesellig zugleich.
Ziel der Radtour am 27. Juli ist zunächst die Kirche in Billingshausen, die von Sattenhausen über Mackenrode und Waake erreicht wird. Nach einer Andacht dort geht es weiter in das nur wenige Kilometer entfernte Spanbeck, wo die Radler an der alten Schule zum Mittagessen erwartet werden. Nächstes Ziel ist die Ruine der Leisenberger Kirche. Von dort geht es über Gillersheim nach Ebergötzen zum Kaffeetrinken. Dort trennen sich die Wege dann wieder - für die einen geht es Richtung Mackenrode und für die anderen Richtung Holzerode nach Hause.
Abfahrt ist in Sattenhausen um 9 Uhr und um 9.30 Uhr in Mackenrode. Wer mitfahren möchte, melde sich bei Pastor Kamper.


Schlossbesichtigung und Hof-Café Gieboldehausen
Manch einer ist vielleicht erstaunt: Aber es gibt tatsächlich ein Schloss in Gieboldehausen. Wir wollen dieses interessante Bauwerk besichtigen und es uns anschließend im Hof-Cafée im Ort bei Kaffee und Kuchen gut gehen lassen. Den Nachmittag beschließen wir mit einer Andacht in der ev.-ref. Kirche zu Holzerode.
Der Bus startet am Mitwoch, den 10. September, um 13.15 Uhr in Etzenborn, um 13.30 Uhr in Sattenhausen und um 13.45 Uhr in Mackenrode. Anmeldungen nimmt Pastor Kamper bis 17. August entgegen.


Langeoog-Fahrt: Noch Zimmer frei
Kurzfristig sind zwei Einzimmer frei geworden. Die Fahrt findet statt vom 23.-29. Juni und kostet ca. 400€.
Wer schnell entschlossen noch mitfahren möchte, wende sich umgehend an Pastor Kamper. Im Preis enthalten sind Busfahrt, Überfahrt mit der Fähre sowie Übernachtung und Vollpension im "Haus Meetland" auf Langeoog.




März 2014 - Mai 2014:

Gottesdienste:

März
2.3.
SO
11 Uhr
Kindergottesdienst
3.3.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
7.3.
FR
19 Uhr
Ökumenischer Weltgebetstagsgottesdienst in Desingerode
8.3.
SA
18 Uhr
Gottesdienstmit Abendmahl zum Abschluss der Konfirmandenzeit
16.3.
SO
16 Uhr
"Mackenrode macht Musik", anschl. Imbiss
23.3.
SO
10 Uhr
Gottesdienst
28.3.
FR
18 Uhr
Passionsandacht
April
4.4.
FR
18 Uhr
Passionsandacht
6.4.
SO
9.30 Uhr
Gottesdienst mit Konfirmation
6.4.
SO
11 Uhr
Gottesdienst mit Konfirmation
7.4.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
11.4.
FR
18 Uhr
Passionsandacht
18.4.
FR
15 Uhr
(Karfreitag) Gottesdienst mit Abendmahl
20.4.
SO
10 Uhr
(Ostersonntag) Gottesdienst mit Abendmahl
Mai
4.5.
SO
18 Uhr
Familiengottesdienst
5.5.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
18.5.
SO
10 Uhr
Gottesdienst mit Silberner Konfirmation in Sattenhausen
29.5.
DO
11 Uhr
Gottesdienst im Verlauf der Wanderung des Verschönerungsvereins


Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

„Mackenrode musiziert“ am 16. März um 16 Uhr in der Kirche
Nach der gelungenen Premiere im Februar des letzten Jahres heißt es auch in diesem Jahr wieder: „Mackenrode musiziert“. Am Sonntag, den 16. März, gestalten Mackenröderinnen und Mackenröder mit ihren verschiedenen Instrumenten einen musikalischen Nachmittag und zeigen Kostproben der musikalischen Vielfalt im Dorf.
Kinder und Jugendliche aus dem Ort üben schon fleißig. Aber auch Erwachsene sind herzlich eingeladen, sich und ihr Instrument vorzustellen. Musikalische Grenzen gibt es nicht - ob Klassik, Jazz oder Pop, alles ist erlaubt und willkommen.
Wer noch mitmachen möchte als Schlagzeuger oder Flötistin oder mit einem ganz exotischen Instrument, melde sich bei Pastor Kamper.
Die musikalischen Darbietungen beginnen um 16 Uhr und werden etwa eine Stunde dauern. Es schließt sich ein Imbiss in der Kirche an.


Neugestaltung des Friedhofs
Eine erste anonyme Bestattung, neue Reihenrasengräber und das Verschwinden klassischer Grabstätten sind Zeichen eines Wandels auf dem Friedhof. Es gilt, auf veränderte Bestattungsformen eine gestalterische Antwort zu finden.
Die Samtgemeinde hat die Einwohnerschaft von Mackenrode eingeladen, Ideen für eine Neugestaltung des Friedhofs zu sammeln.
Ein erstes Treffen ist am Freitag, den 21. März, um 17 Uhr auf dem Friedhof.


Passionsandachten
Wie die Adventszeit ist auch die Passionszeit eine Zeit der Vorbereitung und Besinnung. Die drei Passionsandachten jeweils freitags um 18 Uhr in der Kirche laden zum Nachdenken, Singen, Beten und Hören ein, indem sie den Weg Jesu ans Kreuz nachzeichnen.
Die erste Andacht findet statt am Freitag, den 28. März.


Aus der Jugendarbeit

Jonas Herwig absolviert „Teamercard-Ausbildung“
Im letzten Jahr ist Jonas Herwig aus Mackenrode konfirmiert worden. Nun hat der 15jährige die Ausbildung zum „Teamer“ (Mitarbeiter) absolviert.
In einem Gespräch mit dem GEMEINDEBRIEF berichtet er darüber.
Wie war die Ausbildung organisiert?
Jonas Herwig: Ich war an zwei Wochenenden im November 2013 und im Januar diesen Jahres zum Kurs in Osnabrück. In der dortigen Jugendkirche unserer Landeskirche fand die Ausbildung statt. Wir waren insgesamt 23 Jugendliche, die aus Ostfriesland, Braunschweig, Osnabrück und anderen Orten kamen.
Was waren die Inhalte der Ausbildung?
Neben einem Erste-Hilfe- Kurs standen Themen wie „Religionspädagogik“ oder „Methoden der Jugendarbeit“ auf dem Programm. Ich habe neue Spiele kennen gelernt. Wir haben die Spiele auch ausprobiert. Das hat mir viel Spaß gemacht. Wir haben gelernt, wie man eine Freizeit plant, z.B. für Konfirmanden oder für Jugendliche nach der Konfirmation. Dann haben wir uns auch Programme überlegt für die verschiedenen Altersklassen. Es ist ja ein Unterschied, ob ich etwas mache für 7jährige Kinder im Kindergottesdienst oder für Jugendliche auf einer Freizeit. Es ging auch darum, Aufgaben als Mitarbeiter zu übernehmen.
Welche Aufgaben würdest Du gerne übernehmen und welche nicht so gerne?
Mit Jugendlichen über den Glauben zu reden, das ist nicht so mein Ding. Auch Lieder singen oder eine Andacht halten, würde ich mir noch nicht zutrauen. Mir liegen eher praktische Sachen wie eine Wanderung durchzuführen oder Spiele anzuleiten.
Es ging also darum, die eigenen Stärken und Schwächen zu entdecken.
Ja. Was mache ich gerne und was kann ich gut? Was liegt mir nicht so? Ich glaube, es ist wichtig, das zu wissen, wenn man in einem Team mitarbeiten will.
Was hat Dir besonders gefallen?
Ich habe nette Leute kennen gelernt, mit denen ich auch jetzt noch in Kontakt stehe. Und die neuen Spiele waren auch toll. Wir haben auch Rollenspiele gemacht. Da ging es dann auch um Probleme in einer Gruppe und wie ich die lösen kann.
Wo siehst Du Dein Betätigungsfeld in der Gemeinde?
Ich könnte mir vorstellen, im Kindergottesdienst oder bei Aktionen für Kinder mitzumachen, aber auch als Betreuer bei Konfirmandenfreizeiten.
Jonas, vielen Dank für das Gespräch und viel Spaß bei Deinem Dienst - und Gottes Segen!


Für alle Gemeinden

Konfirmation am 6. April
Neun Jugendliche werden am 6. April in Mackenrode konfirmiert. Aus diesem Grund finden erstmals zwei Gottesdienste statt.
Im Gottesdienst um 9.30 Uhr werden konfirmiert: Charlotte und Friederike Persch, Aaron Milz und Kevin Bührmann.
Im Gottesdienst um 11 Uhr werden konfirmiert: Alke Heise, Ayla Lachmann, Marie Nörtemann, Clara Kamper und Jonathan Wieter.


Feier der Silbernen Konfirmation am 18. Mai in Sattenhausen
Erstmalig wurde in den drei Gemeinden vor sechs Jahren die "Silberne Konfirmation" gefeiert. Vor drei Jahren trafen sich die "silbernen" Konfirmandinnen und Konfirmanden in Mackenrode. Und in diesem Jahr findet das Treffen wieder in Sattenhausen statt und zwar am Sonntag, den 18. Mai. Nach dem Festgottesdienst um 10 Uhr in der Kirche schließt sich ein Imbiss im Freizeitheim an.
Eingeladen sind die Männer und Frauen, die in den Jahren 1987-1989 konfirmiert worden sind. In Etzenborn sind in diesen Jahren zehn Jugendliche, in Mackenrode elf und in Sattenhausen 15 Jungen und Mädchen von Pastor Wibbeler konfirmiert worden.
Teilnehmen können aber auch all jene, die in jenen Jahren anderswo konfirmiert worden sind und an diesem Sonntag ihre "Silberne Konfirmation" feiern wollen.
Anmeldungen nimmt bis zum 1. Mai Pastor Kamper entgegen.
Das Fest der "Goldenen Konfirmation" findet turnusgemäß im nächsten Jahr statt.


Radtour an der Ilm vom 15. - 17. August
Er ist 123 Kilometer lang und zählt zu den beliebtesten Radwegen Deutschlands - der Ilmradweg in Thüringen. Startpunkt ist der Ort mit dem schönen Namen Allzunah im Thüringer Wald. Von dort geht es bergab durch romantische Täler und Parkanlagen nach Weimar, dem Herz der deutschen Kultur. Goethe selbst plante hier eine herrliche Parkanlage, in der auch sein berühmtes Gartenhaus einen Platz fand. Von dort schlängelt sich der Weg am Sommersitz der Herzogin Anna Amalie vorbei in die nördlichste Weinbauregion Deutschlands, bevor die Ilm bei Großheringen in die Saale mündet. Hier ist dann auch das Ziel erreicht. "Die Gegend ist herrlich, herllich ...", schwärmte der Dichterfürst Goethe. Was also liegt näher, als sich per Rad auf die Spuren Goethes zu begeben.
Die Tour findet statt vom 15. - 17. August. An- und Abreise erfolgen mit der Bahn. Wer mitfahren möchte, melde sich bitte zum 1. April bei Pastor Kamper.
Am 20. Juli findet die Orgelradtour statt. Die Route führt über Reinhausen auf dem neuen Radweg nach Bremke.
Eine Woche später, am 27. Juli, sind wir zu Gast in Billingshausen. Nach dem Gottesdienst radeln wir über Spanbeck zur Leisenberger Kirche.


Weltgebetstag am 7. März 2014
"Wagt euch zu den Ufern, stellt euch gegen den Strom"
So heißt ein Lied, das im Gottesdienst am 7. März gesungen wird. Und diese Worte drücken aus, worum es in Ägypten geht und was lebenswichtig ist für die Bevölkerung. Ohne Wasser kein Leben - das gilt in ganz besonderer Weise für das größte Land Nordafrikas, das etwa so viele Einwohner wie Deutschland zählt, jedoch dreimal so groß ist. Der Nil, der größte Fluss Afrikas, ist die Lebensader diese Landes, das hzu 90 Prozent aus Sand- oder Gesteinswüsten besteht. Allein der schmale fruchtbare Streifen an den Ufern des Nils ermöglicht Leben für Planzen, Tiere und Menschen.
"Wagt euch zu den Ufern", denn dort ist Leben. Das Leben in Ägypten ist seit drei Jahren gewaltigen Umwälzungen unterworfen. Hosni Mubarak, der allgewaltige Staatspräsident, ist im Februar 2011 gestürzt worden. Doch was danach kam, brachte für viele Menschen keine wirkliche Besserung ihrer Lebensverhältnisse und schon gar keine stabile demokratische Regierung.
"Stellt euch gegen den Strom", noch immer protestieren mutige Frauen und Männer gegen die herrschende Politik und gegen die Islamisierung des Landes - und auch Christen und Christinnen gehören dazu, auch wenn sie nur eine Minderheit sind.
Die Frauen des ägyptischen Weltgebetstagskomitees nehmen in ihrem Gottesdienst die aktuellen Ereignisse und die biblischen Verheißungen von den "Wasserströmen in der Wüste" (Jes 35,6) auf.
Der ökumenische Gottesdienst findet am Freitag, den 7. März um 19 Uhr in der römisch-katholischen Kirche in Desingerode statt. Es schließt sich wie immer ein geselliges Beisammensein an. Mitfahrgelegenheiten bestehen um 18.30 Uhr ab Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen.




Dezember 2013 - Februar 2014:

Gottesdienste:

Dezember
1.12.
SO
10 Uhr
(1. Advent) Gottesdienst mit Konfirmanden zur Eröffnung von "Brot für die Welt"
1.12.
SO
11 Uhr
(1. Advent) Kindergottesdienst
2.12.
MO
19 Uhr
Frauenkreis
8.12.
SO
11 Uhr
(2. Advent) Kindergottesdienst
8.12.
SO
14 Uhr
(2. Advent) Musikalischer Gottesdienst mit dem Bläserchor, anschl. Adventsfeier im DGH
15.12.
SO
11 Uhr
(3. Advent) Kindergottesdienst
22.12.
SO
11 Uhr
(4. Advent) Kindergottesdienst
24.12.
DI
15.30 Uhr
(Heiligabend) Familiengottesdienst mit Krippenspiel
24.12.
DI
22 Uhr
(Heiligabend) Gottesdienst zur Christnacht
26.12.
DO
10.30 Uhr
(2. Weihnachtstag) Gottesdienst mit Abendmahl
31.12.
DI
19 Uhr
(Silvester) Gottesdienst zum Jahreswechsel
Januar
12.1.
SO
10 Uhr
Gottesdienst mit anschl. Neujahrsempfang im DGH
13.1.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
26.1.
SO
10 Uhr
Gottesdienst
Februar
2.2.
SO
11 Uhr
Kindergottesdienst fällt aus
3.2.
MO
20 Uhr
Frauenkreis
9.2.
SO
10 Uhr
Familiengottesdienst, anschl. Kirchenkaffee
23.2.
SO
10 Uhr
Gottesdienst

Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Von Orgebauern, Orgeln und Organisten
Es ist das 1987 - und die Landeskirche in Leer hatte eine bestechende Idee: "Wir brauchen eine transportable Orgel, die wir Gemeinden zur Verfügung stellen können, wenn an der eigenen Orgel größere Reparaturen vorgenommen werden müssen". Der Plan kam zur Ausführung. Doch dann war kein Geld mehr da, um dieses Projekt zu finanzieren. Und so stand die Orgel, die mittlerweile gebaut war, lange Zeit in der Ecke der Orgelwerkstatt von Regina Stegemann in Ostfriesland. Als die Kirche in Pilsum nahe Emden saniert werden musste und mit ihr die Orgel, tat sie vorübergehend ihre Dienste in der Kirche. Und als zur selben Zeit das Harmonium in der Mackenröder Kirche seinen Geist aufgab, wurde man auf die Orgel in Pilsum aufmerksam. Und so kam diese transpotable Orgel, die in weniger als einer Stunde abgebaut werden kann, nach Mackenrode und erklang erstmals am 1. Advent 1990.
Nach über 25 Jahren war jetzt eine Generalüberholung fällig - ausgeführt von der Erbauerin der Orgel, die auch nach all den Jahren noch an ihrer Orgel hängt. Einige Wochen war sie an der Orgel zugange - die Pfeifen wurden neu aufgestellt, die Stimmvorrichtung der einzelnen Pfeifen erneuert. Die Arbeit hat sich gelohnt: Die Orgel klingt wie neu.
Der Kirchenrat ist Regina Stegemann für diese umfangreichen Arbeiten sehr dankbar. Magnus Birkenfeld, der seit über zwei Jahren mit viel Gefühl die Orgel spielt, freut sich ebenfalls über das Ergebnis. Er hat im übrigen Ende September vor dem Prüfungsausschuss der Evangelisch-lutherischen Kirche die "D-Prüfung" für Organisten abgelegt - sozusagen die "Einstiegsprüfung". Birkenfeld drückt zurzeit wieder die Schulbank und möchte nach dem Abitur Kirchenmusik studieren.


Im Rückblick

In Eisenach auf den Spuren Martin Luthers
Die erste Freizeit führte den neuen Konfirmandenjahrgang Anfang November nach Eisenach. Die thüringische Stadt ist eng mit dem Leben und Wirken Martin Luthers verbunden. Hier hatte er einige Jahre die Schule besucht und auf der Wartung 1521 die Bibel ins Deutsche übersetzt, nachdem sein Landesherr Friedrich der Weise ihn auf der Rückfahrt vom Reichstag in Worms hatte "entführen" lassen. Als "Junker Jörg" verlebte er so in Sicherheit vor dem Kaiser einige Jahre auf der Wartburg und setzte die Reformation durch die Bibelübersetzung fort.
Im Lutherhaus beschäftigten sich die Jugendlichen nicht nur mit Martin Luther, sondern konnten auch die Ausstellung zur Geschichte des Pfarrhauses besuchen. Martin Luther und seine Frau Katharina von Bora (liebevoll "Käthe" oder die "Lutherin" genannt) gelten mit ihren Kindern als erste Pfarrfamilie in Deutschland.


In Heidelberg auf den Spuren des Heidelberger Katechismus
Es passte einfach alles an jenem Wochenende im August: Das Wetter, die Unterkunft, das Programm, das Essen, die Gruppe - und natürlich die Stimmung in der Stadt am Neckar.
Nicht nur die Doppelausstellung zum 450. Jubiläum des Heidelberger Katechismus im Kurpfälzischen Museum in der Altstadt und im Schloss, der "berühmtesten Ruine der Welt" (so die Werbung),, zog die Gruppe aus der Plesse an, sondern an jenem Wochenende auch die Feierlichkeiten zum 400. Jahrestag einer Jahrhunderthochzeit - der junge pfälzische reformierte Kurfürst Friedrich V. heiratete im August 1613 Elisabeth, die Tochter des anglikanischen Stuartkönigs Jakob. Davon und von vielen anderen Fürsten und Königen haben wir gehört - und wie sie die Konfession gewechselt haben - mal reformiert, mal lutherisch und dann auch mal wieder katholisch. Ja, so geht es zu bei "Königs"!
Auf dem offiziellen Ausstellungsplakat ist Friedrich III. zu sehen, der den Katechismus in Auftrage gegeben hat. Er wird auch der "fromme Fritz" genannt, ist katholisch erzogen und später reformiert geworden.
Vom Heidelberger Katechismus selbst und von seiner Bedeutung für uns heute haben wir leider in den Ausstellungen nur sehr wenig erfahren. Schade eigentlich! Denn wenn nicht jetzt und an diesem Ort: Die Gelegenheit wäre goß gewesen, sich näher mit den Fragen und dem Anliegen des "Heidelbergers" für den eigenen Glauben zu beschäftigen. Nicht von ungefähr lautet die erste Frage: "Was ist dein einziger Trost im Leben und im Sterben?"
Aber Heidelberg war und ist allemal eine Reise wert.


Ökumenisches

"Frieden fängt beim Frrühstück an"
Gut besuchter Gottesdienst am Reformationstag in Reinhausen
Zehn Thesen waren am 31. Oktober an die Tür der Klosterkirche Reinhausen angebracht worden. Jugendliche aus Lüneburg hatten im Jahr 2008 "10 Thesen von Christen gegen Rechtsextremismus" formuliert. Und im Gottesdienst am Abend des Reformationstages bekannte die bunte Christengemeinde, die zahlreich aus allen Dörfern der Gemeinde Gleichen zusammengekommen war, ihren Glauben mit eben jenen Thesen, in denen es u.a. heißt "Jesus von Nazareth hat ein friedfertiges Leben vorgelebt. Als Christen setzen wir uns für den Frieden ein."
Reformationstag zu feiern, heißt nicht, sich nur zu erinnern an ein lange zurückliegendes historisches Ereignis wie den Anschlag der 95 Thesen Martin Luthers aus dem Jahre 1517. Reformationstag zu feiern heißt vielmehr, aktuell den christlichen Glauben zu bekennen und von daher den Glauben praktisch im Alltag zu leben.
Pastorin Harms schlug in ihrer Predigt den Bogen von den Seligpreisungen der Bergpredigt zu den Herausforderungen der heutigen Zeit. Gerade die Sanftmütigen und die Friedfertigen, die Jesus glücklich preißt, seien gute Beispiele für christliches Leben: "Frieden fängt beim Frühstück an", zitierte sie den verstorbenen Kabarettisten Hanns Dieter Hüsch.
Der Gottesdienst mit seinen traditionelleen und modernen Liedern - gesungen wurde u.a. Luthers "Ein feste Burg ist unser Gott" und das bei den Konfirmandinnen und Konfirmanden beliebte "Wir wollen aufstehn, aufeinander zugehn, voneinander lernen, miteinander umzugehn" - sowie Texten von Psalm 46 bis zu den "10 Thesen" gab den versammelten Protestanten Kraft und Mut für ein engagiertes und glaubwürdiges Zeugnis in der heutigen Zeit.




September 2013 - November 2013:

Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:



Ausflug für groß und klein am 7. September
Der Familienpark Sottrum bei Hildesheim bietet Spiel und Spaß für jung und alt. Davon konnten sich die Mackenröder schon bei einem Besuch vor zwei Jahren überzeugen.
Am 7. September ist dieser beliebte Park wieder das Ziel unseres Ausfluges. Eine Hütte auf dem Gelände ist angemietet. Dort wird wieder ein zünftiges "Mitbringbüfett" aufgebaut.
Der Bus startet um 8.30 Uhr an der Bushaltestelle im Ort. Die Rückkehr ist für 17.30 Uhr vorgesehen.
Natürlich können nicht nur Kinder und Erwachsene aus Mackenrode mitfahren. Falls aus Etzenborn und Sattenhausen Interesse an einer Teilnahme besteht, würde der Bus auch schon von dort aus starten. Anmeldungen nehmen die Kirchenältesten und Pastor Kamper entgegen.


Erntedankgottesdienst am 13. Oktober ohne Mittagessen
Da der Erntedankgottesdienst am 13. Oktober mitten in die Herbstferien fällt und viele Kirchenälteste und auch der Pastor in denFerien sind, fällt das Mittagessen in diesem Jahr aus.
Der Familiengottesdienst mit Abendmahl findet um 10 Uhr statt. Die Predigt hält Pastorin Persch aus Bodensee, deren Töchter Charlotte und Friederike den Konfirmandenunterricht in Mackenrode besuchen.


Neva-Konzert am 24. September
Das russische Neva-Ensemble um die Mezzosopranistin  Olga Romanowskaja gastiert auch in diesem Jahr wieder in Mackenrode. „Musikalischer Ausflug nach St. Petersburg“ heißt das neue Programm, mit dem die Musiker durch Europa touren. Das breite musikalische Spektrum lässt nicht nur Freunde orthodoxer liturgischer Gesänge auf ihre Kosten kommen, sondern auch Anhänger klassischer und volkstümlicher Klänge.
Das Konzert beginnt am 24. September um 19 Uhr in der Kirche. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird am Ausgang gebeten.


Für alle Gemeinden

Pilgerwanderung zum Kloster Volkenroda am 14. September
Nachdem sie im letzten Oktober ein Opfer des Regens geworden war, soll in diesem Herbst ein neuer Versuch gestartet werden, den Pilgerweg von Mühlhausen zum Kloster Volkenroda zu absolvieren. Etwa 15 Kilometer lang ist diese letzte Etappe des Pilgerweges, der die Klöster Loccum am Steinhuder Meer und Volkenroda verbindet. Unterwegs wird es immer wieder Gelegenheiten zur leiblichen und geistlichen Stärkung geben - in den Kirchen auf dem Weg, unter einem Baum oder auf einer Wiese. Gegen Nachmittag wird das Kloster erreicht. Nach einer abschließenden Andacht geht es dann per Bus wieder zum Ausgangspunkt nach Mühlhausen.
Um besser planen zu können, nimmt Pastor Kamper bis zum 9. September Anmeldungen entgegen. Festes Schuhwerk und ausreichend Flüssigkeit sind vonnöten.


Als die Synagogen brannten
75. Jahrestag der Reichsprogromnacht am 9. November
Der 9. November 1938 markiert den Beginn der systematischen Judenverfolgung im Deutschen Reich, als über 1.400 Synagogen und Versammlungsräume der jüdischen Gemeinden in Brand gesetzt wurden.
In den Gottesdiensten am Sonntag, den 10. November, um 9.30 Uhr in Sattenhausen, und um 17 Uhr in Mackenrode soll an dieses barbarische Verbrechen erinnert werden.


"Überholt oder aktuell?"
Gemeindeabend zum Heidelberger Katechismus
Das 450jährige Jubiläum dieser wohl wichtigsten reformierten Bekenntnisschrift nimmt Pastor Kamper zum Anlass zu fragen, ob der Katechismus auch heute noch eine Bedeutunghat: Ist er „überholt oder aktuell?“
Der Gemeindeabend beginnt am Donnerstag, den 14. November, um 20 Uhr im Freizeitheim Sattenhausen.


Sommer 2013: Auf nach Langeoog!
Die beiden ostfriesischen Nordseeinseln Borkum und Spiekeroog sind vielen ja schon durch die Gemeindefreizeiten seit dem Jahr 2000 bekannt. Nun soll im nächsten Jahr eine neue Insel erkundet werden - Langeoog, die westliche Nachbarinsel von Spiekeroog.
Vom 23.-29. Juni ist das "Haus Meedland" der Bremischen Evangelischen Kirche gebucht. Das Haus verfügt über Einzel- und Doppelzimmer für 32 Personen. Die Zimmer verfügen über Dusche und WC.
Die Anreise erfolgt wie gewohnt mit einem bequemen Reisebus, der die Mitfahrenden aus den Dörfern abholt. Fährhafen ist Bensersiel. Dort wird das Gepäck verstaut und zum Haus transportiert. Die Inselbahn bringt die Urlauber vom Hafen in den Ortsbahnhof. Von dort sind es nur wenige Schritte bis zur Herberge.
Die beiden Wahrzeichen der Insel: zum eien den Wasserturm, der besichtigt werden kann, und zum anderen die Bronzestatue, die die wohl berühmteste Langeoogerin abbildet - Lale Andersen. Die 1905 geborene Sängerin wurde mit ihrem Lide "Lilli Marleen" weltbekannt. Sie wohnte viele Jahre auf der Insel und liegt auf dem Dünenfriedhof begraben.
Langeoog ist 20 Quadratkilometer groß hat einen 14 Kilometer langen Sandstrand, der zu ausgedehnten Spaziergängen einlädt. Dem Strand schließt sich eine Dünenlandschaft an, deren höchste Düne sich etwa 20 Meter hoch erstreckt. Sie ist damit eine der höchsten Erhebungen Ostfrieslands!
Also: Es gibt viel zu entdecken auf dieser autofreien Insel - zu Fuß, mit dem Rad oder auch per Pferd.
Der Preis wird bei etwa 400 Euro pro Person liegen. Weitere Informationen gibt es  bei Pastor Kamper.


Eine Reise durch den (Bilderbuch-)Sommer
Das fing ja "gut" an: Zuerst musste Anfang Juni die Kanutour mit den Konfirmanden aufgrund der Hochwasserlage an der Werra abgesagt werden und dann fiel eine Woche später - wie im Vorjahr - das "Café im Garten" regelrecht ins Wasser. Dafür entschädigte das anschließende Konzert von "i dodici" in der Kirche umso mehr.

Ökumenisches

Ökumenische Orgelradtour fand gute Resonanz
Peter Schulze läutete den Start de diesjährigen Orgeladtour ein und Pastor Kamper begrüßte gut 40 Personen in der gut gefüllten Kapelle Wittmarshof. Ein Großteil war mit dem Rad gekommen, einige mit dem Auto. Eike Dietert führte kenntnisreich in die wechselvolle Geschichte der Kapelle ein und ließ die kleine von der Firma Hofbauer in Göttingen erbaute Orgel erklingen. Die Gemeinde stimmte in den Choral von Jochen Klepper ein, dessen Worte links und rechts neben der Kanzel zu lesen sind: "Er weckt mich alle Morgen".
Nach einem außerplanmäßigen Stopp an der Negenbornquelle war die Kirche in Wöllmarshausen der nächste Etappenort, wo nach dem Orgelspiel Kaffee und Kuchen zur Stärkung gereicht wurden. Nach einem weiteren Stopp in der kath. "Hl. Kreuz Kapelle" in Rittmarshausen bildete die Kerstlingeröder Kirche den Abschlusspunkt. Nach Wort und Musik in der Kirche gab es Bratwürstchen und Getränke im Gemeindehaus: Eine gelungene Nachmittagstour durch das idyllische Gartetal mit vielen musikalischen Eindrücken und mancherlei Gesprächen. Auf ein Neues im nächsten Jahr!


Ökumenischer Gottesdienst auf den Gleichen
Am Sonntag, den 8. September, werden wir wieder die Gleichen erwandern: Um 11 Uhr beginnt der Gottesdienst hoch oben. Ab 10 Uhr ist wieder ein Fahrdienst ab der Kapelle Wittmarshof eingerichtet. Und nach dem Gottesdienst erwartet die Besucher eine kräftige Stärkung für den Abstieg.


Gottesdienst am Reformationstag
Zum dritten Mal feiern die lutherischen und reformierten Kirchengemeinden in Gleichen einen gemeinsamen Gottesdienst am 31. Oktober. Der Gottesdienst beginnt um 18.30 Uhr in der Klosterkirche zu Reinhausen. Es schließt sich ein geselliges Beisammensein an.



Juni 2013 - August 2013:

Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Neue Vorkonfirmanden wurden willkommen geheißen
Im Gottesdienst am 28. April wurden diese vier Jugendlichen als neue Konfirmandengruppe in der Gemeinde begrüßt: Jana Bührmann, Michel Herwig, Tjark Ole Kahle und Malte Neumann. Knapp zwei Jahre Unterricht als Vorbereitung auf die Konfirmation liegen nun vor ihnen. Gemeinsam mit den Jugendlichen aus Sattenhausen treffen sich die vier in der Regel einmal im Monat, um mehr über den christlichen Glauben, die Bibel und die Kirche zu erfahren.
Daneben gibt es Wochenendseminare im Freizeitheim Sattenhausen oder im kommenden November in Eisenach. Am Wochenende nach dem Reformationsfest am 31. Oktober steht dabei auch der Besuch der Wartburg auf dem Programm. „Ihr könnt Euch auf die Freizeiten freuen“, meinte bei der Begrüßung Kevin Bührmann, der im nächsten Jahr konfirmiert wird.


Musikalischer Gottesdienst am 2. Juni
Das war schon zu einer guten Tradition in den letzten Jahren geworden: Der musikalische Gottesdienst im Frühjahr mit dem gemischten Chor „Lyra Mackenrode“. Nachdem der Chor nun leider nicht mehr singfähig ist, gastiert am 2. Juni die „Chorgemeinschaft Sattenhausen“ in der Mackenröder Kirche.
Neben dem Chor werden auch Sabine Birkenfeld (Alt) und Magnus Birkenfeld (Orgel) mitwirken.
Der Gottesdienst beginnt um 18 Uhr. Es schließt sich ein geselliges Beisammensein auf dem Thie an, falls das Wetter es zulässt.


Gemeindefest „Rund um die Kirche“ am 18. August
Am 18. August ist es endlich wieder soweit: Wir feiern unser Sommerfest in der Kirche und drumherum. Das Gemeindefest beginnt um 14 Uhr mit einem fröhlichen Gottesdienst für Kinder und Erwachsene in der Kirche.
Danach warten schon Kaffee und Kuchen auf die Besucher. Aber auch vielerlei Aktionen für jung und alt sind wieder geplant. Und natürlich gibt es auch wieder Leckeres vom Grill.


„Geh aus, mein Herz, und suche Freud“
Zum Beginn der Sommerferien feiern wir am ersten Sonntag in den Ferien, das ist der 30. Juni, um 11 Uhr einen Familiengottesdienst. Groß und klein sind dazu herzlich eingeladen.
Im Mittelpunkt steht das bekannte Sommerlied von Paul Gerhardt „Geh aus, mein Herz, und suche Freud“ mit seinen insgesamt 15 Strophen. Wir freuen uns auf die Daheimgebliebenen und die, die später wegfahren.


Im Blickpunkt: Heidelberger Katechismus

Predigtreihe über den Heidelberger Katechismus in den Sommerferien
Vier Predigten an vier aufeinander folgenden Sonntagen in vier verschiedenen Kirchen wollen den Heidelberger Katechismus über 450 Jahre hinweg nach seiner Bedeutung und seiner Orientierungskraft für unsere Zeit und unsere Herausforderungen heute befragen. Sie werden erleben, wie modern der Katechismus ist und welch eine Strahlkraft er gerade heute hat:
Bitte beachten Sie die unterschiedlichen Anfangszeiten der Gottesdienste. Nach den Gottesdiensten laden wir ein zum Kirchenkaffee bzw. zu einem geselligen Beisammensein (21.7.).


Synodalverbandstag am 25. August in Bovenden
Der Synodalverbandstag aller 13 Gemeinden der Plesse steht ganz im Zeichen des Heidelberger Katechismus. Im Gottesdienst um 10 Uhr in der kath. St. Franziskuskirche wird der Göttinger Professor Martin Laube predigen und anschließend eine Ausstellung zum Katechismus eröffnen. Die Konfirmandinnen und Konfirmanden werden Ergebnisse ihrer Auseinandersetzungmit dem „Heildelberger“ präsentieren und auch für die Kinder wird ein Programm angeboten. Eintopf, Kaffee und Kuchen gehören ebenso zum Fest wie eine abschlicßende Andacht um 14.30 Uhr. Abfahrt des Busses in Mackenrode um 9.30 Uhr.


Angekündigt

"Sonntagstour" mit dem Rad am 4. August
Etzenborn ist die erste Zwischenetappe der diesjährigen "Sonntagstour" mit dem Fahrrad. Die Glocken der Kirche werden die Radler begrüßen und zum Gottesdienst einladen. Nach einer Stärkung an Geist und Leib geht es dann weiter. Von Etzenborn aus steht ja die ganze Welt offen - ob West oder Ost, ob Süd oder Nord: "Der Weg ist das Ziel". Eines ist sicher: Start ist am 4. August m 9.30 Uhr am Thie in Sattenhausen. Und dort wird dann auch am Nachmittag wieder das Ziel sein.


Tagesfahrt: Am 2. Juli mit dem Bus in den Südharz
Ziel ist das ehemalige Zisterzienserkloster Walkenried. Das Kloster wurde 1129 gegründet und erlebte seine Blütezeit im 13. Jahrhundert. Zu dieser Zeit - es lebten etwa 80 Mönche dort - galt es als reichstes Zisterzienserkloster in Nord- und Mitteldeutschland. Verschwendung und prunkvoller Lebenswandel führten langsam zum Niedergang.
Nach seiner Zerstörung im Bauernkrieg im Jahr 1525 verfiel es mehr und mehr. Bei einer Fühung durch das Klausurgebäude mit dem doppelten Kreuzgang und die stattliche Ruine der alten Klosterkirche wird die Zeit des Mittelalters und des klösterlichen Lebens wieder lebendig.
Nach dem Mittagessen geht es über den Ort Mackenrode weiter zu den "Ländlichen Kaffeestuben" in Limlingerode.
Abfahrt des Busses ist am 2. Juli um 8 Uhr in Etzenborn, um 8.15 Uhr in Sattenhausen und um 8.30 Uhr in Mackenrode.
Anmeldungen nimmt Pastor Kamper bis zum 30. Juni entgegen.


4. Ökumenische Orgelradtour in Gleichen
"Natur genießen - Schätze der Region entdecken - Besinnung und Gemeinschaft erfahren"
Sonntag, 30. Juni 2013
Programm:
13.15 Uhr  Abfahrt in Sattenhausen Thie
14.00 Uhr  Kapelle Wittmarshof: Orgelkonzert
15.00 Uhr  Wöllmarshausen: Orgelkonzert, anschließend Kaffee und Kuchen
16.00 Uhr  Rittmarshausen: Orgelkonzert in der katholischen Kirche
17.00 Uhr  Kerstlingerode: Orgelkonzert, anschließend Grillen
Die Orgelkonzerte in den Kirchen finden auch bei schlechtem Wetter statt.




März 2013 - Mai 2013:

Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Der neue Kirchenrat nach den Wahlen
Alle drei Jahre scheidet die Hälfte der Mitglieder des Kirchenrates aus. So standen im Novemver 2012 drei Kirchenälteste zur Wahl.
Gut 30% der Wahlberechtigten nahmen von ihrem Wahlrecht Gebrauch und stimmten einstimmig für den Wahlaufsatz, der Kandidatinnen und Kandidaten enthielt, die zum ersten Mal gewählt wurden.
Dagmar Engelhardt und Kristina Milde sindin den letzten Jahren von den übrigen Mitgliedern in den Kirchenrat gewählt worden, nachdem Hannes Bodenstein und Beatrice Magerhans während ihrer Amtszeit ausgeschieden waren. Nun stellten sie sich mit Magnus Birkenfeld, der seit über einem Jahr die Orgel zum Gemeindegesang erklingen lässt, zur Wahl.
Kirchenrat 2012
Das Bild zeigt die alten und neuen Mitglieder des Kirchenrates mit Pastor Kamper bei der Einführung am 1. Advent (von links nach rechts): Dieter Kairat, Silke Windel, Kristina Milde, Magnus Birkenfeld und Dagmar Engelhardt. Nicht auf dem Bild ist Stefanie Köhler.


Passionsandachten an drei Freitagen im März
In der Passionszeit fi nden an den drei Freitagen vor der Karwoche um 18 Uhr in der Kirche Passsionsandachten statt. Beginn ist am 8. März.
Im Mittelpunkt steht der Weg Jesu nach Jerusalem, wie ihn der Evangelist Markus schildert. Markus erzählt, wie sich im Leiden Jesu zeigt, wer er in Wahrheit ist: der Sohn Gottes und der Heiland der Welt. Was das Leiden Jesu - seine Passion - für seine Jünger und für unseren Weg als Christen bedeutet, davon hören wir in drei Erzählungen aus dem Markusevangelium. Markus lädt ein. Jesus auf dem Weg ans Kreuz zu begleiten.


Aus den evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen:

Pilgerwanderung I
Auf dem „Klosterweg“ von Loccum am Steinhuder Meer nach Volkenroda in Thüringen soll am Sonnabend, den 1. Juni eine weitere Etappe zurückgelegt werden, und zwar von Kirchgandern nach Heiligenstadt. Diese Pilgerwanderung ist etwa 20 Kilometer lang und gedacht für Erwachsene und Jugendliche. Unter dem Motto „Wir wollen alle fröhlich sein“ (Osterlied unter der Nummer 100 im Gesangbuch) pilgern wir durch eine schöne Natur- und Kulturlandschaft, schreibt der Pilgerbegleiter Dr. Peter Klose aus Groß Lengden. Den Abschluss bildet eine Kaffeetafel in Heiligenstadt. Wetterfeste Kleidung, gute Schuhe sowie ausreichend Verpfl egung für einen Tag gehören zur Standardausrüstung eines Pilgers. Die Wanderung beginnt um 9 Uhr
am Stationskreuz in Kirchgandern und endet dort wieder gegen 18 Uhr.Weitere Informationen und Anmeldungen bei Dr. Peter Klose.


Pilgerwanderung II
Die im September letzten Jahres im wahrsten Sinne des Wortes „ins Wasser gefallene“ Wanderung von Mühlhausen zum Kloster Volkenroda soll nunmehr im September stattfi nden. Pilgerbegleiter sind die Pastoren Geiken und Kamper.
Im nächsten Gemeindebrief folgen nähere Informationen.


Ökumenische Orgelradtour
Die Orgelradtour fi ndet statt am 30. Juni, das ist der erste Sonntag in den Sommerferien. Der Start wird wieder am frühen Nachmittag sein. Über den Streckenverlauf werden wir im nächsten Gemeindebrief berichten.


450 Jahre „Heidelberger Katechismus“
Schon an dieser Stelle sei auf den Sommer vorausgeblickt, in dem die wohl bedeutendste Bekenntnisschrift der reformierten Kirche gewürdigt werden soll.
In den Sommerferien wird Pastor Kamper an vier Sonntagen ausgewählte Fragen des Heidelberger Katechismus in Predigten auslegen.
Am Sonntag, den 25. August, wird in Bovenden der Synodalverbandstag ganz im Zeichen dieser Lehr- und Bekenntnisschrift stehen. Eine Ausstellung wird über Geschichte und Wirkung informieren.


Gemeindefahrt nach Heidelberg vom 9. - 11. August 2013
Das 450jährige Jubiläum des „Heidelberger Katechismus“ ist ein willkommener Anlass, der badischen Universitätsstadt einen Besuch abzustatten.
Die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Spanbeck veranstaltet eine Gemeindefahrt vom 9.-11. August 2013. Eingeladen sind aber auch Gemeindeglieder aus Etzenbon, Mackenrode oder Sattenhausen.
Zum Jubiläum werden in Heidelberg zwei Ausstellungen zum „Heidelberger“ - wie der Katechismus auch verkürzt genannt wird - im Schloss und im Kurpfälzischen Museum zu sehen sein. Der Besuch dieser beiden Ausstellungen steht ebenso auf dem Programm wie eine Stadtführung - zu Fuß oderauch mit dem Rad - und der Besuch eines Gottesdienstes am Sonntag Morgen. Daneben bleibt auch Zeit für eigene Erkundungen. Die Anfahrt erfolgt mit der Bahn. Das Hotel liegt direkt neben dem Bahnhof, sodass alle Sehenswürdigkeiten bequem zu Fuß zu erreichen sind.
Weitere Informationen gibt Pastor Kamper. Mit einem Gottesdienst aus der Heiliggeistkirche, der am 9. Mai in der ARD ausgestrahlt wird, wird das Jubiläumsjahr in Heidelberg eröffnet.


Im Blickpunkt: Konfirmation
Sechs Jungen werden im Frühjahr konfirmiert
Sechs Jugendliche werden nach dem fast zweijährigen Besuch des Konfirmandenunterrichtes in ihren jeweiligen Kirchengemeinden konfirmiert. In dieser Vorbereitungszeit haben sie sich mit Fragen des Glaubens beschäftigt (u.a. Was heißt Abendmahl? Was ist unser Glaube? Was kommt nach dem Tod?) und mit dem Leben in der Gemeinde vertraut gemacht. Gemeinsam gestaltete Gottesdienste waren ebenso ein Bestandteil wie Freizeiten und Seminare in Mühlhausen oder im Kloster Volkenroda.
Konfirmandenunterricht heißt, Jugendliche in diesem - gewiss nicht leichtem - Alter zu begleiten, ihnen Anstöße zu geben und ihnen zu zeigen, inwieweit der Glaube und die Kirche ihnen auf dem Weg in ihr Leben eine Hilfe sein können.
Konfirmandenunterricht ist kirchliche Bildungs- und Jugendarbeit, indem die Jugendlichen sich mit sich selbst, ihrem Leben in der Familie und in der Schule auseinandersetzen.
Am Ende dieses gemeinsamen Weges steht nun die Konfirmation. Jonas Herwig wird am 17. März in Mackenrode konfirmiert. Nicht wie sonst üblich am Palmsonntag, sondern in diesem Jahr ausnahmsweise am Sonntag nach Ostern werden in Sattenhausen Till Koch, Christopher Hering sowie aus Falkenhagen Florian Ebel und Justin Wittek konfirmiert. Die Konfirmation von Luca Dullnig am 5. Mai in Etzenborn rundet die Konfirmationsgottesdienste ab, die alle um 10 Uhr beginnen.
Zur Konfirmation: Jesus Christus spricht: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.


Angekündigt
„Ich war fremd - ihr habt mich aufgenommen“
Gottesdienst zum Weltgebetstag am 1. März in Sattenhausen
Dieses Wort Jesu aus dem Matthäusevangelium Kapitel 25, Vers 35 ist das Motto des diesjährigen Weltgebetstages, der traditionell auf der ganzen Welt am ersten Freitag im März gefeiert wird. Die Liturgie des diesjährigen Gottesdienstes haben Frauen aus unserem Nachbarland Frankreich erarbeitet. Mit unseren Nachbarn im Westen verbindet uns eine lange Geschichte, die lange Zeit bestimmt war von Krieg und Feindschaft . Wir haben uns in diesen Tagen an den deutschfranzösischen Freundschaftsvertrag erinnert, mit dem vor 50 Jahren ein neues Kapitel aufgeschlagen wurde. Aus den Erzfeinden sind europäische Freunde geworden, die sich die Hand gereicht haben und die sich ganz entscheidend für die europäische Einigung eingesetzt haben.
Doch die französischen Frauen nehmen auch die Menschen in den Blick, die nach Frankreich eingewandert sind. Wir sprechen heute von Menschen mit „Migrationshintergrund“. Das sind heute etwa 11% der Bevölkerung Frankreichs. Schon seit dem 19. Jahrhundert ist Frankreich ein Einwanderungsland. Damals wurden Fachkräfte aus Deutschland und Italien angeworben. Nach dem 2. Weltkrieg kamen Menschen aus den ehemaligen französischen Kolonien in Nordafrika und Indochina. Heute kommen Flüchtlinge aus Schwarzafrika. Welche Probleme das mit sich bringt und auch welche Herausforderungen damit verbunden sind, thematisieren die Frauen in diesem Gottesdienst.
Den ökumenischen Gottesdienst in Sattenhausen haben Frauen aus Etzenborn, Mackenrode, Desingerode und Sattenhausen vorbereitet. Nach dem Gottesdienst um 19 Uhr schließt sich ein geselliges Beisammensein im Dorfgemeinschaftshaus an.


Aus Synodalverband und Landeskirche
Öko-Strom für Evangelisch-Reformierte Kirche
Die Evangelisch-reformierte Kirche bezieht ab sofort ihren Strom aus regenerativer Energie. Dazu hat sie einen Rahmenvertrag mit dem Ökostromanbieter „naturstrom“ abgeschlossen. Neben dem Landeskirchenamt in Leer erhalten nun 170 Kirchen, Pfarrhäuser und diakonische Einrichtungen den umweltfreundlichen Strom. Auch das Freizeitheim und die Kapelle Wittmarshof werden nun mit „grünem Strom“ versorgt. Dadurch sollen über 375 Tonnen des klimaschädlichen Gases Kohlendioxid eingespart werden.
Bundesweit versorgt „naturstrom“ rund 12.000 kirchliche Einrichtungen.

Neue Synoden kommen zusammen
Nach den Kirchenwahlen im November letzten Jahres konstituieren sich im Frühjahr die neuen Synoden. Die Evangelisch-reformierte Kirche ist eine „presbyterial-synodal“ verfasste Kirche. Das heißt, nur gewählte Gremien können Entscheidungen treffen. Vor Ort ist das der Kirchenrat oder auch „Presbyterium“ (Versammlung der Ältesten) genannt. Jeder Gemeinde wählt Abgeordnete in die Synode eines Synodalverbandes. In unseren Fall ist das der „Synodalverband Plesse“ mit seinen 13 Gemeinden von Hann. Münden bis Northeim und von Göttingen bis Etzenborn.
Diese Synode hat sich Ende Februar konstituiert und ein Leitungsgremium (Moderamen), darunter auch den Präses (vergleichbar einem Superintendenten), gewählt sowie vier Abgeordnete zur Gesamtsynode, die die Leitung der Landeskirche ist. Insgesamt 58 Abgeordnete aus den neun Synodalverbänden unserer Kirche kommen zweimal im Jahr in Emden zusammen, um Gesetze zu erlassen, Haushaltspläne zu verabschieden und Kollektenpläne zu beschließen.
Ende Mai kommt die neue Gesamtsynode zum ersten Mal zusammen. Und nur vier Wochen später werden die Abgeordneten im Rahmen einer Sondersynode einen neuen Kirchenpräsidenten oder eine neue Kirchenpräsidentin wählen. Dann wird am 21. Juni hoffentlich in Emden weißer Rauch aufziehen, wenn es heißen wird: „Wir haben einen neuen Kirchenpräsidenten“. Oder etwa doch eine Präsidentin?



Dezember 2012 - Februar 2013:

Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Kirchenratswahl in Mackenrode
Bei den Kirchenwahlen am 18. November 2012 beteiligten sich 31% der Wahlberechtigten. Der Wahlvorschlag erhielt 100% Zustimmung. Damit sind folgende Personen gewählt: Dagmar Engelhardt, Kristina Milde und Magnus Birkenfeld, der neu in den Kirchenrat gewählt wurde.
Der Kirchenrat freut sich über die hohe Wahlbeteiligung. Das ist ein Vertrauensbeweis für die drei “Neuen” im Kirchenrat.
Kirchenrat 2012
Der neu formierte Kirchenrat beim Einführungsgottesdienst am 2.12.2012. Von links: Dieter Kairat, Silke Windel, Kristina Milde, Magnus Birkenfeld, Dagmar Engelhardt (es fehlt Stefanie Köhler) mit Poster Markus Kamper.


Musikalischer Advent am 9.12.
Am 2. Advent wird es wieder musikalisch: Im Gottesdienst um 14 Uhr wirken der Bläserchor sowie der Gemischte Chor "Lyra Mackenrode" mit. Und auch unser Organist wird der Orgel adventlich gestimmte Töne entlocken. Natürlich kommt auch derr Gemeindegesang nicht zu kurz, denn die Adventszeit ist doch die Zeit des Singens schlechthin. So eingestimmt warten dann im Dorfgemeinschaftshaus schon Kaffee und Kuchen. Aber auch Besinnliches und Heiteres hat an diesem Adventsnachmittag seinen Raum. Und vielleicht wartet hier ja noch die eine oder andere musikalische Überraschung.


Neujahrsempfang am 13.1.
Nach dem ersten Gottesdienst im neuen Jahr ist es schon eine gute Tradition, beim Neujahrsempfang im Dorfgemeinschaftshaus miteinander ins Gespräch zu kommen über das, was in Mackenrode anliegt und was die Menschen vor Ort bewegt.
Thema wird u.a. die geplante neue barrierefreie Zuwegung zur Kirche sein. Der Kirchenrat will erste Pläne zur Diskussion stellen. Daneben werden die Vereinsverantwortlichen ihre Pläne und Termine für das neue Jahr vorstellen. Der Kirchenrat freut sich auf einen lebendigen und sachlichen Austausch.


Gemeindenachmittag "Mackenrode musiziert" am 16. Februar
Nachdem er im Herbst verschoben werden musste, steht nun ein neuer Termin für den Gemeindenachmittag fest: "Mackenrode musiziert" findet nun statt am Sonnabend, den 16. Februar, von 15 bis 17 Uhr ab 16 Uhr (Achtung: Uhrzeit geändert) in der Kirche. Neben allerlei verschiedenen musikalischen Beiträgen werden auch Kaffee und Kuchen serviert.
Wer sich musikalisch mit der eigenen Stimme oder einem Instrument präsentieren möchte, melde sich bitte bis zum 1. Februar bei den Kirchenältesten oder Pastor Kamper an.
Wir freuen uns über jeden, der das eigene musikalische Talent vorstellen möchte. Und da muss niemand sein Licht unter den Scheffel stellen. Natürlich freuen sich die Musiker auch über eine große Zuhörerschaft.
Übrigens sind nicht nur junge Mackenröderinnen und Mackenröder willkommen, denn Musik kennt ja bekanntlich keine (Alters-)Grenzen.


Aus den evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen:

Anmeldung für den Konfirmandenunterricht
Der neue Konfirmandenjahrgang startet seit einigen Jahren schon zwischen Ostern und Pfingsten. Da Ostern im Jahr 2013 auf einen frühen Zeitpunkt fällt - Ostersonntag ist am 31. März - bittet Pastor Kamper schon bis zum 15. Januar um Anmeldungen für den neuen Konfirmandenjahrgang. Eingeladen sind alle Jugendlichen, die mindestens zwölf Jahre alt sind. Auch noch nicht getaufte Jungen und Mädchen können selbstverständlich an derr "Pfarre" teilnehmen.
Der Unterricht findet in der Regel Sonnabends (einmal im Monat) und auf Blockseminaren statt, die von Freitag bis Sonntag dauern. Zu Beginn ist im Mai eine Kennlernfreizeit geplant. An Pfingsten sollen die neuen Konfirmandeninnen und Konfirmanden in einem Gottesdienst begrüßt und vorgestellt werden. Der Unterricht schließt ab mit der Konfirmation im Frühjahr 2015.


Besuche im Krankhaus werden erschwert
Besuche von Gemeindegliedern, die sich im Krankenhaus befinden, gehören zum Arbeitsfeld eines Pastors. In der Regel - das zeigen die Rückmeldungen - warten diejenigen, die eine gewisse Zeit im Krankenhaus verbringen müssen, auf den Besuch des Pastors. Neben den Seelsorgern der jeweiligen Kliniken versucht auch der Ortspastor so gut es geht, "seine" Gemeindeglieder dort aufzusuchen. In Zukunft wird sich das jedoch schwieriger gestalten lassen, teilt Pastor Kamper mit. Über die Gründe schreibt er:
"Duderstadt, Neu-Bethlehem, Neu-Mariahilf, Weende und das Klinikum - das sind die Krankenhäuser, die ich aufsuche, um mich nach Gemeindegliedern zu erkundigen und sie dann auch zu besuchen. Für die Göttinger Häuser ist das in der Regel der Dienstag-Vormittag, weil im Pfarramt des Klinikums in der Zeit von 9 bis 11 Uhr die Liste aller evangelischen Patienten ausliegt. In den anderen Häusern wird mir an der Pforte eine Liste ("Pastorenliste") ausgehändigt, die ich nach Gemeindegliedern durchsuche.
Das hat sich nun geändert - zumindest für das Weender Krankenhaus. Dort werden aus Datenschutzgründen keine Namen mehr weitergegeben. Das heißt, in Weende gibt es keine Liste mehr, aus der ersichtlich wird, wer dort liegt. In den anderen Häusern ist es (noch) weiterhin möglich.
Deswegen meine Bitte und das gilt für alle anderen Krankenhäuser auch, zumal ich nicht jede Woche nach Duderstadt fahre: Wenn Sie einen Besuch im Krankenhaus wünschen, dann teilen Sie oder Ihre Angehörigen mir das bitte mit.
Und noch ein Problem: Auf den Listen der evangelischen Patienten erscheinen natürlich nur diejenigen, die auch ihre Konfession bei der Aufnahme angegeben haben. Das passiert auch hin und wieder, dass keine Konfession angegeben wird. Dann taucht er oder sie auch auf keiner Liste auf und ich kann ihn oder sie nicht besuchen. Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe!"



September 2012 - November 2012:

Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Auf den Spuren der Fledermäuse
Ganz gespannt und voller Neugier haben sich 38 junge und ältere Forscherinnen und Forscher Anfang Juni auf Fledermaus-Spurensuche begeben. Da es relativ frisch an diesem Abend war, brauchte es einige Zeit, bis die Expedition sie entdeckt hatte - und zwar am Teich auf dem Weg nach Landolfhausen. Dort wurde die Ausdauer gerade der Kleinen belohnt, die mit Empfängern ausgestattet waren, um die Fledermäuse zu hören. Dass sie schließlich auch zu sehen waren, war natürlich ein besonderes Erfolgserlebnis.
An dieser Stelle sei der Heinz-Sielmann-Stiftung gedankt, die dieses abendliche Abenteuer vor Ort gestaltet hat. Alle Beteiligten waren sich einig: Ein spannender Abend für die Kleinen wie für die Großen. Und: Es muss nicht immer "Action" sein. Es lohnt sich mit offenen Ohren und Augen die kleinen und großen Wunder der Schöpfung zu entdecken.
Bilder finden Sie auf der Seite Fotos / Fledermausnacht 2.6.2012.


Erntedankfest am 7. Oktober
Nach dem Familiengottesdienst um 11 Uhr wird in der Kirche wieder ein köstliches Mittagessen aufgetischt.
Da nur für maximal 40 Personen Platz an der langen Tafel ist, wird um Anmeldung bis spätestens zum 1. Oktober bei den Kirchenältesten oder bei Pastor Kamper.


Sehnsucht der Russischen Seele
Konzert mit dem Russischen Ensemble "Neva"
11. September verschoben auf: Freitag, 12. Oktober, 20 Uhr, Evangelisch-Reformierte Kirche Mackenrode
Anastasia Zhuravliova (Piano)
Olga Romanovskaja (Vokal)
Boris Kozin (Vokal, Geige)


Ausflug für Kinder am 22. September zum Tierpark Sababurg
Sechs Jahre ist es her, dass der Kirchenausflug für Kinder zur Sababurg führte. Grund genug, wieder einmal dorthin zu fahren.
Start ist am 22. September um 9 Uhr an der Bushaltestelle in Mackenrode. Auf dem Programm stehen eine Führung, eine Greifvogelschau sowie allerlei Aktivitäten, da der Tierpark an diesem Sonnabend auch sein "Herbstfest" feiert. Eine Hütte ist angemietet, wo gemeinsam gepicknickt wird. Anmeldungen nehmen die Kirchenältesten in Mackenrode entgegen.


"Mackenrode musiziert" am 20. Oktober in der Kirche
Sie haben schon im musikalischen Gottesdienst am 24. Juni eine Kostprobe ihres Könnens gegeben - die Gitarrenschülerinnen Lina Jünemann, Sarah Lüttich sowie Meret und Alke Heise.
Vielleicht sind sie ja auch am 20. Oktober dabei, wenn es heißt: "Mackenrode musiziert". Mackenröderinnen und Mackenröder sind eingeladen, sich und ihr Instrument musikalisch vorzustellen.
Der Gemeindenachmittag beginnt um 16 Uhr in der Kirche. Nach einem kleinen Imbiss um 17.30 Uhr schließt sich um 18 Uhr ein Gottesdienst an.
Wer mitmachen möchte, melde sich bitte zum 7. Oktober bei den Kirchenältesten oder bei Pastor Kamper.
Der Termin wird auf später verschoben.


Aus den evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen:

Ökumenischer Gottesdienst auf den Gleichen
Die evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden, die evangelisch-reformierten Kirchengemeinden und die römisch-katholischen Kirchengemeinden in Gleichen laden herzlich zum Ökumenischen Gottesdienst auf den Gleichen am Sonntag, 9. September 2012 um 11 Uhr ein.
Predigt: Pastor Thorsten Bothe (Bremke)
Musikalische Gestaltung: Posaunenchor Gelliehausen/Kerstlingerode, Canto Allegro (Groß Lengden)
Ab 10 Uhr: Fahrdienst ab Kapelle Wittmarshof.
Nach dem Gottesdienst gibt es Getränke und Bratwürstchen.
Der Gottesdienst findet bei jedem Wetter auf den Gleichen statt.


Von der Werra an die Weser - eine Sommerreise in Bildern
Erstes Ziel der neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden war am Wochenende nach Himmelfahrt die Werra bei Eisenach. Am Freitag ging es vom Zug gleich in Kanus, die zu zweit oder zu dritt gesteuert wurden.
Nach einer Nacht in zwei Tipi-Zelten auf einer Wiese am Waldrand stiegen die Jugendlichen in zwei Schlauchboote um. Insgesamt wurden so ca. 25 Kilometer zurückgelegt.
Hameln und die Weser waren das Ziel eines Tagesausfluges Ende Juli. Martin Hoffmann, Pastor der reformierten Gemeinde, begrüßte die Gäste und stellte Kirche und Gemeinde vor.
Die Kirchengemeinde war ursprünglich von Hugenotten, reformierten Flüchtlingen aus Frankreich, 1690 gegründet worden. Die Kirche wurde 1906 in Gebrauch genommen. Lebendig erzählte Hoffmann aus der Geschichte der Gemeinde, bevor sich ein Stadtrundgang durch die Altstadt anschloss. Ein Mittagessen sowie ein wunderbarer Blick über Hameln und die Weser rundeten den Aufenthalt in der Rattenfängerstadt ab. Nach einer Busfahrt weseraufwärts war das Schloss Fürstenberg bei hochsommerlichen Temperaturen genau der richtige Ort für Kaffee, Eis oder Kuchen.


Kirchenwahlen am 18. November
In diesem Jahr ist es wieder soweit: Die Wahlen zum Kirchenrat bzw. zur Gemeindevertretung stehen wieder an. Alle drei Jahre finden diese Wahlen statt. Dabei scheidet die Hälfte der Mitglieder aus. Eine Wahlperiode beträgt sechs Jahre.
Die Kirchengemeinden suchen Männer und Frauen, die solch eine Aufgabe übernehmen wollen. Der Kirchenrat leitet die Gemeinde und ist verantwortlich für alles, was in der Gemeinde geschieht. Zur Wahl stellen dürfen sich alle Gemeindemitglieder, die mindestens 18 Jahre alt sind. Die Gemeinde lebt davon, dass Menschen sich ehrenamtlich in ihr engagieren.
Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich bitte bei den Kirchenältesten oder bei Pastor Kamper.
Die Wahlen finden statt am Sonntag, den 18. November, jeweils im Anschluss an die Gottesdienste.
In Sattenhausen beginnt der Gottesdienst um 9.30 Uhr. Bis 13 Uhr kann in der Kirche gewäht werden.
In Etzenborn kann nach dem Gottesdienst, der um 10.45 Uhr beginnt, bis 12.30 Uhr gewählt werden.
In Mackenrode ist Gottesdienst am Nachmittag um 15 Uhr und bis 17 Uhr kann die Stimme abgegeben werden.
Wahlberechtigtsind alle konfirmierten oder als Erwachsene getaufte Gemeindeglieder. In Mackenrode, Etzenborn und Sattenhausen werden Wahlbenachrichtigungskarten verteilt. Briefwahl ist auch möglich.
Die Kandidatinnen und Kandidaten werden wir Anfang November in einem GEMEINDEBRIEF EXTRA vorstellen.
Zum Wahl-Ergebnis in Mackenrode siehe die Seite Aktuelles. Eine Vorstellung der neuen Kirchenältesten findet im nächsten Gemeindebrief statt.


Angekündigt
Pilgerwanderung zum Kloster Volkenroda am 6. Oktober
Start des Pilgerweges ist die alte Hansestadt Mühlhausen. Nach einer Morgenandacht geht es von dort auf Schusters Rappen in südöstlicher Richtung zum Kloster Volkenroda. Etwa 15 Kilometer lang ist dieser Weg, auf dem es unterwegs immer wieder Stationen gibt, um sich zu stärken - sowohl geistlich wie auch leiblich. Gegen Nachmittag ist dann Volkenroda erreicht und es besteht Gelegenheit, dort auszuruhen oder das klästerliche Anwesen in Augenschein zu nehmen.
Das auffällige Gebäude ist sicherlich der von der EXPO 2000 in Hannover bekannte "Christuspavillon", der nun seinen Platz auf dem Gelände des Klosters gefunden hat. Ein interessantes Bauwerk, das allein den Weg dorthin und den Besuch schon lohnt. Nach einer abschließenden Andacht im "Christuspavillon" werden wir dann wieder nach Mühlhausen zurückkehren - jetzt aber per PKW.
Wer mitgehen möchte, melde sich bitte bis 30. September bei Pastor Kamper an.


Angekündigt
Gottesdienst zum Reformationstag am 4. November um 18 Uhr
Anlässlich des Reformationstages am 31. Oktober laden die evangelischen Kirchengemeinden Gleichens ein zu einem gemeinsamen Gottesdienst in der Kirche zu Klein Lengden. Anschließend wird Gelegenheit sein, bei einem Imbiss ins Gespräch zu kommen. Beginn ist am Sonntag nach dem Reformationstag um 18 Uhr.



Mai 2012 - August 2012:


Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:


Fledermausnacht in Mackenrode
Am 2. Juni ist es soweit: Dann ziehen die Kinder durch das Dorf und in den Wald, um sich auf die Suche nach Fledermäusen zu machen. In einem Gewölbekeller sowie in einer Scheune wurden schon erste Spuren dieser scheuen Tiere entdeckt.
Treffpunkt ist um 19.30 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus. Ziel ist gegen 22.30 Uhr das Schützenhaus, wo ein Lagerfeuer uns wärmen wird.
Mitmachen können alle Kinder, die schon in die Schule gehen. Anmeldungen nehmen Silke Windel und Dagmar Engelhardt entgegen.


Gottesdienst mit Gitarrenmusik am 24. Juni
Die Gitarrenschüler und -schülerinnen der Göttinger Musiklehrerin Christine Horand-Haberecht werden im Familiengottesdienst am 24. Juni eine Kostprobe ihres Könnens geben.
Die Gemeinde ist dankbar für diese gute Zusammenarbeit und freut sich, dass die Kinder und Jugendlichen mit ihrer Musik immer wieder einmal den Gottesdienst bereichern. An den Gottesdienst schließt sich ein Beisammensein beim "Kirchenkaffee" an.


Ausflug für Kinder und Eltern
Der diesjährige Ausflug findet statt am Sonnabend, den 15. September. Im nächsten Gemeindebrief wird dann auch das Ziel verraten.


"Mackenrode musiziert" am 14. Oktober
Im letzten Gemeindebrief war er schon angekündigt worden: Der Gemeindenachmittag unter dem Motto "Mackenrode musiziert". Ob jung oder alt, Profi oder Anfänger, ob Blech oder Holz, Tasten oder Saiten - in der Kirche sollen sich möglichst viele Musiker und Musikerinnen mit ihren Instrument vorstellen. Auch die neuen (sehr musikalischen) Konfirmandinnen und Konfirmanden wrden an diesem Nachmittag mitwirken.
Wer mitmachen will, melde sich bitte bei Pastor Kamper. Kaffee und Kuchen runden diesen Sonntagnachmittag am 14. Oktober ab.


Neuer Aufgang zur Kirche
Nachdem der Kirchenrat Kontakt mit einem Architekten der lutherischen Kirche und dem Denkmalschutz des Landkreises aufgenommen sowie sich eine Zuwegung in Elkershausen angesehen hatte, hat sich ein Landschaftsarchitekt vor Ort ein Bild gemacht. Die Mitglieder des Kirchenrates haben in diesem Gespräch ihre Wünsche und Ideen geäußert. Fest steht, dass der Aufgang saniert werden muss. Ob und wie eine barrierefreie Zuwegung zur Kirche zu realisieren ist, wird sich in den nächsten Wochen klären. Wenn dann Pläne auf dem Tisch liegen, wird der Kirchenrat diese öffentlich im Gespräch mit der Kommunalgemeinde und den Bürgerinnen und Bürgern zur Diskussion stellen.


Aus den evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen:

Radtour durchs Eichsfeld am 5. August
Eine sonntägliche Fahrradtour steht am 5. August auf dem Programm: Ziel ist die Sielmann-Stiftung auf Gut Herbigshagen.
Start ist um 9.15 Uhr in Sattenhausen am Thie. Erster Zwischenstopp ist Mackenrode, wo um 10 Uhr der Gottesdienst beginnt. Nach dieser Stärkung an Leib und Seele geht es über Landolfshausen und Seulingen nach Duderstadt. Dort wartet eine kleine Steigung auf die Radler. Doch die Aussicht in den Harz, zum Meißner oder auch zum Göttinger Wald belohnt für alle Mühen. Und in froher Runde bei nahrhaften Köstlichkeiten lässt man am Abend die Tour noch einmal Revue passieren.
Insgesamt handelt es sich um keine allzu schwere Tour, die gut bewältigt werden kann.
Um besser planen zu können, nimmt Pastor Kamper gerne Anmeldungen entgegen.


Tagesfahrt nach Hameln und Fürstenberg am 11. Juli
Wunderschön schlängelt sich die Weser durch das Bergland. Und an den Ufern erheben sich immer wieder sehenswerte Städte und Orte. Eine der schönsten Städte ist zweifelsohne die Rattenfängerstadt Hameln. Ihr werden wir an diesem Tag den ersten Besuch abstatten. Zu Gast sind wir in der evangelisch-reformierten Gemeinde, deren Pastor Martin Hoffmann (Bruder des früheren Pastors Eberhard Hoffmann) uns die Geschichte dieser Gemeinde mit hugenottischen Wurzeln nahebringen wird. Nach einem Rundgang durch die Altstadt und einem Mittagessen ist das Schloss Fürstenberg mit seiner Porzellanmanufaktur die nächste Station. Neben dem Museum und der Möglichkeit, Porzellan zu kaufen, lädt ein Café zum Verweilen ein. Anschließend geht es dann mit dem Schiff ein Stück flussaufwärts.
Da wir zeitig in Hameln sein wollen, ist die Abfahrt in Etzenborn um 7 Uhr, in Sattenhausen um 7.15 Uhr und in Mackenrode um 7.30 Uhr. Anmeldungen nimmt Pastor Kamper bis 1. Juli entgegen.


3. Ökumenische Orgelradtour in Gleichen, Sonntag, 1. Juli 2012
13:30 Uhr Sattenhausen: Orgekonzert in der Kirche.
14:30 Uhr Rittmarshausen: Orgelkonzert in der Kirche, anschl. Kaffee und Kuchen
16:00 Uhr Klein Lengden: Orgelkonzert in der Kirche
17:00 Uhr Diemarden: Orgelkonzerrt in der Kirche, anschl. Grillen
Die Orgelkonzerte in den Kirchen finden auch bei schlechtem Wetter statt.


Rückblick
Konfirmation und 50 Jahre später
An den beiden Sonntagen vor Ostern sind in Mackenrode und Sattenhausen jeweils fünf Jugendliche konfirmiert worden. Hinter ihnen lag eine knapp zweijährige Vorbereitungszeit auf diesen großen Tag der Konfirmation. Die Jugendlichen haben sich vorwiegend auf Wochenendfreizeiten mit Themen des christlichen Glaubens und Lebens beschäftigt. Zum Abschluss ihrer Zeit gestalteten sie in Mackenrode einen Gottesdienst und präsentierten auf einem Abschlussnachmittag ihren Eltern und Vertretern der Kirchenräte Ergebenisse aus der Zeit der "Pfarre". In einem Quiz haben sie dann auch gezeigt, was sie gelernt haben - Bibelstellen oder Gesangbuchlieder aufschlagen oder wichtige Texte aufsagen wie das Glaubensbekenntnis oder die 10 Gebote.
Am 1. April war dann der Tag der Konfirmation endlich da.
"Heute ist das ja alles viel lockerer als zu unserer Zeit", meinte jemand bei der Feier der Goldenen Konfirmation. Und schnell fühlten sich die Jubilare wieder zurückversetzt in ihre eigene "Pfarrezeit". So erzählten sie, dass die Prüfung in der Kirche stattfand. Und die Kirche sei voll gewesen. "Da konnte man sich nicht blamieren. Wir mussten viel lernen - Bibelverse und ganze Lieder aus dem Gesangbuch", hieß es unisono. "Und Absprachen gab es auch nicht. Wir waren ganz schön nervös", erzählte ein anderer Goldkonfirmand. "Aber es sind doch alle konformiert worden. Durchfallen konnte man nicht", erinnerte sich eine Goldkonfirmandin.
50 Jahre (bzw. 51 oder 52) lag die Konfirmation zurück, als sich am ersten Maiwochenende die Jubilare in Sattenhausen trafen, um ihre Goldene Konfirmation zu feiern. Auch damals gab es schon kleinere Jahrgänge. So wurde 1960 in Sattenhausen nur vier Jugendliche konfirmiert und in Mackenrode wurde überhaupt keine Konfirmation gefeiert.
Nach einem geselligen Beisammensein, das am Sonnabendnachmittag mit Kaffee und Kuchen im Dorfgemeinschaftshaus begann, waren am Sonntagmorgen 14 Jubilare gekommen, um in einem feierlichen Gottesdienst, in dem auch die Chorgemeinschaft Sattenhausen mitwirkte, sich nicht nur zu erinnern, sondern mit ihren Angehörigen und der Gemeinde Gottes Wort zu hören, dankbare Lieder zu sinden, das Abendmahl zu feiern und um Gottes Segen zu bitten.



März 2012 - April 2012:

Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Was gibt es Neues aus dem Kirchenrat?
Seit einigen Wochen beschäftigt sich der Kirchrat mit Plänen, den Aufgang zur Kirche zu erneuern. In jedem Fall muss der Weg saniert werden. Einige Sandsteinplatten sind mittlerweile so ausgehöhlt, dass sie zu einer gefährlichen Stolperfalle geworden sind. In diesem Zusammenhang überlegt der Kirchenrat, einen möglichst barrierefreien Zugang über den Thie und das Rasenstück am Ehrnemal zu realisieren. Hier sind die Planungen noch im Anfangsstadium. In nächster Zeit soll ein konkreter Vorschlag unterbreitet werden. Der Kirchenrat wird dann auch die Pläne öffentlich vorstellen.
Im Herbst plant der Kirchenrat einen Gemeindenachmittag unter dem Motto "Mackenröder machen Musik". Ob jung, ob alt, ob Blech oder Holz, Tasten oder Saiten - in der Kirche sollen sich möglichst viele Musiker und Musikerinnen mit ihrem Instrument vorstellen. Der Termin wird im nächsten Gemeindebrief bekanntgegeben, aber vorbereiten und anmelden kann jede und jeder sich schon jetzt.


Ostergottesdienst
Der Gottesdienst findet - wie schon im letzten Jahr - am Ostersonntag statt, beginnt aber erst um 11 Uhr. Ein Kind soll getauft werden.


Aktion für Kinder (und Erwachsene)
Es ist zwar noch eine Weile hin, aber den Termin möchten wir schon bekanntgeben: Am Samstag, den 2. Juni, findet am Abend ein tierisches Abenteuer für Kinder (und Erwachsene) statt.


Regale für Bücherei gesucht
In der Kirche soll eine kleine "Dorfbücherei" eingerichtet werden. Bevor wir um Bücherspenden bitten, brauchen wir Regale. Wer welche abzugeben hat, melde sich bitte bei Pastor Kamper.


Lebhafte Diskussion auf Neujahrsempfang
Nachdem Pastor Kamper im Namen des gastgebenden Kirchenrates die rund 20 Gäste - unter ihnen erstmals auch der neue Bürgermeister Michael Becker - begrüßt und aus dem Leben der Kirchengemeinde berichtet hatte, wurde lebhaft über Themen wie die Thiegestaltung, die Gedenkfeier am Volkstrauertag oder das Dorfgemeinschaftshaus diskutiert.
Michael Becker seinerseits berichtete über das, was die Kommune derzeit beschäftigt. Er dankte allen, die sich ehrenamtlich engagierten und rief dazu auf, zum Wohle der Bevölkerung zusammenzuarbeiten. Auch ihm sei es ein Anliegen, so Becker, die Gedenkfeier am Volkstrauertag würdig zu gestalten.


Aus den evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen:

Passionsandachten in Mackenrode und Sattenhausen im März
Zwei Choräle und ein Psalm aus dem Gesangbuch bilden den roten Faden der diesjährigen Passionsandachten. In den Texten verdichten sich Klage und Hoffnung, Trauer und Trost. Und in ihnen spiegeln sich auch ganz konkret persönliche Erfahrungen wider, die so verarbeitet wurden und öffentlich gemacht wurden, so dass wir in diese Worte heute mit einstimmen können - gerade dann, wenn uns die eigenen Worte fehlen:

"Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag" (Dietrich Bonhoeffer)

Freitag, 16 März, 18 Uhr Mackenrode

"Die Nacht ist vorgedrungen, der Tag ist nicht mehr fern" (Jochen Klepper)

Sonnabend, 24. März, 18 Uhr Mackenrode

"Denn Gott ist deine Zuversicht und Zuflucht in Gefahren" (Reimpsalm 91)

Freitag, 30. März, 18 Uhr Mackenrode


Feier der Goldenen Konfirmation am 6. Mai
Am ersten Maiwochenende soll in Sattenhausen das Fest der Goldenen Konfirmation gefeiert werden. Dazu eingeladen sind alle Männer und Frauen, die in den Jahren 1960 bis 1962 konfirmiert worden sind. In diesem Zeitraum sind in unseren drei Gemeinden insgesamt 30 Jugendliche konfirmiert worden - 10 in Mackenrode, 18 in Sattenhausen und in den Jahren 1961 und 1962 jeweils ein Jugendlicher in Etzenborn. 1960 wurde nur in Sattenhausen Konfirmation gefeiert.
Wenn man die Zahlen betrachtet, so fällt auf, dass in jenen Jahren die Zahl de Konfirmierten auch nicht viel größer war als heutzutage. Und auch schon damals waren Jahrgänge zu verzeichnen, in denen es in den kleineren Gemeinden Mackenrode und Etzenborn keine Konfirmandinnen und Konfirmanden gab.
Diejenigen, die dort konfirmiert worden sind, werden noch persönlich eingeladen. Aber auch alle anderen, die anderswo konfirmiert wurden, sind zu diesem besonderen Fest herzlich willkommen. Um eine Anmeldung wird gebeten.
Das Fest beginnt am Sonnabend Nachmittag mit Kaffee und Kuchen im Dorfgemeinschaftshaus. Am Abend wird ausreichend Gelegenheit sein, in geselliger Runde Erinnerungen auszutauschen und aufzufrischen. Nach dem festlichen Gottesdienst am Sonntag Morgen um 10 Uhr, in dem auch die Chorgemeinschaft Sattenhausen mitwirken wird, klingt die Goldene Konfirmation mit einem gemeinsamen Mittagessen aus.


Konfirmationen in Mackenrode und Sattenhausen
Eine knapp zweijährige Konfirmandenzeit liegt hinter den zehn Jugendlichen, die vor Ostern in Mackenrode und Sattenhausen konfirmiert werden (in Etzenborn findet in diesem Jahr keine Konfirmation statt). Begonnen hatte die "Pfarre" im Juni 2010 mit einer Freizeit im Kloster Volkenroda. Es folgten sowohl Unterrichtseinheiten an Sonnabenden als auch Seminare von Freitag Nachmittag bis Sonntag in Mühlhausen und noch einmal im Kloster Volkenroda.
Ende Februar haben die Konfirmandinnen und Konfirmanden einen Gottesdienst zum Thema "In den Stürmen des Lebens" vorbereitet. Im März werden sie dann bei einem Treffen mit ihren Eltern und den Kirchenräten die gemeinsame Zeit Revue passieren lassen und das präsentieren, was sie gelernt haben. Themen waren u.a. die 10 Gebote, das Glaubensbekenntnis, Abendmahl, Taufe, biblische Geschichten und Psalm 23.
KonfirmandInnen 2012
In Mackenrode werden am 25. März im Gottensdienst um 10 Uhr konfirmiert: Katharina Heise, Franziska Heise, Janis Neumann, Marcel Windel und Florian Pfeiffer.
In Sattenhausen werden am 1. April im Gottesdienst um 10 Uhr konfirmiert: Paula Freiesleben, Lena Germershausen, Sally Breithaupt, Kathrin Könecke, Niklas Rümenapf.


Konfirmation 2014
Wer 2014 konfirmiert werden möchte, ist herzlich eingeladen zum Konfirmandenunterricht, der mit einer Fahrt nach Wittenberg vom 12. - 15. Juli beginnt. Teilnehmen können alle Jugendliche, die bis zum Herbst 12 Jahre alt geworden sind. Wer noch nicht getauft ist, kann natürlich auch mitmachen.
Ein Informationsabend für die Jugendlichen und deren Eltern u.a. zum Programm des Unterrichts und zur Anmeldung findet statt am Mittwoch, den 18. April, um 19.30 Uhr im Freizeitheim Sattenhausen, Kirchgraben 4 (direkt neben der Kirche).



Dezember 2011 - Februar 2012:

Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Magnus Birkenfeld als neuer Organist eingeführt
Im Gottesdienst am Erntedankfest wurde Magnus Birkenfeld als neuer Organist der Gemeinde vorgestellt und auch offiziell eingeführt. Schon seit dem Sommer begleitet Birkenfeld auf der Orgel den gottesdienstlichen Gesang.
Magnus Birkenfeld ist 21 Jahre alt und bereitet sich zur Zeit auf die D-Prüfung für Organisten vor. Aufgewachsen ist er in Bovenden. In seiner Familie spielt die Musik eine große Rolle. Von daher ist es kein Wunder, dass Magnus Birkenfeld auch die Liebe zur Musik und zur Orgel entdeckte.
Magnus Birkenfeld wohnt in Seulingen und arbeitet in Göttingen - gute Voraussetzungen also, um auch langfristig der Kirchenmusik und der Gemeinde Mackenrode verbunden zu bleiben. Und sicher wird er auch das ein oder andere Mal in Sattenhausen oder Etzenborn den Dienst übernehmen können.
Die Verantwortlichen - nicht nur in Mackenrode - sind froh, dass nun drei Kirchenmusiker für den unverzichtbaren Dienst an der Orgel zur Verfügung stehen.


Adventsfeier am 2. Advent um 14 Uhr in Kirche und DGH
Es ist schon eine gute Tradition, dass die Adventsfeier am 2. Advent aus zwei Teilen besteht: Dem musikalischen Gottesdienst in der Kirche, in dem der Bläserchor und der gemischte Chor "Lyra Mackenrode" mitwirken werden, sowie dem anschließenden geselligen Zusammensein im Dorfgemeinschaftshaus. Dort wird neben den musikalischen Beiträgen auch wieder Besinnliches und Heiteres (auch in platt) zu Gehör gebracht. Bürgermeister und Kirchenrat laden auf diesem Wege herzlich ein!


Aus den evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen:

„Süß und bitter: Schokolade!“
Gottesdienst von Konfirmanden zur Eröffnung der Aktion "Brot für die Welt"
Schokolade und Konfirmandenunterricht - was hat das denn miteinander zu tun? So fragten sich einige Konfirmanden, als sie sich auf einem Konfirmandenseminar Anfang November in Mühlhausen mit diesem Thema beschäftigten.
Doch schnell war klar: Das hat mit uns zu tun. Jeder Deutsche, so haben die Jugendlichen recherchiert, verzehrt im Schnitt knapp 10 Kilogramm Schokolade - die Brotaufstriche und Getränke noch nicht einemal eingerechnet. Schokolade gehört zu unserem Alltag. Doch wo kommt sie her? Natürlich aus dem Supermarkt! So haben sich die Jugendlichen in den Märkten auf Spurensuche begeben und festgestellt, dass es "normale" (billige) Schokolade gibt und teurere mit einem "Fairtrade-Siegel".
Dazu muss man wissen, dass rund 284.000 Kinder auf den afkrikanischen Kakaoplantagen in Ghana und der Elfenbeinküste arbeiten. Zwei Drittel davon sind jünger als 14 Jahre. Die meisten gehören zu den Bauernfamilien, viele werden aber auch von Menschenhändlern aus armen Ländern in die "Kakaostaaten" verschleppt, wo sie in sklavereiähnlichen Arbeitsverhältnissen schuften müssen.
Wer dennoch auf Schokolade nicht verzichten und sie guten Gewissens essen will, sollte auf das "Fairtrade-Siegel" achten. Bei fair gehandeltem Kakao werden den Erzeugern Preise garantiert, von denen sie gut leben iönnen. Sie verpflichten sich, ihre Kinder, die bei der Ernte mithelfen, zur Schule zu schicken und dass keine Jugendlichen unter 15 Jahren als Arbeiter angestellt werden.
"Süß und bitter: Schokolade!" Unter diesem Motto haben die Konfirmandinnen und Konfirmanden einen Gottesdienst vorbereitet.
Wir feiern diesen Gottesdienst in Mackenrode am 1. Advent um 10 Uhr, in Sattenhausen am 2. Advent um 9.30 Uhr und in Etzenborn am 3. Advent um 14 Uhr.


Reformierte Kirche wächst um 8000 Gemeindeglieder
Nachdem die bislang selbständigen evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Hamburg, Braunschweig und Göttingen per Wahl beschlossen hatten, der Ev.-ref. Kirche beizutreten, hat die Gesamtsynode (das Kirchenparlament) diesen Anträgen Mitte November auf ihrer Tagung in Emden einstimmig zugestimmt.
Während Braunschweig und Hamburg zum 1. Januar 2012 der reformierten Landeskirche beitreten und dabei rund 5700 Gemeindeglieder und fünf Pastorinnen und Pastoren mitbringen, wird Göttingen mit 2300 Gemeindegliedern und zwei Pastoren ein Jahr später hinzukommen. Insgesamt verfügt die Evangelisch-reformierte Kirche dann über 188.000 Gemeindeglieder.
Kirchenpräsident Jann Schmidt wertete den Beitritt als "Überwindung der Zersplitterung" und als einen "wichtigen Schritt", der sowohl für die drei Gemeinden als auch für die ganze Kirche von großem Nutzen sei. So gewinne die Landeskirche profilierte reformierte Großstadtgemeinden.
Zum 1. Januar 2013 vergrößert sich mit der reformierten Gemeinde Göttingen auch unser Synodalverband Plesse, den bislang 12 Gemeinden mit gut 10.000 Gemeindegliedern bilden: Bovenden (3.508 Gemeindeglieder), Eddigehausen (864), Angerstein (866), Reyershausen (558), Hann. Münden (1.326), Northeim (933), Spanbeck (215), Billingshausen (423), Holzerode (439) sowie Sattenhausen (763), Mackenrode (225) und als kleinste Gemeinde Etzenborn (123).



September - November 2011:

Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Ausflug in den Familienpark Sottrum
Am 3. September ist es wieder soweit,denn an diesem Samstag startet der Bus zu unserem fast schon traditionellen Ausflug für Kinder (und deren Eltern oder Großeltern).
Ziel ist in diesem Jahr der Familienpark in Sottrum südlich von Hildesheim. Der Familienpark Sottrum ist ein echter Geheimtipp, in dem es weder Mega-Fahrattraktionen noch sensationelle Elektrowelten gibt. Die Phantasie und Geschicklichkeit der Kinder wird angeregt und Tiere dürfen auch gestreichelt werden. Hier leben Pferde, Schafe, Ziegen und Kamele. Mit dem Floß oder mit der Fähre können tiefblaue Teiche überquert und Attraktionen wie Kinderbauernhof, Ungezieferzoo, Schimpfwörterweg oder Seiltänzerschule entdeckt werden. Aber auch Naturwissenschaftliches und Philosophisches („Was ist eigentlich ein NICHTS?“) erwarten die kleinen und großen Besucher.
Der Bus startet um 8.30 Uhr an der Bushaltestelle im Ort. Auch Kinder aus den anderen Gemeinden sind natürlich herzlich eingeladen. Die Kosten betragen für Kinder 15 Euro und für Erwachsene 20 Euro. Wir haben im Park eine Hütte angemietet, wo das mitgebrachte Essen abgestellt und auch verzehrt werden kann.
Anmeldungen nimmt Pastor Kamper entgegen.


Kristina Milde ist neues Mitglied im Kirchenrat
Nachdem Beatrice Magerhans ihr Amt als Kirchenälteste vorzeitig niedergelegt hatte, wählte der Kirchenrat
Kristina Milde (Mitte) in das Leitungsgremium der Gemeinde. Die Amtszeit läuft bis zur nächsten Wahl im November 2012.
Im Gottesdienst wurde Beatrice Magerhans mit Dank für ihre fast fünfjährige Mitarbeit im Kirchenrat verabschiedet. Kristine Milde wurde in ihr Amt eingeführt und mit den besten Segenswünschen willkommen geheißen.


Erntedank: Gottesdienst und Mittagessen am 9. Oktober
Das ist mittlerweile schon eine gute Tradition, dass zum Erntedankfest eine festliche Tafel in der Kirche steht, die fast bis zum Abendmahlstisch reicht.
Nachdem in der Vergangenheit die Verantwortlichen des Kirchenrates am Tag zuvor immer noch gegrübelt haben, wie denn im Vorjahr Tische und Stühle standen, geht mittlerweile der Aufbau auch schnell von der Hand.
Mehr als 40 Personen haben im letzten Jahr am Mittagessen teilgenommen. Der Kirchenrat freut sich natürlich über jede Anmeldung, bittet in diesem Jahr aber um rechtzeitige Anmeldung bis zum 1. Oktober, weil die Zahl der Gäste auf 40 begrenzt werden muss, so dass noch genügend Platz ist - sowohl zum Essen als auch für den Familiengottesdienst, der um 11 Uhr beginnt.
Die Konfirmandinnen und Konfirmanden werden nicht nur wieder mithelfen, am Sonnabend die Kirche zu schmücken, sondern auch den Gottesdienst aktiv mitgestalten.
Anmeldungen für das Essen nehmen bis 1. Oktober die Kirchenältesten sowie Pastor Kamper entgegen.


Laternenumzug am 12. November
Der Laternenumzug findet in diesem Jahr nicht wie gewohnt an einem Freitag, sondern am Sonnabend, den 12. November statt.
Treffpunkt ist um 17 Uhr in der Kirche. Nach einem „Mini-Gottesdienst“ ziehen die Kinder mit ihren Laternen durch die Straßen des Dorfes. Den Abschluss bildet ein geselliges Beisammensein auf dem Thie, wo auf die Kleinen und die Großen Würstchen und Getränke warten.


Aus den evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen:


„Die Welt zu Gast in Sattenhausen“
Brasilianische, russische und deutsche Musiker gastieren in Sattenhausen
Im Herbst gibt es ein Wiedersehen mit Musikern, die schon in den letzten Jahren in Sattenhausen aufgetreten sind. Doch neu - und bisweilen überraschend - sind sowohl Programm als auch die Zusammensetzung der jeweiligen musikalischen Formationen.
Über mehrere Jahre war das russische Gesangsensemble „Neva“ gern gesehener und gehörter Gast nicht nur in Sattenhausen, sondern auch in Mackenrode und Etzenborn.
„Zwei Hauptstädte“ heisst das neue Programm, das das „NEVA-Ensemble“ am Sonntag, den 25. September um 17.00 Uhr präsentieren wird. Dabei wird nicht nur eine musikalische Brücke zwischen den beiden russischen Metropolen Moskau und St. Petersburg geschlagen, sondern auch aus der Klassik in die Moderne und vom russisch-orthodoxen Kirchengesang bis in die Tiefen des Jazz. Begleitet wird der Gesang von Saxophon und Geige. So kommen nicht nur die Freunde gehobener Sakralmusik auf ihre Kosten, sondern auch Anhänger zeitgenössischer Klänge.
Begeistert aufgenommen wurde im letzten Jahr das Solokonzert des brasilianischen Musikers Mucio Sa (Bild oben). In seiner Musik verbindet er klassische Einflüsse von Bach bis Stravinsky mit dem ihm eigenen individuellen Stil - tief verwurzelt in der Musiktradition seines Landes. Viele Instrumente beherrschend ist die Gitarre dabei stets seine große Liebe geblieben.
Im Konzert am Sonntag, den 30. Oktober - ebenfalls um 17 Uhr - werden wir den Künstler im Jazztrio gemeinsam mit den gestandenen Göttinger Musikern Sven v. Samson (Drums) und Martin Tschoepe (Bass) erleben.
„Die Welt zu Gast in Sattenhausen“ - Musik kann auf wunderbare Weise über Sprach- und Ländergrenzen hinweg Brücken schlagen. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende am Ausgang wird gebeten.



Borkumfreizeit 2012
Nachdem die kleine Nordseeinsel Spiekeroog in den letzten Jahren zweimal das Ziel unserer „Sommerfrische“ in der Nordsee war, führt der Weg im nächsten Jahr auf die größte der ostfriesischen Inseln, nach Borkum. Zuletzt waren wir im Juni 2006 im Haus des Diakonischen Werkes unserer Kirche in unmittelbarer Nähe des neuen Leuchtturms zu Gast. Das Haus liegt nur etwa 200 Meter von der Strandpromenade entfernt. Auch alle anderen Sehenswürdigkeiten der Insel sind gut zu Fuß erreichbar. Das Bild zeigt einen Teil der Strandpromenade mit den für Borkum so typischen „Strandzelten“.
Die Freizeit findet statt vom 13.-20. Juni 2012. Der Preis steht noch nicht fest. Anmeldungen nimmt Pastor Kamper aber schon jetzt entgegen.


Reformationsgottesdienst in Kerstlingerode
Was im letzten Jahr am 31. Oktober in Bremke seinen Anfang nahm, findet nunmehr seine Fortsetzung in Kerstlingerode: Ein gemeinsamer Gottesdienst aller 13 evangelischen Gemeinden in Gleichen zum Reformationstag.
Da jedoch der 31. Oktober - der Tag, an dem Martin Luther die 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg geschlagen haben soll - auf einen Montag fällt, findet der Gottesdienst bereits am Vortag um 10 Uhr in der ev.-luth. Kirche statt.
Nach dem Gottesdienst wird wieder Gelegenheit sein, in geselliger Runde bei Kaffee und Kuchen miteinander ins Gespräch zu kommen.


„Ich bin dann 'mal weg“
Tageswanderung auf dem Pilgerweg am 22. Oktober
Nicht erst seit Hape Kerkelings Bestseller „Ich bin dann `mal weg“ ist das Pilgern „in“. Schon immer sind Menschen gewandert bzw. gepilgert, um zur Ruhe und zur Besinnung zu kommen, doch populär ist es erst in den letzten Jahren geworden. Doch es muss nicht immer der Jakobsweg sein, zumal wir vor der Haustür auch einen Pilgerweg haben: Der 259 km lange „Pilgerweg Loccum-Volkeroda“ beginnt in Loccum (am Steinhuder Meer) und führt entlang der Weser, der Leine und der Unstrut nach Volkenroda (bei Mühlhausen) und verbindet die beiden ehemaligen Zisterzienserklöster.
Dr. Peter Klose aus Groß-Lengden begleitet Gruppen auf diesem Pilgerweg und lädt ein zu einer 23 Kilometer langen Wanderung von Heiligenstadt nach Dingelstädt am 22. Oktober.
In seiner Einladung schreibt Peter Klose: „Nehmen Sie sich Zeit zum Pilgern auf einer schönen Wegstrecke in Thüringen. Pilgern als religiös motiviertes Wandern ist auch im evangelischen Bereich Ausdruck einer neu erwachten Suche nach Sinn und Ziel im Leben.
Am Ende der Pilgerwanderung in Dingelstädt findet bei Kaffee und Kuchen ein Gespräch mit Zeitzeugen zur Situation der Kirche und der Christen in der ehemaligen DDR statt. Ein Bus bringt uns anschließend zum Ausgangspunkt in Heiligenstadt gegen 19 Uhr zurück.
Bitte bringen Sie Tagesverpflegung (u.a. mindestens 1 Liter Wasser) mit. Wetterfeste Kleidung und gut eingelaufene Schuhe sind wichtig.“
Start ist um 9 Uhr an der Martinskirche in Heiligenstadt. Die Kosten belaufen sich auf 15 Euro. Weitere Informationen gibt Dr. Klose (Tel.: 05508/649).


Ökumenischer Gottesdienst auf den Gleichen am 11.9.11
Die evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden, die evangelisch-reformierte Kirchengemeinden und die römisch-katholische Kirchengemeinden in Gleichen laden herzlich ein:
Ökumenischer Gottesdienst auf den Gleichen am Sonntag, den 11. September 2011, um 11 Uhr.
Predigt: Pastor Uwe Raupach (Reinhausen).
Musikalische Gestaltung: Posaunenchor Gelliehausen / Kirchenchor Reinhausen / Jugendchor "Rockies".
Ab 10 Uhr: Fahrdienst ab Kapelle Wittmarshof.
Nach dem Gottesdienst gibt es Getränke und Bratwürstchen.
Der Gottesdienst findet bei jedem Wetter auf den Gleichen statt.




Juni - August 2011:

Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

"
Lieber Gott, wie schnell die Zeit vergeht"
Konfirmation vor 25 (bzw. 26 oder 27) Jahren
Am 9. April 2011 waren die Konfirmanden der Konfirmationsjahrgänge 1984, 1985 und 1986 aus den Kirchengemeinden Sattenhausen, Etzenborn und Mackenrode zur Feier ihrer silbernen Konfirmation eingeladen.
Bei strahlendem Frühlingswetter haben wir uns zunächst vor der Mackenröder Kirche getroffen. Dort gab es ein fröhliches Wiedersehen mit den ehemaligen Mitkonfirmanden. Viele hatten sich auf den Weg gemacht, sogar aus Hamburg und der Schweiz waren „Jubelkonfirmanden“ angereist. Besonders stark war der Konfirmationsjahrgang 1986 vertreten, aus Mackenrode sogar vollständig.
Eingeladen waren wir zunächst zum Gottesdienst, zu dem viele gemeinsam mit ihren Familien kamen. Ein besonderer Moment war für mich der Einzug der Silberkonfirmanden in die Kirche zu Beginn des Gottesdienst, eindrucksvoll und festlich, genau wie bei unserer „echten“ Konfirmation.
Im Laufe des Gottesdienstes bat Pastor Kamper die ehemaligen Konfi rmanden nach vorn, er las jedem von uns den persönlichen Konfirmationsspruch vor und übereichte uns eine schöne Urkunde. Gemeinsam feierten wir das Abendmahl. Sogar der Abschluss des Gottesdienstes war so wie vor 25 Jahren: Wir sangen das Segenslied „Komm Herr segne uns...“ und vor der Kirche stellten wir uns zum offiziellen Silberkonfirmationsfoto auf.
Gruppenfoto
Im Anschluss an den sehr gelungenen Gottesdienst trafen wir uns zum Feiern im Dorfgemeinschaftshaus in Mackenrode. Bei Sekt und Suppe wurde fröhlich geplaudert und erzählt, Erinnerungen geteilt und Lebensverläufe berichtet. Es war sehr interessant zu sehen, was aus allen geworden ist und wie wir uns verändert haben. Zur allgemeinen Belustigung trugen die ausgestellten „Original-Konfirmationsfotos“ bei. Viele wussten noch ganz genau, wie sie sich an diesem besonderen Tag vor so vielen Jahren gefühlt haben.
Bis in die Nacht hinein haben wir zusammen gesessen und gefeiert. Es war ein rundum gelungenes Fest. Wie schön, dass die Gemeinden uns alle dazu eingeladen hatten. Vielen Dank dafür! Spätestens zu unserer goldenen Konfirmation treffen wir uns hoffentlich alle wieder.
Kristina Milde
Konfirmationsjahrgang 1986 Mackenrode


Mit Musik in die Sommerferien
Am letzten Sonntag vor den großen Ferien werden Gitarrenklänge in der Kirche laut: Im Rahmen eines musikalischen Gottesdienstes werden junge Gitarrenschülerinnen und -schüler aus Mackenrode, Landolfshausen und Göttingen Kostproben ihres Könnens geben.
Der Gottesdienst beginnt am Sonntag, den 3. Juli um 18.30 Uhr. Es schließt sich ein kleiner Imbiss an - bei schönem Wetter auf dem Thie.


Mackenrode bei Nacht erleben
Ein ganz besonderes Erlebnis steht am Sonnabend, den 18. Juni auf dem Programm: Um 21 Uhr treffen sich die Kinder auf dem Thie, um Mackenrode einmal bei Nacht zu erleben. Eltern oder Großeltern sind natürlich auch herzlich eingeladen, sich mit den Kleinen auf den Weg in die Nacht und die dunklen Geheimnisse zu machen. Was groß und klein erwartet, wird an dieser Stelle natürlich noch nicht verraten. Nur so viel schon: Um 24 Uhr ist zwar die Nacht noch nicht zu Ende, aber unser Abenteuer - zumindest für die Kleinen.


Ausflug für Kinder
Schon einmal vormerken: Am Sonnabend, den 3. September, findet wieder ein Ausflug für Kinder (und Eltern) statt. Anmeldungen bei Pastor Kamper sowie den Kirchenältesten.


Aus den evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen:


Gottesdienst auf dem Grillplatz in Sattenhausen am 28. August
Vor drei Jahren fand er zum ersten Mal statt: Ein Gottesdienst auf dem Grillplatz oberhalb des Sportplatzes in Sattenhausen. Anlass damals war die Verabschiedung von Pastor Kamper nach Südafrika. Bei strömendem Regen feierten die Sattenhäuser zusammen mit Gemeindegliedern aus Etzenborn und Mackenrode einen Gottesdienst, wie das Bild dokumentiert.
In diesem Jahr ist das anders: keine Verabschiedung und (hoffentlich!) auch kein Regen. Beste Voraussetzungen also, um einen fröhlichen Gottesdienst ab 11 Uhr für jung und alt zu feiern.
Und für das anschließende gesellige Beisammensein der Gemeindeglieder aus den drei Gemeinden wird auch gesorgt sein: Es gibt Getränke und Gegrilltes.
Und auch an die Kinder ist gedacht: Auf sie wartet ein Abenteuer im Wald.


Reformiertes Nachbarschaftstreffen in Hann. Münden am 5. Juni
In diesem Jahr lädt die reformierte Gemeinde Hann. Münden zum diesjährigen „Nachbarschaftstreffen“ ein. Es beginnt um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der dortigen Kirche mitten in der Altstadt.
Danach stehen zwei Spaziergänge auf dem Programm: ein kürzerer zum Weserstein und ein längerer zur Tilly-Schanze. Anschließend braucht es natürlich eine kulinarische Stärkung. Kaffee und Kuchen sowie eine Andacht runden das Treffen ab.
Abfahrt des Busses ist in Etzenborn um 8.30 Uhr, in Sattenhausen um 8.45 Uhr und in Mackenrode um 9 Uhr. Anmeldungen nehmen Pastor Kamper und die Kirchenältesten entgegen.


„Kloster und Kirche“: Tagesfahrt in den Harz am 20. Juli
Unser erstes Ziel ist das zwischen Goslar und Vienenburg gelegene Kloster Wöltingerode, das bekannt ist für seine Schnapsherstellung.
Bei der gut einstündigen Führung durch die historische Klosterbrennerei mit Verkostung im Gewölbe der Klosterkirche erfahren wir viele interessante Dinge über die Geschichte des Klosters, die Landwirtschaft des Klostergutes, über die Klosterkammer-Stiftung und vor allen Dingen über die Kunst der Spirituosenherstellung - das Brennen des hochprozentigen Destillats und die Likörbereitung. Mit eigenen Auge und Ohren werden wir erleben, wie aus dem Korn vom Feld der Korn aus der Flasche wird.
Nach dem Mittagessen im „Klosterkrug“ geht es nach Hahnenklee. Dort steht die wohl berühmteste Holzkirche Deutschlands, gebaut vor gut 100 Jahren nach norwegischem Vorbild. Während einer Führung werden wir mehr über die Geschichte dieser Kirche erfahren. Mit der Seilbahn geht es dann auf den 726 Meter hohen Bocksberg, wo wir bei Kaffee und Kuchen und hoffentlich klarem Wetter eine herrliche Panoramasicht genießen können.
Busabfahrt ist in Etzenborn um 8 Uhr, in Sattenhausen um 8.15 Uhr und in Mackenrode um 8.30 Uhr. Anmeldungen nimmt Pastor Kamper entgegen.




März - Mai 2011:

Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

"Von Jesus reingewaschen werden" - ein Familiengottesdienst

Kanzel und Abendmahltisch standen ausnahmsweise einmal außen vor, als eine bunt gemischte Gemeinde diesen Familiengottesdienst am 13. Februar feierte. Die Bänke waren rings um eine Mitte angeordnet, in der eine Schüssel und ein Krug standen. Sie wiesen symbolisch auf den biblischen Text hin, der im Mittelpunkt dieses Gottesdienstes stand.
Pastor Kamper erzählte, wie Jesus seinen Jüngern die Füße gewaschen hat. Johannes überliefert diese Geschichte im 13. Kapitel seines Evangeliums - übrigens als einziger der vier Evangelisten. Die anderen drei berichten an dieser Stelle vom letzten Mahl Jesu mit seinen Jüngern. Doch ob Mahl oder Fußwaschung: Jesus lädt seine Jünger ein. Er erweist ihnen einen letzten Liebesdienst: "Lasst es Euch doch gefallen, dass ich Euch Gutes tue, auch wenn Ihr es jetzt nicht versteht." Und uns geht es doch oft genauso. Doch auch uns lädt er ein und ist gegenwärtig, so wie es im Gottesdienst gesungen wurde: "Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen."
Nach dem Gottesdienst wurden in die Mitte Tische mit Kaffee, Keksen und Saft gestellt. Das Zusammensein fand so in angeregten Gesprächen eine Fortsetzung. Und auch die kleineren Kinder hatten Platz zum Toben - mitten in der Kirche.


Aus den evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen:


Feier der Silbernen Konfirmation am 9. April in Mackenrode
Was vor drei Jahren erstmalig in Sattenhausen stattfand, findet nun seine Fortsetzung in Mackenrode. 25 Jahre nach ihrer Konfirmation in Etzenborn, Sattenhausen oder Mackenrode sind 40 Männer und Frauen eingeladen, ihre Silberne Konfirmation am Sonnabend, den 9. April zu begehen.
14 Tage vor Ostern werden in Mackenrode normalerweise die Jugendlichen konfirmiert. Doch da in diesem Jahr keine Konfirmation in Mackenrode stattfindet, haben die Verantwortlichen beschlossen, dieses Fest für alle drei Gemeinden auszurichten.
Es beginnt um 17 Uhr mit einem Gottesdienst, in dem auch das Abendmahl gefeiert wird. Im Dorfgemeinschaftshaus wird dann alles angerichtet sein, um anschließend in geselliger Runde bei einem Imbiss ins Gespräch zu kommen. Sicherlich gibt es so manches zu erzählen ...
Eingeladen sind in diesem Jahr die Konfirmationsjahrgänge 1984 - 1986. Herzlich willkommen sind aber auch jene, die nicht in den drei Gemeinden konfirmiert worden sind. In jedem Fall soll die Anmeldung bis zum 31. März bei Pastor Kamper eingehen.


Gemeindefahrt nach Dresden vom 6. - 8. Mai
Die sächsische Hauptstadt ist Ziel der diesjährigen Tour, die gemeinsam mit den ev.-ref. Gemeinden Spanbeck, Holzerode und Billingshausen durchgeführt wird.
Die Anfahrt erfolgt mit der Bahn ab Heiligenstadt am Freitag Morgen. Nach dem Bezug des Hotels steht um 18 Uhr eine Andacht sowie eine anschließende Kirchenführung in der Frauenkirche auf dem Programm. Das Hotel befindet sich übrigens in unmittelbarer Nähe zur Altstadt.
Am Sonnabend besteht dann die Gelegenheit, Dresden und Umgebung näher kennenzulernen - entweder auf einer dreistündigen Radtour durch die Stadt und and der Elbe entlang oder - wer es etwas gemütlicher mag - zu Fuß. Eine Abendfahrt auf der Elbe beschließt den Tag.
Nach dem Besuch des Gottesdienstes der reformierten Gemeinde am Sonntag Morgn geht es mit der Bahn wieder nach Hause.
Inklusive An- und Abfahrt, zweier Übernachtungen mit Frühstück, Radtour und Schifffahrt kostet das Wochenende 150 € im Doppelzimmer. 130 € zahlt, wer an der Radtour nicht teilnimmt.
Weitere Informationen und Anmeldungen (bis spätestens 20. März!) bei Pastor Kamper.


Radtour an der Unstrut vom 19. - 21. August
Etwa 190 Kilometer schlängelt sich die Unstrut von ihrer Quelle bei Kefferhausen unweit von Dingelstädt bis nach Naumburg, wo sie in die Saale mündet. An ihrem Ufer finden sich so bekannte Städte wie Mühlhausen (die Stadt der Türme und Kirchen) oder Freyburg mitten im nördlichsten Weinanbaugebiet Deutschlands gelegen. Aber wussten Sie schon, dass es in Herbsleben eine der größten und wohl auch schönsten Dorfkirchen Thürigens zu besichtigen gibt? Oder dass in Nebra vor 12 Jahren ein sensationeller archäologischer Fund gemacht wurde - eine Himmelsdarstellung aus der Zeit um 1600 v. Chr. und dass hier das sehenswerte Besucherzentrum "Arche Nebra" eröffnet wurde?
Das kulturelle Angebot sowie die landschaftlichen Besonderheiten sind allemal Grund genug, per Rad das Unstruttal von der Quelle bis zur Mündung zu erkunden - und zwar am Wochenende vom 19. bis zum 21. August.
Start ist am Freitag Morgen in Sattenhausen - mit dem Bus, der die Radfahrer mit den Fahrrädern nach Dingelstädt bringt. In drei Etappen mit zwei Übernachtungen soll am Sonntag die Domstadt Naumburg in Sachsen-Anhalt erreicht werden. Von dort geht es mit der Bahn wieder zurück nach Göttingen.
Da für Gruppen die Übernachtungskapazitäten begrenzt sind, bitten wir um Anmeldungen bis zum 1. Mai bei Pastor Kamper.


Anmeldung zum Konfirmandenunterricht
Wer im Jahr 2013 konfirmiert werden will, ist herzlich eingeladen, am Konfirmandenunterricht teilnzunehmen. Die Jugendlichen sollten im Sommer mindestens 12 Jahre alt sein.
Der Unterricht wird in Seminarform stattfinden. Das heißt, dass der Unterricht sowohl an Sonnabenden als auch in Wochenendseminaren von Freitag bis Sonntag durchgeführt wird. Nach einem ersten Kennenlernen im Mai soll vor den Sommerferien ein erster Kurs stattfinden.
Wer mitmachen möchte, melde sich bitte bis zum Beginn der Osterferien bei Pastor Kamper. Auch wer noch nicht getauft ist, ist herzlich eingeladen.


Mit der Gemeinde unterwegs im Juni
Auf zwei Ausflüge im Juni sei an dieser Stelle schon hingewiesen:
 
Angekündigt:
"Wie viele Brote habt ihr?"
Weltgebetstagsgottesdienst am 4. März kommt aus Chile
So fragt Jesus seine Jünger und fordert sie zugleich auf: "Geht und seht nach!" Dahinter steht für die Frauen aus Chile, die die Liturgie des diejährigen Welgebetstagsgottesdienstes erarbeitet haben, die Frage: "Was könnt ihr teilen?"
Was können wir teilen, um die Welt friedlicher und gerechter zu machen? Was könnn wir teilen, um Not zu lindern? Die chilenischen Frauen haben es selbst erfahren, als am 27. Februar 2010 in ihrem Land die Erde bebte. Sie haben weltweite Hilfe und Solidarität erfahren.
Ein ganz besonders tragisches Schicksal ereilte Norma Ulloa. Die 77jährige einfache Bäuerin hatte wochenlang daran gesessen, das Motiv der "Speisung der 5000" als Wandteppich zu sticken. Stich um Stich hatte sie in ihrer Hütte gesetzt, bis das farbenfrohe Werk vollendet war. Dann kam das Erdbeben, das sie so sehr mitnahm, dass sie wenige Wochen später an Herzversagen verstarb. Doch ihre Stickerei lebt weiter in ihrem Wandteppich für den Weltgebetstag. Das Motiv dieser Geschichte aus dem Markusevangelium ziert das Titelblatt der aktuellen Gemeindebriefausgabe.
Frauen aus den drei reformierten Gemeinden sowie aus der röm.-kath. Gemeinde Desingerode haben den Gottesdienst vorbereitet, der in diesem Jahr in Mackenrode gefeiert wird. Beginn ist um 19 Uhr. Es schließt sich ein geselliges Beisammensein im Dorfgemeinschaftshaus an. Dort werden auch Bilder aus Chile gezeigt, dem "letzten Winkel der Welt", wie die Chileninnen und Chilenen ihr Land selbst nennen.
"Wie viele Brote habt ihr?" fragt Jesus seine Jünger, die ratlos waren angesichts der hungrigen Menschenmenge. Jesus ermutigt sie zum Teilen der wenigen Vorräte. Und alle wurden satt, heißt es am Ende.
Die Frauen aus Chile sehen in dieser Geschichte ein Vorbild für heutiges weltweites Handeln. Sie haben es am eigenen Leib erfahren - die Not und das Teilen, die Hilfsbedürftigkeit und die Solidarität. Auch ihre eigene Geschichte ist eine Mutmachgeschichte.
 

Angekündigt:
"Ich war's! Sieben Wochen ohne Ausreden
Predigten in der Fastenzeit

Ja, Sie haben richtig gelesen: "Predigten in der Fastenzeit". Fasten jetzt auch die Protestanten, so wie es (manche) Katholiken in der Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostersonntag immer noch tun? Ja, aber anders.
Denn schon seit 28 Jahren gibt es auch innerhalb der evangelischen Kirche eine Fastenaktion unter dem Motto "Sieben Wochen ohne". Das heißt: eingeschliffene Gewohnheiten zu durchbrechen, die Routine des Alltags zu hinterfragen, dem Leben möglicherweise eine neue Wendung zu geben oder auch nur zu entdecken, worauf es im Leben wirklich ankommt. Wer fastet, verzichtet und ist auf sich selbst geworfen. Wer fastet, unterzieht sich einer Reinigung.
In diesem Jahr latuet das Motto: "Ich war's! Sieben Wochen ohne Ausreden". Mit Ausreden sind wir schnell bei der Hand. Schuld sind immer die anderen. Die Fastenaktion ermuntert: Schluss mit den faulen Ausreden. Wer sich traut, "mein Fehler" zu sagen, und um Entschuldigung zu bitten, ist stark. Das braucht Mut und erntet Respekt.
Das zeigen auch Personen aus der Bibel. Sie sind diesen Weg gegangen - ohne Ausflüchte und Ausreden.
In drei Predigten werden diese Menschen und ihr Weg in ein neues Leben vorgestellt:



Dezember 2010 - Februar 2011:

Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Gottesdienst und Neujahrsempfang am 16. Januar

Am 16. Januar feiern wir um 10 Uhr den ersten Gottesdienst im neuen Jahr. Im Anschluss laden Kirchenrat und Bürgermeister alle Bürgerinnen und Bürger Mackenrodes wieder ein zum Neujahrsempfang in das Dorfgemeinschaftshaus.
Pastor Kamper wird aus dem Leben der Kirchengemeinde berichten - über das, was war und was im neuen Jahr geplant ist. Der Bürgermeister wird seinerseits einen Ausblick auf das kommuale Geschehen geben. Aber auch die örtlichen Vereine und Institutionen sollen zu Wort kommen - und nicht zuletzt auch die Interessierten aus dem Dorf. Manch einem ist noch die erregte Debatte vom letzten Neujahrsempfang in Erinnerung.
Nicht nur der "gestohlene" Weihnachtsbaum, de im Advent vor der Kirche und zu Weihnachten plötzlich in ihr stand, sondern auch die Bedeutung des Volkstrauertages sowie dei Beteiligung der Vereine an der gedenkfeier haben seinerzeit für erhitzte Gemüter gesorgt.
Für Gesprächsstoff wird sicherlich auch bei der Neuauflage des Neujahrsempfangs am 16. Januar gesorgt sein- aber auch für Nahrhaftes in flüssiger und fester Form.


Fotografieren während des Traugottesdienstes
Das Verhalten einiger professioneller Fotografen während der Traugottesdienste hat zu Unmut und Dikussionen gefhrt. Nicht nur der Pastor, sondern auch Gottesdienstbesucher fühlten sich durch übermäßiges Fotografieren - zum Teil auch mit Blitzlicht - gestört. Der Kirchenrat hat diese Thematik in seiner letzten Sitzung beraten. Einerseits wird natürlich der Wunsch respektiert, diesen besonderen Tag im Leben festzuhalten. In einer Mediengesellschaft, in der wir nun einmal leben, wird die Wichtigkeit eines Ereignisses durch Bilder ausgewiesen. Und natürlich soll auch die kirchliche Trauung als familiäres und öffentliches Ereignis auf diese Weise wertgeschätzt und für spätere Zeiten festgehalten werden. Auch die Kirche hat ein Interesse daran, dass ihr Handeln in der privaten Erinnerung, aber auch in der öffentlichen Wahrnehmung nachhaltigen Eindruck hinterlässt.
Solange verabredete Regeln eingehalten werden, ist das alles auch gar nicht problematisch. Nun ist es leider - und das nicht nur einmal - vorgekommen, dass Fotografen sich nicht an die Absprachen gehalten haben.
Der Kirchenrat hat beschlossen, dass zu Beginn des Gottesdienstes noch einmal ausdrücklich darauf hingewiesen werden soll, dass das Fotografieren (ohne Blitzlicht!) nach der Ringübergabe und dem Trausegen möglich ist. Der Fotograf hat sich anschließend wieder auf seinen Platz zu begeben.
Der Kirchenrat sah sich zu dieser Klarstellung genötigt und hofft, auf diese Weise allen Beteiligten während der Gottesdienstfeier gerecht zu werden.


Aus den evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen:


Zahlen und Personalien prägen die Synode des Synodalverbandes Plesse
Zeimal im Jahr kommen die Mitglieder des Synode zu einer Tagung zusammen. Die Synode setzt sich zusammen aus den Pfarrstelleninhabern sowie Delegierten aus den einzelnen Gemeinden. Größere Gemeinden hben dabei auch ein größeres Gewicht. Die Gemeinden Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen sind neben ihrem Pastor mit je einem Mitglied in der Synode vertreten. Knapp 30 Personen sind es insgesamt, die über die Dinge des Synodalverbandes beraten.
Im Herbst bildet der Haushalt den Schwerpunkt der Beratungen. In diesem Jahr war das nicht anders. Die Rechnungen des Jahre 2009 wurden geprüft und genehmigt sowie der neue Haushalt für das kommende Jahr aufgestellt.
Der Präses des Synodalverbandes, Pastor Ernst-Ulrich Göttges aus Hann. Münden, konnte zu dieser Sitzung Spanbeck auch den leitenden Theologen unserer reformierten Kirche, Kirchenpräsident Jann Schmidt, aus Leer begrüßen.
Neben den Zahlen standen auch personelle Angelegenheiten im Mittelpunkt dieses Abends. Der Weggang von Pastor Ulrichs hatte personelle Änderungen zur Folge. So wurde Pastor Kamper zum stellvertretenden Präses in das fünfköpfige Leitungsgremium des Synodalverbandes (Moderamen) gewählt. Dieter Kairat aus Mackenrode gehört diesem Gremium ebenfalls an und wurde zum Ersatzmitglied für die Gesamtsynode gewählt.
Verabschiedet wurde nach 17jähriger Tätigkeit als Synodalverbandssekretärin Heidrun Wedemeyer. Aufgrund der Kürzungen seitens der Gesamtkirche konnte der Synodalverband ihr nicht mehr den bisherigen Stundenumfang bieten. Sie hat nun eine neue Tätigkeit in der freien Wirtschaft gefunden. Ihre Aufgabe hat Heike Reddehase, Sekretärin in der Kirchengemeinde Eddigehausen, übernommen.
Gabriele Persch, mitsamt ihrer dreiköpfigen Familie in Bodensee beheimatet und Gemeindeglied in Sattenhausen, begleitet ab 1. Dezember die Gemeinden Reyershausen und Eddigehausen als Pastorin. Es handelt sich dabei um eine halbe Stelle. Gabriele Persch ist weiterhin auch noch als Religionslehrerin in Bilshausen tätig.
Ein weiteres Thema war die Frage des Beitrittes der reformierten Gemeinde Göttingen zur Evangelisch-reformierten Kirche. Die Göttinger Gemeinde ist eine selbstständige Gemeinde. Seit geraumer Zeit laufen Verhandlungen über einen möglichen Beitritt. Laut Auskunft der Verantwortlichen in der Gemeinde sollen im Frühjahr die Göttinger Gemeindeglieder darüber abstimmen. Die Gesamtsynode unserer Kirche muss dann über den Antrag entscheiden. Man darf gespannt sein, wie die Göttinger votieren werden. Ähnlich sieht es übrigens auch mit der ebenfalls selbstständigen reformierten Gemeinde n Braunschweig aus, in der die aus Sattenhausen stammende Sabine Dressler als Pastorin tätig ist.


6. - 8. Mai 2011: Gemeindefahrt nach Dresden
Gemeinsam mit den Kirchengemeinden Holzerode, Spanbeck und Billingshausen soll es am ersten Maiwochenende des nächsten Jahres in die sächsische Landeshauptstadt gehen. Bereits vor drei Jahren waren inige Gemeindeglieder im Rahmen einer Gemeindebegegnung in Dresden, doch die an kulturellen Sehenswürdigkeiten so reiche Stadt an der Elbe ist immer wieder eine Reise wert.
Die Anreise erfolgt am Freitag Morgen bequem mit der Bahn. Von Heiligenstadt aus erreicht der Zug in knapp fünf Stunden die Elbmetropole. Um 18 Uhr werden wir zur Andacht sowie zur anschließnden Führung in der Frauenkirche sein.
Am Sonnabend steht eine Stadtrundfahrt der besonderen Art auf dem Programm. Mit dem Rad wird Dresden und Umgebung erkundet. Nach freier Zeit am Nachmittag klingt der Tag mit einer abendlichen "Dixielandfahrt" auf einem Raddampfer auf der Elbe aus.
Am Sonntag sind wir zu Gast in der reformierten Gemeinde direkt am Elbterrassenufer, bevor es mit der Bahn wieder gen Heimat geht.
Wer Interesse hat, melde sich bitte bei Pastor Kamper.


Im Rückblick
Ökumenischer Gottesdienst auf den Gleichen
Regnet es oder nicht? Auf die Gleichen oder in die Kapelle? Diese bangen Fragen aus dem letzten Jahr erübrigtn sich am 12. September, als der traditionelle Gottesdienst auf den Gleichen stattfand. Denn erstens hieß dieses Jahr die Devise "der Gottesdienst findet bei jedem Wetter auf den Gleichen statt" und zweiten war das Wetter eindeutig gut.
Alles war perfekt vorbereitet: von dem Aufstellen der Sitzbänke, dem Verteiln der Liederzettel, der Installation der Lautsprecheranlage und des Stromaggregates, dem Hissen der violetten Fahnen bis hin zum Sorgen für das leibliche Wohl mit einer Grillstation für den Imbiss danach. Doch vorher stand das geistliche Wohl im Mittelpunkt: die Predigt des von allen Gleichener Pastoren gestalteten Gottesdienstes hielt Pastor Kamper von der reformierten Gemeinde in Sattenhausen.
Mit siner sehr lebendigen Predigt über 1. Petrus 5, 5c-11 hat er sicher auch die zahlreich anwesenden Kinder und Jugendlichen angesprochen. In der Eröffnungshandlung geht es um die Situation einer christlichen Familie, die zur Zeit des Apostels Paulus in einer der ersten christlichen Gemeinden lebt. Die Familie gehört zu einer Minderheit und besonders die Kinder leiden unter der Ausgrenzung und dem Mobbing der nicht christlichen Mehrheit. Die Predigt macht hier deutlich, dass es wichtig ist, den andren in seiner Andersartigkeit zu tolerieren und zu akzeptieren.
Im weiteren Verlauf der Predigt werden Hochmut und Demut konkretisiert. Aber was ist das eigentlich? Demut bedeutet nicht, sich selbst klein zu machen und als minderwertig darstellen, sondern bedeutet auf Gott zu hören, dem Weg zu folgen, den Er uns verheißt, ihm auch in schwierigen Lebenslagen zu vertrauen - Demut Gott gegenüber, nicht den Menschen gegenüber. Hochmut hingegen bedeutet, nur zu sehen, was vor Augen ist, und dabei den vermeintlich eigenen Vorteil zu wählen, ohne auf Gott zu vertrauen, ohne bereit zu sein, einen vielleicht schwierigen Weg zu gehen.
Die Lieder wurden vom Gelliehäuser Posaunenchor begleitet, dessen voller Sound sich im Wald wunderbar entfalten konnte.
Einen herzlichen Dank an alle, die zum Gelingen des Gottesdienstes beigetragen haben, auch den Fahrern der Kleinbussse, die den Personentransport von der Kapelle Wittmarshof zur "Waldkirche" durchführten.
Und zum Schluss eine Bitte: nächstes Jahr nicht mehr mit den Bussen bis in die "Kirche" fahren und schon gar nicht dort neben dem Altar parken. Was hätte Jesus wohl dazu gesagt? Mein Haus soll ein Bethaus sein (...und kein Parkhaus) - so Matthäus 21,13.
Christine Zinn
Matthias Konopka


Im Rückblick
"Nicht zu allem Ja und Amen sagen"
Erster gemeinsamer ref. und luth. Reformationsgottesdienst in Bremke
Alle evangelischen Kirchengemeinden aus Gleichen (14 ev.-lutherische und zwei ev.-reformierte) feierten gemeinsam den Reformationstag in Bremke. In der St-Matthias-Kirche waren schon 15 Min. vor Beginn des Gottesdienstes fast alle Sitzplätze besetzt. Wird in der großen Teilnehmerzahl deutlich, dass das Reformationsfest wieder eine höhere Wertschätzung bekommt?
Im Gottesdienst wurde für mich ein frischer und reformatorischer Geist sichtbar:
Nach dem Gottesdienst fand im Gemeindesaal bei gutem Essen und Trinken der zweite Teil dieses rundum gelungenen Reformationsfestes statt. Das gemütliche Beisammensein ermöglichte besinnliche und heitere Gespräche zwischen Bekannten aus den verschiedenen Gemeinden. Neue Kontakte wurden hergestellt.
Der intensive Einsatz aller weiblichen und männlichen Musiker, Prediger, Sprecher, Helfer, Köche und Bäckerhat sich wirklich gelohnt. Ihnen allen sei an dieser Stelle sehr herzlich fpr die hervorragende Gestaltung des Reformationsfestes und ihre mühe- und verdienstvolle Tätigkeit für uns alle gedankt.
Peter Klose




September - November 2010:


Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Erntedankgottesdienst am 10. Oktober

Zum Erntedankgottesdienst am 10. Oktober wird sie wieder in der Kirche hängen: die Erntekrone. In früheren Zeiten war es weithin üblich, auf den Bauernhöfen oder in den ländlichen Dorfgemeinschaften nach dem Einbringen der Ernte ein Erntefest zu feiern. Dazu gehörte dann auch eine aus Ähren gebundene große Erntekrone, die für alle sichtbar auf dem Dorfplatz oder in der Kirche aufgestellt wurde.
Die Krone, Symbol der Macht, war gebunden auf den Kranz. Ohne Anfang und Ende ist der Kranz ein Zeichen der Ewigkeit. Die Vielzahl der gebundenen Ähren, die die Krone bilden, erinnerten die Menschen an ihre Abhängigkeit und ihr Gebundensein an die Natur. Ohne eine gute Ernte, ohne die unter harter Arbeit eingefahrenen Naturgüter war kein Überleben im Winter möglich. So wurde die Macht der Natur im Symbol der Erntekrone dargestellt.
Wenn wir auch heute noch eine Erntekrone in der Kirche aufhängen, dann soll sie uns an den Gott als dem Geber aller Gaben erinnern.
Und auch in diesem Jahr wird es nach dem Familiengottesdienst, in dem das Abendmahl gefeiert wird, wieder ein gemeinsames Essen in der Kirche geben. Kollekte und Erlös sind bestimmt für "Brot für die Welt".
Wer am Mittagessen teilnehmen möchte, melde sich bitte bis zum 3. Oktober bei Pastor Kamper oder den Kirchenältesten an.
Der Familiengottesdienst beginnt um 11 Uhr. Natürlich ist die Kirche wieder festlich geschmückt. Dafür werden die Küsterinnen mit tatkräftiger Unterstützung der Konfirmanden sorgen.


Aus den evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen:


Ausflug für Kinder am 4. September
Ziel des diesjährigen Ausflugs für Kinder (und Erwachsene) ist der alternative Bärenpark in Worbis. Die Verantwortlichen in Worbis haben es sich zur Aufgabe gemacht, sich in besonderer Weise um Tiere zu kümmern, die misshandelt oder überhaupt nicht artgerecht gehalten wurden. In Worbis haben Bären und Wölfe ein neues Zuhause gefunden. Wir werden vor Ort mehr darüber erfahren und im Rahmen einer Führung natürlich auch die Tiere aus sicherer Entfernung beobachten können.
Von Worbis aus geht es gegen Mittag zum Abenteuerspielplatz an der Burg Bodenstein. Dort werden wir ein gemeinsames Picknick veranstalten und die Kinder haben Gelegenheit sich bei allerlei Spielen auszutoben.
Abfahrt des Busses ist am 4. September um 9 Uhr an der Bushaltestelle in Mackenrode und um 9.15 Uhr an der Bushaltestelle am Thie in Sattenhausen. Die Rückkehr wird gegen 15.30 Uhr sein.
Anmeldungen nehmen Pastor Kamper sowie die Kirchenältesten entgegen.


Gemeinsamer evangelischer Reformationsgottesdienst in Bremke
Erstmals sind auch die Reformierten eingeladen, wenn die lutherischen Protestanten den Reformationstag feiern. Der 31. Oktober erinnert an den Beginn der Reformation durch Martin Luther. Ob Luther tatsächlich seine 95 Thesen am 31. Oktober 1517 an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg schlug, ist historisch nicht gesichert. Doch die Thesen haben der reformatorischen Bewegung öffentlichkeitswirksam zum Durchbruch verholfen. Daran erinnern Protestanten am Reformationstag. Reformation ist aber nicht nur Erinnerung, sondern ein Wesensmerkmal der Kirche. Nicht umsonst nennt sich unsere Kirche "evangelisch-reformiert".
In diesem Jahr sind auch die Reformierten beim Gottesdienst dabei, der in der Bremker Kirche gefeiert wird. Beginn ist um 10 Uhr. Wer einen Fahrdienst anbieten kann oder benötigt, kommt um 9.30 Uhr zum Thie in Sattenhausen bzw. zur Kirche in Etzenborn. In den beiden Gemeinden findet an diesem Sonntag kein Gottesdienst vor Ort statt.


Brasilianische Gitarrenklänge am 26. September in Sattenhausen
Ein besonderer musikalischer Leckerbissen steht am 26. September um 17 Uhr in der Sattenhäuser Kirche auf dem Programm: Das Gitarrenkonzert des brasilianischen Musikers Mucio Sa. In seiner Musik verbindet er brasilianische Gitarrenklänge mit klassischen Einflüssen von Bach bis Strawinski.
Mucio Sa wurde 1967 in Nordbrasilien geboren, studierte klassische Gitarre und zeitgenössische Komposition. 1991 kam er nach Europa und fand eine neue Heimat in Lissabon. Dort etablierte er sich als Künstler und prägt ganz wesentlich die Gitarren- und Jazz-Szene der portugiesischen Hauptstadt.
Mucio Sa weilt im Herbst in Deutschland, wird unter anderem einen Gitarren-Workshop in Göttingen leiten und neben anderen Auftritten eine Kostprobe seines Könnes in Sattenhausen geben.
Der Eintritt ist frei. Es wird um eine Spende am Ausgang gebeten.


Göttinger Stadtrundfahrt mit dem "London-Bus"
Sie gehören zu London wie der Tower oder Big Ben: die roten doppelstöckigen Busse. Wer immer schon einmal mit solch einem Bus fahren wollte, hat jetzt Gelegenheit dazu - bei einer Stadtrundfahrt, wenn auch nicht durch London, sondern durch Göttingen. Der Bus steht bereit am Donnerstag, den 14. Oktober, um 14 Uhr. Etwa 90 Minuten dauert die Rundfahrt durch bekannte und vielleicht nicht so ganz bekannte Göttinger Ecken. Mit an Bord ist auch eine Stadtführerin, die Erklärungen geben wird.
Nach der Rundfahrt wird noch Zeit für Kaffee und Kuchen sein.
Abfahrt des Busses ist in Göttingen. Die Anfahrt wird noch organisiert. Anmeldungen nimmt Pastor Kamper entgegen.


"Wer hat mir was zu sagen?"
Konfirmandenseminar im Kloster Volkenroda
Ziel des dreitägigen Konfirmandenseminars kurz vor den Sommerferien war das Kloster Volkenroda bei Mühlhausen. Die Fragestellng "Wer hat mir was zu sagen?" führte die 16 Jugendlichen beider Jahrgänge zu den Themen "Freiheit" und "Vertrauen".
Aber es wurde nicht nur gearbeitet. Neben einem Filmabend standen auch Aktionen im Niedrigseilgarten auf dem Programm. Die Gruppe hatte die Aufgabe, einen Parcours auf dem Seil gemeinsam zu bewältigen. Neben Vertrauen in die eigene Stärke war hier Teamgeist gefragt.
Eine Wasserschlacht sorgte bei den hochsommerlichen Temperaturen für die nötige Abkühlung - und das nicht nur bei den Jugendlichen.


"Geh aus, mein Herz, und suche Freud"
Orgelmusik durch Gleichen fand großen Zuspruch
Am Sonntag, den 6. Juni, fand die 1. ökumenische "Orgelradtour" in der Region Gleichen statt. Bei strahlendem Sonnenschein und bester Laune der knapp 40 Teilnehmer wurden die Kirchen in Groß Lengden, Wöllmarshausen, Rittmarshausen und Sattenhausen per Fahrrad (und auch mit dem PKW) angefahren.
Um 13.30 Uhr begann die Tour in der ev.-luth. Kirche Groß Lengden mit einem Orgelkonzert. Mit dem Abschlusslied "Geh aus mein Herz" auf den Lippen führte die Tour über Klein Lengden nach Wöllmarshausen. Dort erwartete die radelnde Gemeinde ein Orgelkonzert in der barocken lutherischen Kirche.
Der Weg nach Rittmarshausen zur katholischen Kapelle "Heilig Kreuz" war kurz, trotzdem stärkte man sich dort erst einmal mit Kaffee und Kuchen, bevorf es vor der Weiterfahrt ein Orgelkonzert gab. Das Abschlusslied der Etappe war "Lobe den Herrn".
In der Sattenhäuser Kirche wurde den Konzertbesuchern ein Orgelkonzert von Eike Dietert geboten u.a. mit modernen Bearbeitungen von "Der Mond ist aufgegangen".
Bei Bratwurst und Getränken konnte man sich anschließend in angeregten Gesprächen bei schönster Abendsonne für den Heimweg stärken.



Juni - August 2010:

Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Gitarrenmusik und Taufe am 20. Juni

Mit einem besonderen Gottesdienst geht es in die Sommerferien: Am letzten Sonntag vor Beginn der Ferien werden Gitarrenschülerinnen - zwei von ihnen kommen auch aus Mackenrode - im Familiengottesdienst musizieren. Neben der Musik steht auch eine Taufe im Mittelpunkt. Dieser Gottesdienst für Kinder und Erwachsene beginnt um 11 Uhr. Im Anschluss ist ein geselliger „Kirchenkaffee“ auf dem Thie geplant.


Gemeindefest am 22. August
Nach dreijähriger Pause ist es in diesem Sommer wieder soweit: Am Sonntag, den 22. August, steigt das Gemeindefest. Mit einem ganz besonderen Leckerbissen beginnt das Fest. Um 14 Uhr geben die jugendlichen „Glory Singers“ aus Groß Lengden ein Konzert in der Kirche. Anschließend gibt es Kaffee und Kuchen auf dem Thie sowie Spiel und Spaß für jung und alt. Natürlich wird auch wieder gegrillt. Eine Andacht in der Kirche rundet das sommerliche Treffen  auf dem Thie ab.


Für Kinder
Neues aus dem Kindergottesdienst
Liebe Kinder! Der Kindergottesdienst in Mackenrode geht mit dem Beginn der großen Ferienam 24. Juni in die Sommerpause.
In Mackenrode feiern wir mit Euch am Sonntag, den 6. Juni, um 11 Uhr Kindergottesdienst. 14 Tage verabschieden wir Euch mit einem Familiengottesdienst um 11 Uhr in die Ferien.
Im Kindergottesdienst wird sich im Juni alles um die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika drehen. Fußball ist übrigens bei Jungen wie bei Mädchen die beliebteste Sportart in Südafrika.
Im August finder kein Kindergottesdienst statt - zum einen wegen der Ferien und zum anderen feiern wir in der Gemeinde Sommerfest, zu dem ihr mit Euren Eltern natürlich ganz herzlich eingeladen seid.
Ein ganz besonderes Ereignis steht im September auf dem Programm: am 4. September findet wieder unser Ausflug statt. Merkt Euch diesen Termin schon einmal. Im nächsten Gemeindebrief werden wir Euch sicherlich noch mehr berichten.


Aus den evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen:


Auf ein Wort
Gott sei Dank - es ist Sonntag!
„Schönes Wochenende“ - so hört man es spätestens am Freitag. Wochenende - endlich geschafft. Keine Arbeit mehr - obgleich das ja für viele Menschen gar nicht mehr zutrifft, weil sie an Sonnabenden und Sonntagen arbeiten müssen. „Samstags gehört Vati mir“ - so lautete der Slogan der Gewerkschafter in den 60er Jahren - im Kampf für einen arbeitsfreien Samstag. Eine große soziale Errungenschaft. Und wir merken in diesen Zeiten, wie da immer mehr in Bewegung kommt. Dass darauf immer weniger Rücksicht genommen wird - auf gemeinsame freie Zeit.
„Ein schönes Wochenende“ - doch wo bleibt der Sonntag? Er ist allmählich in das Wochenende gerutscht und darin verschwunden. Man merkt das nicht nur am Lebensgefühl und am Freizeitverhalten, sondern eben auch an der Sprache: „Schönes Wochenende!“
Es stimmt wohl: Für die meisten fühlt sich der Sonntag, die alte Nummer 1, als letzter Tag der Woche an. Und die Schöpfungsgeschichte scheint dem ja auch Recht zu geben: „Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun, aber am siebenten Tag ist der Sabbat des Herrn, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun...“
Hält man sich an die Schöpfungserzählung, dann ist der Sabbat - Sabbat heißt „aufhören“ - zwar für Gott, den Schöpfer, der siebte Tag und sein Ruhetag. Aber für den am sechsten Tag erschaffenen Menschen ist der Sabbat der erste Tag. Sein Leben beginnt nicht mit Arbeit, sondern mit Ruhe.
Was damit gesagt werden soll? Unser Leben ist zuerst Gabe, bevor es Aufgabe ist. Zuerst Geschenk, dann Leistung.
Dafür steht der Sonntag, wenn er nicht ganz im Wochenende verschwindet. Und ich glaube, es tut unserer Gesellschaft gut, dass sie daran immer wieder erinnert wird. Der Sonntag als Geschenk, als Tag der Ruhe und Besinnung, als Tag der Gemeinschaft und des Gottesdienstes kann unsere Woche verändern. Er stellt die Woche in ein anderes Licht.
Einen schönen Sonntag - so antworte ich, wenn mir jemand ein „schönes Wochenende“ wünscht. Das ist heutzutage schon so etwas wie ein Bekenntnis - jedenfalls dazu, dass der Sonntag nicht im Wochenende untergeht. In diesem Sinne jede Woche neu: Einen schönen Sonntag!   
Markus Kamper

Rückblick auf die Konfirmation
"Am 21. März 2010 wurden Iris Magerhans, Tom Kahle, Sascha Scholle und ich, Lotta Milde, in der Mackenröder Kirche konfirmiert. Im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes haben wir uns zum christlichen Glauben bekannt. Für uns war das ein ganz besonderer Tag auf den wir uns zusammen mit Pastor Kamper lange vorbereitet haben.
Fast zwei Jahre lang sind wir regelmäßig zum Konfirmandenunterricht gegangen, haben zusammen gelernt, gesungen und gebetet und auch viel zusammen gelacht. Besonders gut haben mir die Konfirmandenfreizeiten in Mühlhausen, Worbis und Sankt Andreasberg gefallen.
In der Konfirmandenzeit haben wir auch regelmäßig an den Gottesdiensten teilgenommen und  unseren Vorstellungsgottesdienst selbst gestaltet.
Insgesamt war es eine sehr schöne Zeit und meine Konfirmation war für mich ein ganz besonderer Tag, an den ich mich noch lange gerne erinnern werde. Konfirmation ist toll!"
    Lotta Milde
Mit ihrer Konfirmandenspende haben die Jugendlichen das Projekt „Schule statt Kinderarbeit“ der Norddeutschen Mission im westafrikanischen Togo unterstützt. Von dem Geld können vier Schüler für ein Jahr ein Stipendium für den Besuch einer weiterführenden Schule erhalten. Danke!


Spiekeroog-Freizeit: noch Plätze frei!
Da sich bei der Göttinger St. Johannis-Kirchengemeinde, die mit uns in diesem Jahr nach Spiekeroog fährt, weniger Interessenten angemeldet haben als geplant, stehen auch uns noch freie Zimmer zur Verfügung. Bislang zählt unsere Gruppe 32 Personen. Hinzu kommen zur Zeit sechs Personen aus Göttingen.
Der einwöchige Aufenthalt vom 27.6. - 4.7. kostet mit Vollpension im Doppelzimmer 440€ bzw. 510€ im Einzelzimmer. Bus- und Schiffahrt sind im Preis enthalten. Das Gepäck wird per Container vom Hafen in Neuharlingersiel zu unserem Domizil auf Spiekeroog transportiert. Der Bus fährt ab Etzenborn über Sattenhausen, Mackenrode, Waake und Göttingen.
Wer Sehnsucht nach Meer, Sonne und Inselleben bekommen hat, melde sich umgehend bei Pastor Kamper


"Sommer-Fahrradtour" am 1. August
Ziel der diesjährigen Sommertour ist die Plesse. Doch vorher steht noch eine Stärkung für den anstrengenden Aufstieg über den Hünstollen auf dem Programm - der Gottesdienst um 10 Uhr in der Mackenröder Kirche. Anschließend geht es dann los. Start in Sattenhausen ist um 9 Uhr am Thie für den ersten Aufstieg nach Mackenrode.
Nach dem Aufenthalt auf der Plesse mit dem beeindruckenden Blick über das Leinetal geht es an der Leine und Garte entlang zurück nach Sattenhausen bzw. Mackenrode. Unterwegs wird auch Gelegenheit zu einer bekömmlichen Rastpause sein.


Radtour am 6.6.2010:
Radtour 6.6.10
Abfahrt in Mackenrode: 13 Uhr bei Pastor Kamper, Stadtweg 1



März - Mai 2010:

Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Neues aus dem Kindergottesdienst
Zukünftig findet der Kindergottesdienst immer am ersten Sonntag im Monat um 11 Uhr in der Kirche statt.
Katrin Breithaupt als ehrenamtliche Mitarbeiterin freut sich auf viele Jungen und Mädchen ab 4 Jahren, mit denen sie beten und singen, basteln und Geschichten aus der Bibel hören können. Also bis zum 7. März um 11 Uhr.


Baugrundstück zu verkaufen
Die Kirchengemeinde Sattenhausen beabsichtigt, in Mackenrode ein Baugrundstück an der Straße "Auf dem Klimpe" oberhalb des Wendehammers zu verkaufen. Das Grundstück ist ca. 800 m2 groß.
Es handelt sich um Pfarrland, dessen Erlös der Pfarrerversorgung in unserer Kirche dient. In früheren Zeiten wurde der in Sattenhausen ansässige Pastor zum überwiegenden Teil aus den Pachteinnahmen der Ländereien alimentiert. Mackenrode ist seit jeher Teil der Pfarre Sattenhausen.
Kaufinteressenten setzen sich bitte mit Pastor Kamper in Verbindung. Er steht auch für weitere Auskünfte zur Verfügung. 


"Ich glaube an Gott, den Ohnmächtigen"
Wort und Musik am 14. März
Schüler und Schülerinnen der Göttinger Gitarrenlehrerin Christine Horand-Haberecht bringen sowohl klassische Musik von Haydn und Mozart wie auch Spirituals zu Gehör. Pastor Kamper liest Texte des evangelischen Theologen und NS-Widerstandskämpers Dietrich Bonhoeffer, in denen dieser in seiner eigenen Ohnmacht aus dem Gefängnis heraus nach Gott fragt - und damit nacht Trost und Hoffnung. Bonhoeffer legt in ihnen ein einzigartiges Zeugnis seines Glaubens und Suchens zwischen "Widerstand und Ergebung" ab.
Die Kirchengemeinde freut sich auf viele Besucherinnen und Besucher am Sonntag, den 14. März, um 17 Uhr in ihrer Kirche.


Aus den evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen:


Unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden 2010

Konfirmation in Mackenrode am 21. März
Zum ersten Mal seit 60 Jahren findet in diesem Jahr in Sattenhausen keine Konfirmation statt. Sascha Scholle, der einzige Konfirmand aus Sattenhausen, wird am 21. März mit Lotta Milde, Iris Magerhans und Tom-Philipp Kahle in Mackenrode konfirmiert.
Im Frühjahr 2008 hatten acht Jugendliche mit der "Pfarre" begonnen. Alle 14 Tage traf sich die jedoch kleiner gewordene Gruppe abwechselnd in Mackenrode und Sattenhausen. Daneben standen insgesamt vier Konfirmandenwochenenden in Worbis, Mühlhausen und St. Andreasberg auf dem Programm.
Auf ihrer letzten Freizeit hat die Gruppe einen Vorstellungsgottesdienst vorbereitet. Zum Abschluss ihrer gemeinsamen Zeit treffen sich die Jugendlichen mit ihren Eltern am 6. März zu einem "Konfirmandennachmittag", an dem spielerisch Inhalte der Konfirmandenarbeit vorgestellt werden.
Der Gottesdienst am 21. März ist der einzige Konfirmationsgottesdienst in den drei Gemeinden, weil auch in Etzenborn in diesem Jahr keine Jugendlichen konfirmiert werden.


Anmeldung für den Konfirmandenunterricht
Für die Jungendlichen, die im Frühjahr 2012 konfirmiert werden wollen, beginnt bereits im Mai der Konfirmandenunterricht mit einem ersten Kennenlernen am Himmelfahrtswochenende im Freizeitheim. Begrüßt werden die neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden im Gottesdienst zu Pfingsten. Kurz vor den Sommerferien steht dann noch ein weiteres Seminar auf dem Programm. Der Unterricht wird sich vorwiegend auf die Wochenenden konzentrieren - teilweise mit Übernachtungen im Freizeitheim in Sattenhausen oder auch anderswo.
Teilnehmen können alle Jugendlichen, die spätestens im Sommer 12 Jahre alt werden. Pastor Kamper bittet um Anmeldung bis Ostern. Er steht auch für Fragen und weitere Informationen zur Verfügung.


"Alles, was Atem hat, lobe Gott"
Weltgebetsgottesdienst kommt in diesem Jahr aus Kamerun
Das zentralafrikanische Land Kamerun steht am 5. März weltweit im Mittelpunkt der Kirchen: an diesem Freitag feiern Christinnen und Christen den Weltgebetstagsgottesdienst, den Frauen aus Kamerun vorbereitet haben. Der Gottesdienst steht unter dem Motto "Alles, was Atem hat, lobe Gott". Die Frauen aus Kamerun - übrigens Vertreterinnen aus elf verschiedenen Kirchen - laden ein zum Lob Gottes. Sie wollen Gott loben, der ihnen das Leben geschenkt hat und den Atem, mit dem sie immer wieder neu Hoffnung schöpfen können und Kraft finden für Veränderungen.
Kamerun - das ist ein Land gesegnet mit einer wunderbaren landschaftlichen Vielfalt, die von der Küstenregion am Atlantik bis zum Regenwald reicht, und mit Bodenschätzen wie Erdöl und Erdgas. Hinzu kommen Kaffee- und Teeplantagen. All das macht den Reichtum dieses Landes aus. Doch an diesem Reichtum haben nur die wenisten Anteil. Die Schere zwischen den wenigen Reichen und der übergroßen Mehrheit der armen Bevölkerung klafft immer weiter auseinander. Kamerun hat mit massiven wirtschaftlichen und sozialen Problemen zu kämpfen. Die Landflucht und die AIDS-Prolbematik sind da nur die Spitze eines Eisbergs.
Die Frauen aus Kamerun sprechen diese drängenden Probleme an in ihrer Gottesdienstliturgie. Doch sie wollen die Menschen überall auf der Welt einladen zum Lob Gottes, in dessen Liebe sie sich geborgen fühlen.
Frauen aus Etzenborn, Mackenrode, Sattenhausen und Desingerode haben sich mit der Liturgie aus Kamerun beschäftigt und laden ein zum Gottesdienst am Freitag, den 5. März, um 19 Uhr in der katholischen Kirche in Desingerode.
Abfahrt ist in Mackenrode um 18.30 Uhr an der Bushaltestelle und in Sattenhausen um 18.40 Uhr am Thie. Interessierte aus Etzenborn melden sich wegen einer Fahrgelegenheit bei den Kirchenältesten.


Kirchenräte wählen Vorsitzende
Nach den Wahlen im Oktober des vergangenen Jahres haben die neu zusammengesetzten Kirchenräte ihre Arbeit aufgenommen.
In der konstituierenden Sitzung stand die Wahl eines oder einer Vorsitzenden sowie zweier Stellvertreter bzw. Stellvertreterinnen auf der Tagesordnung, die jeweils für drei Jahre gewählt wurden.
In allen Gemeinden wurde Pastor Kamper erneut zum Vorsitzenden gewählt. Stellvertretende Vorsitzende in Etztenborn sind Wofgang Bunke und Alfred Müller. In Mackenrode wurden Rainer Heise und Stefanie Köhler gewählt sowie in Sattenhausen Willi Eggert und Katja Rümenapf.


Gemeindetreffen am 30. Mai in Angerstein
Letztes Jahr waren die reformierten Nachbarn in Sattenhausen zu Gast und haben sich ausgesprochen wohl gefühlt bei Gesprächen im Garten des Freizeitheims oder bei einer Wanderung am Hengstberg. Auch das leibliche Wohl ließ keine Wünsche offen.
Am 30. Mai sind die Angersteiner Gastgeber des Gemeindetreffens, das um 10 Uhr mit einem Gottesdienst beginnen wird. Abfahrt des Busses ist in Etzenborn um 9 Uhr, in Sattenhausen um 9.15 Uhr und in Mackenrode um 9.30 Uhr.


Fahrradtour in der Grafschaft Bentheim
Im letzten Gemeindebrief war sie schon ausgekündigt worden. Eine Fahrradtour in der Grafschaft Bentheim, gelegen im "Dreiländereck" von Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden. Der Termin steht jetzt auch fest: 27.-29. August.
In einem kleinen Dorf, nicht viel größer als Sattenhausen, ist eine Herberge gebucht worden. Es handelt sich um ein ehemaliges Spritzenhaus der örtlichen Feuerwehr, das zu einem Gästehaus umgebaut worden ist. Dieser Ort mit dem Namen "Ohne" hat in seiner Ortsmitte die älteste Kirche der Grafschaft Bentheim. Der romanische Teil der Kirche stammt aus dem frühen 13. Jahrhundert.
In der nur wenige Kilometer entfernten Stadt Schüttorf, der ältesten Stadt der Grafschaft Bentheim, ragt der "Riese von Schüttorf" aus dem Stadtbild heraus. Es handelt sich um den 84 Meter hohen Turm der evangelisch-reformierten Kirche, von dem aus sich ein wunderbarer Blick bis hinein in die Niederlande bietet. Neben der Besteigung des Turmes steht am ersten Abend ein abendlicher Spaziergang mit einem Nachtwächter in der Nachbarstadt Bad Bentheim auf dem Programm.
Am Sonnabend führt die Route in die Niederlande. Sehenswert ist der Wochenmarkt von Enschede, wo nicht nur Käse in Hülle und Fülle von den Marktbeschickern feil geboten wird.
Der Sonntag ist dem Besuch des Gottesdienstes in Schüttorf vorbehalten. Von dort geht es dann mit der Bahn wieder nach Hause.
Fahrräder können mitgenommen, aber auch vor Ort ausgeliehen werden. Die Strecken sind nicht zu lang und auch von eher ungeübten Fahrern und Fahrerinnen gut zu meistern. Große Steigungen gibt es auf disem "platten" Landstrich nicht.
Wer Lust hat mitzufahren, melde sich bitte möglichst bald bei Pastor Kamper.



Dezember 2009 - Februar 2010:

Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

7. Februar: Gemeinde bekommt Besuch aus Seesen
"Im 500. Geburtsjahr des Reformators Johannes Calvin beschäftigt sich unsere Gemeinde mit dem Wirken des Reformators und mit dem Leben in einer reformierten Gemeinde. Die wenigsten waren bisher in einem reformierten Gottesdienst ..."
So begann der Brief einer ev.-luth. Kirchengemeinde in Seesen.
Am Sonntag, den 7. Februar, werden Gemeindeglieder aus Seesen bei uns zu Gast sein. Der Gottesdienst beginnt deswegen erst um 17 Uhr. Anschließend ist Zeit zu einem Austausch im Dorfgemeinschaftshaus bei einem Abendimbiss.


Goldkonfirmanden schwelgten in Erinnerungen
Gruppenbild der KonfirmandInnen Sieben ehemalige Konfirmandinnen und Konfirmanden waren der Einladung gefolgt, ihre Goldene Konfirmation Anfang September in Mackenrode zu feiern - in jener Kirche, in der sie in den Jahren 1957 bzw. 1959 konfirmiert worden.
Das Bild zeigt die Männer und Frauen mit Pastor Kamper nach dem Gottesdienst, in dem auch das Abendmahl gefeiert wrude. Der Predigt hatte Pastor Kamper die bekannten Worte aus Psalm 37 zugrundegelegt: "Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn; er wird's wohl machen", und gesagt: "Menschen haben mit diesen Worten Gott ihr Leben anvertraut. Es wird dadurch kein besonderes und heiliges Leben. Es gibt weiterhin Brüche, Umwege, Trennungen und Missverständnisse. Doch wer so betet, kann diese Wege getrost und zuversichtlich gehen im Vertrauen, dass Gott ihn führt und trägt."
Im Dorfgemeinschaftshaus war die Mittagstafel festlich gedeckt. Und in froher Runde - auch die Ehemänner waren eingeladen - erinnerte man sich noch gerne an die Jugendzeit in Mackenrode. 



Aus den evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen:


Wahlnachlese
Ergebnisse der Kirchenwahlen
Etwa 153.000 Gemeindeglieder waren am 25. Oktober aufgerufen, Kirchenräte und Gemeindevertretungen zu wählen. Insgesamt 220 Personen aus den Kirchengemeinden Mackenrode, Etzenborn und Sattenhausen machten von ihrem Stimmrecht Gebrauch. Im einzelnen stellt sich das Ergebnis so dar:
An dieser Stelle sei allen für ihre Mitarbeit der letzten Jahre in den Leitungsgremien gedankt. Gemeinde lebt von der ehrenamtlichen Arbeit. Ehrenamtliches Engagement ist nicht (mehr) selbstverständlich. Um so höher ist alles Mitwirken in den Gremien, in den Gottesdiensten, bei Gemeindeveranstaltungen und bei diversen Arbeitseinsätzen einzuschätzen.


Mit der Kirche unterwegs gen Norden
Die Nordseeinsel Spiekeroog sowie die Grafschaft Bentheim sind im Jahr 2010 die etwas weiter entfernten Ziele, die die Kirchengemeinden ansteuern werden.
Spiekeroog - diese grüne und etwas verträumte Insel in der Nordsee ist einigen Gemeindegliedern durch Aufenthalte in den vergangenen Jahren schon bekannt. Doch es gibt immer wieder Neues zu entdecken. Und es sind nicht zuletzt die gesunde Luft, das Meer und die gute Atmosphäre im "Haus Winfried", die immer wieder dazu einladen, es sich auf der Insel gut gehen zu lassen.
Vom 27. Juni bis 4. Juli findet die Gemeindefreizeit statt. Es sind die ersten Tage in den Schulferien. Noch sind einige wenige Plätze frei. Wer Interesse hat, mlde sich bitte bei Pastor Kamper.
So manche Grafschafter, so nennt man die Bewohner dieses Landstriches im Westen Niedersachsens fühlen sich auch wie auf einer Insel. Die Grafschaft Bentheim ist umgeben von den Niederlanden im Westen und von mehrheitlich römisch-katholischen Gebieten des Emslandes und des Münsterlandes im Süden und Osten. Eine Insel wie Seligen ist sie gleichwohl nicht, auch wenn die Reformierten hier zahlenmäßig so stark sind wie in keiner anderen Region Deutschlands. Aber sie hat sich seit 400 Jahren eine gewisse Eigenständigkeit bewahrt - und natürlich auch eine eigene Identität.
Die Grafschaft ist allemal eine Reise wert, um die Lebensart in diesem reformierten Stammland sowie die "Grafschafter" selbst näher kennen zu lernen.
Zwei Reisen gehen im September in die Grafschaft. vom 3.-5. September soll diese Gebiet mit der "Fietse" erkundet werden. "Fietse" ist plattdeutsch und meint nichts anderes als "Fahrrad". Mit dem Zug wollen wir anreisen und dort Ausflüge mit dem Rad unternehmen. Die Grafschaft ist erst 2007 zum fahrradfreundlichsten Landkreis Niedersachsens gekürt worden.
14 Tage später steht dann die Gemeindebegegnung unter Federführung der Northeimer Gemeinde auf dem Programm. Ziel ist Bad Bentheim mit der größten Burganlage Nordwestdeutschlands.



September - November 2009:

Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Laternenumzug am 13.11.09
Die Kirchengemeinde lädt ein zu einem Laternenumzug durch Mackenrode. Die Großen und die Kleinen treffen sich um 17 Uhr in der Kirche. Nach einem Rundgang durch das Dorf gibt es auf dem Thie heiße und kalte Getränke sowie Bratwürstchen (s.a. Rubrik " Aktuelles ").


Calvin-Vortrag
Am Donnerstag, den 26. November, gibt Pastor Kamper eine Einführung in Leben und Werk des für unsere reformierte Kirche so einflussreichen Reformators Johannes Calvin, dessen 500. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus.


Ergebnis der Kirchenwahlen
Zur Abstimmung stand ein Einheitswahlsaufsatz mit den Kandidaten Stefanie Köhler, Dieter Kairat und Silke Windel. Bei der Abstimmung erhielt dieser Wahlvorschlag eine Zustimmung von 97%. Insgesamt wurden 60 Stimmen abgegeben, was einer Wahlbeteiligung von 32% entspricht.
Olaf Sachse scheidet nach sechs Jahren aus. Im musikalischen Gottesdienst am 2. Advent um 14 Uhr wird er verabschiedet und Silke Windel als neue Kirchenälteste in ihr Amt eingeführt.


Kirchenrat beschließt Einheitswahlaufsatz für die Kirchenwahlen
Auf seiner letzten Sitzung hat der Kirchenrat für die anstehende Wahl am 25. Oktober einen Einheitswahlaufsatz beschlossen. Das heißt, es wird über einen Wahlaufsatz im ganzen abgestimmt, so dass nur mit „Ja“ oder „Nein“ gestimmt werden kann. Auch bei den vergangenen Wahlen hatte sich der Kirchenrat zu diesem Vorgehen entschlossen.
Der Kirchenrat schlägt somit folgenden Wahlaufsatz vor: Dieter Kairat, Stefanie Köhler und Silke Windel. Olaf Sachse scheidet nach sechsjährigem Dienst aus, Stefanie Köhler und Dieter Kairat kandidieren erneut. Silke Windel konnte als Kandidatin gewonnen werden.


Erntedankfest
Mit einem Familiengottesdienst feiern wir am Sonntag, den 11. Oktober, das Erntedankfest. Anschließend wird in der Kirche wieder an einer langen Tafel zu Mittag gegessen. Um für das Essen planen zu können, bitten wir um Anmeldungen bei den Kirchenältesten oder Pastor Kamper. Der Gottesdienst beginnt um 11 Uhr.


Feier der Goldenen Konfirmation
Sieben Männer und Frauen haben am 6. September ihre Goldene Konfirmation gefeiert. Konfirmiert wurden sie in den Jahren 1957 und 1959 in Mackenrode. Im Gottesdienst wurden ihnen – wie bei der Konfirmation auch – Gedenkscheine mit ihrem damaligen Konfirmationsspruch überreicht. In seiner Predigt legte Pastor Kamper den Jubilarinnen und Jubilaren und der Gemeinde die bekannten Worte aus Psalm 37 aus („Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn; er wird’s wohl machen“) und bat um Gottes Segen für den weiteren Weg (nicht nur) der Goldkonfirmanden. Zur Wegzehrung gehörte auch die Feier des Abendmahls.
Nach dem Gottesdienst schloss sich mit den Ehepartnern und Ehepartnerinnen ein Mittagessen im Dorfgemeinschaftshaus an. Hier in der alten Schule wurden noch viele Erinnerungen an die Jugendzeit wieder aufgefrischt.
Bei Kaffee und Kuchen klang am späten Nachmittag ein harmonisches Treffen aus. Bis zur Diamantenen Konfirmation in 10 Jahren!




Aus den evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen:


Ausflug nach Osten in den "Wilden Westen"
Im letzten Gemeindebrief wurde bereits der Termin angekündigt: Sonnabend, der 5. September. Das Ziel ist des Ausfluges ist die Westernstadt "Pullman City" im Ostharz. Wer wollte nicht schon einmal den wilden Westen hautnah erleben! Ein Streichelzoo, eine Ponyranch, ein Abenteuerspielplatz sowie Museen und Saloons und allerlei Darbietungen von Cowboys und Indianern erwartet die jungen und jung gebliebene Besucher.
Busabfahrt ist in Etzenborn um 8:30 Uhr, in Sattenhausen um 8:45 Uhr sowie in Mackenrode um 9 Uhr. Anmeldungen bei Pastor Kamper oder den Kirchenältesten.

Bericht vom Ausflug: 16 Kinder im Alter von 3-11 Jahren sowie 12 Erwachsene besuchten am 5. September die Westernstadt Pullman City im Ostharz. Bei ungemütlichem herbstlichem Wetter gab es allerlei Attraktionen zu bestaunen – eine Zaubershow, Reitkünste der Wild West Girls oder zum Abschluss die große Wild West Show auf der Main Street. Und wer Glück hatte, konnte auch Edelsteine im Klondike River finden.
Fotos finden Sie auf der Seite "Fotos / Gemeindeausflug 2009" .


Lust auf Meer
Spiekeroog-Freizeit Sommer 2010

„Ich bin dann mal weg“ - das können auch die sagen, die sich im nächsten Jahr (wieder) auf den Weg nach Spiekeroog machen. Wie im Vorjahr wird auch 2010 das „Haus Winfried“ unser Domizil auf der idyllischen Nordseeinsel sein. Die Freizeit findet statt vom 27.6. bis 4.7. 2010. Das sind die ersten Tage der Sommerferien, so dass auch Familien mit schulpflichtigen Kindern die Möglichkeit haben mitzufahren. Wie immer geht es per Bus nach Neuharlingersiel und von dort mit dem Schiff nach Spiekeroog. Die Preise stehen noch nicht genau fest. Anmeldungen nimmt Pastor Kamper aber schon jetzt entgegen.
Etwa 30 Betten stehen der Gemeinde im Haus zur Verfügung.


"Ich bin ein Pilger"
Eine musikalische Pilgerreise am 19. September
Spätestens seit dem Bestehen von Hape Kerkeling. "Ich bin dann mal weg" ist das Pilgern wieder in aller Munde. Aber es muss nicht gleich der Jakobsweg sein.
"Ich bin ein Pilger" - unter diesem Motto nehmen der Blockflötenkreis und die Stadpfeyfferey Bodenwerder die Zuhörer mit auf eine musikalische Pilgerreise durch das Mittelalter und die Renaissance. Musik gehörte immer schon dazu, wenn Menschen sich als Pilger auf den Weg gemacht haben. Mit Blockflöten, Cornamusen, Krummhörnern, einem Hümmelchen (Renaissance-Dudelsack), einer Rauschpfeife und allerley Trommeln wird es auf die Reise gehen.
Ergänzt wird die Darbietung durch Geschichten rund ums Pilgern.
Die Musiker gastieren am Sonnabend, den 19. September, in der Sattenhäuser Kirche. Beginn dieser außergewöhnlichen Pilgerreise ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Es wird um eine Spende am Ausgang gebeten.


Gutes Wetter und volles Haus - Gemeindetreffen in Mackenrode
Ein kleines Häuflein wackerer Radfahrer hatte sich am Morgen des 9. August bei bedecktem Himmel auf den Weg nach Mackenrode gemacht.  Der Weg führte von Sattenhausen über Wöllmarshausen und Beienrode zunächst nach Etzenborn, wo an der Kirche die erste Pause gemacht wurde (Bild oben). Weiter ging es über Nesselröden und Westerode hinein nach Duderstadt und von dort über Esplingerode, Seulingen und Landolfshausen nach Mackenrode.
Fast 45 Kilometer hatten die Pedalritter schließlich absolviert, als sie das Ziel erreichten, wo Kaffee und Kuchen schon zur Stärkung bereit standen. Und noch andere radelnde Sattenhäuser, die den sieben Kilometer langen direkten Weg genommen hatten, erreichten den Thie bei nunmehr herrlichstem Sommerwetter.
Nun strömten die Menschen herbei - aus Etzenborn und Sattenhausen in Autos angereist und natürlich auch die Einheimischen zu Fuß.
Die Kirche war voll besetzt und ebenso der Thie,  als Köstlichkeiten vom Grill  und Getränke serviert wurden.
So gestärkt trat dann eine größere Radfahrergruppe den Heimweg nach Sattenhausen an. Der allseits gefürchtete Anstieg am Hengstberg wurde in bester Manier und Laune spielend gemeistert.
Fotos finden Sie auf der Seite "Fotos / Gemeindefest 2009" .



Juni - August 2009:

Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Mackenrode lädt ein!
Gemeinsamer Gottesdienst aller drei Gemeinden am 9. August
Gibt es einen schöneren Ort in Mackenrode als den so genannten "Markusplatz" (auch Thie genannt) direkt vor der Kirche? Und weil dieser Platz zum Verweilen und zur Geselligkeit geradzu einlädt, soll am Sonntag, den 9. August, dort ein kleines "Fest aller drei Gemeinden" steigen. Mackenrode lädt ein - und hoffentlich kommen einige dazu aus Sattenhausen und Etzenborn.
Die Radfahrer haben sich an diesem Sonntag schon früh auf ihren Weg gemacht. Von Sattenhausen geht es zunächst nach Etzenborn, um die dortigen Pedalritter abzuholen. Zusammen geht es weiter nach Mackenrode. Abfahrt am Thie in Sattenhausen ist um 10 Uhr, in Etzenborn an der Kirche gegen 11 Uhr.
Am Ziel in Mackenrode erwarten die Radfahrer - aber auch alle anderen, die sich zu Fuß oder mit dem Auto aufgemacht haben - ab 15.30 Uhr Kaffee und Kuchen. Um 16 Uhr beginnt ein Gottesdienst in der Kirche. Anschließend wird es zünftig unter den Linden des "Markusplatzes": Köstlichkeiten vom Grill und Getränke für jeden Geschmack werden serviert.


Aus den evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen:


Ausflug (nicht nur) für Kinder
Auch in diesem Jahr findet wieder eine Tagesfahrt statt. Der Termin steht schon fest: Sonnabend, der 5. September. Das Ziel ist auch schon ausgesucht, wird aber noch nicht verraten.
Weitere Informationen gibt es in den Schaukästen sowie auf Handzetteln, die noch verteilt werden.


"Sie hatten Calvin im Gepäck"
Tagesfahrt nach Bad Karlshafen am 4. August
Die Rede ist von den Hugenotten, den reformierten Christen Frankreichs, die in ihrem Heimatland verfolgt wurden und in andere Länder fliehen mussten. Ca. 40.000 französische Glaubensflüchtlinge fanden Aufnahme in deutschen Staaten. Bei ihrer Ankunft hatten sie "Calvin im Gepäck", seine Psalmbücher und Schriften, seine Glubenslehre und Kirchenordnung. So entstanden französisch-reformierte Gemeinden im Sinne Calvins.
Das Deutsche Hugenotten-Museum in Bad Karlshafen will mit der Ausstellung "Sie hatten Calvin im Gepäck" zeigen, wie sich das Gemeindeleben der Hugenotten nach calvinistischem Vorbild gestaltete und wie die Lehre Calvins in Deutschland weiterwirkte.
Am 4. August, dem vorletzten Tag der Sommerferien, wollen wir die Ausstellung in Bad Karlshafen besuchen. Nach einem anschließenden Mittagsessen ist eine Rundfahrt auf der Weser geplant - wer will, bei Kaffee und Kuchen. Die genauen Abfahrtszeiten werden noch in den Gottesdiensten bzw. Schaukästen bekanntgegeben. Anmeldungen nimmt Pastor Kamper entgegen.


Kirchenwahlen am 25. Oktober
In diesem Superwahljahr darf die Kirche natürlich nicht zurückstehen. Am Sonntag, den 25. Oktober, werden Kirchenräte und - in Sattenhausen - die Gemeindevertretung neu gewählt. Alle drei Jahre scheidet die Hälfte der Mitglieder nach einer insgesamt sechsjährigen Amtszeit aus.
Die Kirchenältesten werden in nächster Zeit Gemeindemitglieder ansprechen.


Goldene Konfirmation im September
Wie bereits im letzten Gemeindebrief angekündigt, sind die Konfirmandinnen und Konfirmanden der Jahrgänge 1957 bis 1959 zur Feier der Goldenen Konfirmation am 26./27. September nach Sattenhausen eingeladen.
Die Mackenröder feiern ihre Goldene Konfirmation am 6. September in Mackenrode.


Nicht nur für Jugendliche: Auf nach Taizé
In Taizé, einem kleinen Ort in Südfrankreich, kommen jedes Jahr Tausende Jugendliche und Erwachsene aus vielen Ländern zusammen, um gemeinsam über Glaubensfragen zu sprechen, gemeinsam zu singen, zu beten, zu lachen und nachzudenken über die Quelle unseres Glaubens.
Auch wir möchten hier in Gleichen die Möglichkeit anbieten, einmal dorthin zu kommen, die Stimmung zu erleben und Kraft für unseren christlichen Glauben "aufzutanken".
Als Termin der Fahrt wählen wir den 11. - 18. Oktober, Sonntag bis Sonntag. Die Preise werden für einfache Unterkunft und Fahrt für Euch als Jugendliche bei ca. 190 Euro, für Sie als Erwachsene bei ca. 240 Euro liegen.
In Taizé wird in einfachen Hütten oder in Zelten auf dem nahen Zeltplatz übernachtet. Kleinere Läden sind in der Nähe. Für die Mahlzeiten wird gesorgt.
Mitarbeit ist immer gerne gesehen, Instrumente wie Gitarre, Trompete u.v.a. können gerne mitgebracht werden, denn Taizé lebt von der Musik.
Der Anmeldeschluss für die Fahrt ist der 28. August .
Das erste Treffen der interessierten Mitreisenden findet statt am 11. September um 19:30 Uhr in der Klosterkirche Reinhausen. Für nähere Informationen lohnt es sich, auf der Internetseite www.taize.fr nachzusehen oder einfach bei Pastor Kamper nachzufragen.
Uwe Raupach, Pastor in Reinhausen


Neues Konzept für den Konfirmandenunterricht
Zur Zeit kommen die Konfirmandinnen und Konfirmanden alle 14 Tage für 1 1/2 Stunden zum Unterricht. Doch die zunehmende Inanspruchnahme durch die Schule einerseits - als Stichworte seien nur das "Turbo-Abi" sowie die "Ganztagsschule" genannt - und die übrigen Freizeitaktivitäten der Jugendlichen andererseits machen es immer schwieriger, innerhalb der Woche einen vernünftigen Raum für die "Pfarre" zu schaffen. Wenn Konfirmanden am späten Nachmittag vom Bus kommen, schnell zu Hause essen und dann zur "Pfarre" hetzen, um dort anderthalb Stunden abzusitzen, ist das auf Dauer unbefriedigend - für alle Beteiligten.
Die Kirchenräte haben darauf reagiert und ein neues KU-Konzept beschlossen, das im wesentlichen auf einer Seminarform basiert. In der Woche wird kein Unterricht mehr angeboten, sondern auf Freizeiten an verlängerten Wochenenden. Insgesamt haben die Jugendlichen während ihrer knapp zweijährigen "Pfarrezeit" insgesamt insgesamt acht Kurse zu den einzelnen Themen zu belegen. Beide Jahrgänge werden dabei zusammen unterrichtet.
Mit dem Jahrgang, der im nächsten Jahr mit dem Unterricht beginnt, soll das neue Konzept erstmalig umgesetzt werden.



März - Mai 2009:

Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Fair gehandelter Kaffee bei Gemeindeveranstaltungen
Der Kirchenrat hat beschlossen, nur noch fair gehandelten Kaffee beim Kirchenkaffee und anderen gemeindlichen Veranstaltungen auszuschenken.
Was heißt „fair gehandelt“? Der Faire Handel zahlt Preise, die deutlich über dem Weltmarktniveau liegen und bietet den Kleinbauern langfristige und verlässliche Handelsbeziehungen. Dies ermöglicht den Kleinbauern neben besseren Einkünften auch Investitionen in Gesundheitsversorgung und Ausbildung. So wird die Selbstständigkeit und Gleichberechtigung der kleinbäuerlichen Produzenten im Vergleich zu den global agierenden Kaffeekonzernen gefördert.


Konfirmation am 29. März
Maria Linne und Max Nörtemann werden am Sonntag, den 29. März konfirmiert. Fast zwei Jahre haben sie  mit den Jugendlichen aus Sattenhausen an der „Pfarre“ teilgenommen sowie Gottesdienste  besucht und selbst gestaltet.
Nun also kommt ihr großer  Tag: Sie werden vor  Gott und der Gemeinde ihr Bekenntnis ablegen.


Theologiestudierende gestalten Gottesdienst
Jedes Jahr sind vor Ostern Theologiestudentinnen und -studenten zu Gast im Freizeitheim Sattenhausen. In diesem Jahr werden sie unter der Leitung von Dr. Silke Leonhardt, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Frankfurt, einen Gottesdienst während ihrer Zeit in Sattenhausen vorbereiten und mit der Gemeinde am Sonntag, den 5. April, um 10 Uhr in Mackenrode feiern.


Aus den evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen:


Auf den Spuren Martin Luthers
Konfirmandinnen berichten über ihre Abschlussfreizeit in Eisenach

Die Abschlussfreizeit fand am letzten Januarwochenende in einer Jugendherberge in Eisenach mit den Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Sattenhausen, Etzenborn, Mackenrode, Spanbeck, Billingshausen und Holzerode statt.
Als wir nach zwei Stunden Fahrt mit einem Reisebus Eisenach erreichten, drängten wir uns durch enge Straßen, bis wir endlich vor der Jugendherberge standen. Schließlich nahmen wir unsere Koffer, um unsere Zimmer zu beziehen. Anschließend gab uns der Leiter des Hauses Informationen über bestimmte Regeln, die einzuhalten waren. Nach dem Abendessen versammelten wir uns alle in einem Raum, wo wir uns gegenseitig näher kennenlernten.
Am nächsten Morgen aßen wir gemeinsam zum Frühstück und besprachen den geplanten Tagesablauf. Wir machten einen langen Spaziergang zum Lutherhaus. Dort erfuhren wir einiges über das Leben und Wirken Martin Luthers. Nach dem Mittagessen wanderten wir zur Wartburg, um an einer Führung teilzunehmen. Am späteren Abend sahen wir einen zweistündigen Film über die Reformation Luthers.
Am Sonntagmorgen stand der Besuch eines Gottesdienstes auf dem Programm. Der Gottesdienst war interessant gestaltet mit viel Musik.
Alle freuten sich auf die Abreise, jedoch konnte der Bus die Straßen nicht hinauffahren aufgrund des Neuschnees, der in der Nacht gefallen war. So mussten wir "qualvoll", mit den schweren Koffern bepackt, die Abhänge heruntergleiten.
Endlich am Bus angekommen, fuhren wir wieder zwei Stunden in unsere Heimat zurück. Eine schöne Fahrt ging zu Ende mit viel Begeisterung und Spaß!
Isabell Scholle und Katrin Deppe

Konfirmandinnen und
      Konfirmanden 2009
Das Bild zeigt die Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Sattenhausen und Mackenrode nach ihrem Vorstellungsgottesdienst am 8. Februar in der Mackenröder Kirche.


Calvin lesen
Der Bochumer Theologieprofessor Christian Link hat unter dem Titel „Johannes Calvin. Humanist, Reformator, Lehrer der Kirche“ eine 80 Seiten umfassende Einführung in Leben und Wirken des Reformators verfasst. Dieses Buch soll Grundlage einer Beschäftigung mit Calvin sein. In fortlaufender Lektüre wollen wir dieses Buch lesen - und vielleicht auch Texte von Calvin selbst.
Pastor Kamper würde sich freuen, mit anderen Interessierten mit und über Calvin ins Gespräch zu kommen. Vier Leseabende sind zunächst angedacht - jeweils am letzten Mittwoch des Monats um 20 Uhr im Freizeitheim Sattenhausen, beginnend am 25. März.


Fahrt zum Kirchentag
Vom 20. bis 24. Mai findet der Deutsche Evangelische Kirchentag erstmals in Bremen statt. Der Kirchentag ist seit jeher eine Plattform für kritische Debatten zu brennenden Themen unserer Zeit - angeregt durch die Losung, die nach der Verantwortung der Menschen fragt: „Mensch, wo bist du?“. Der Kirchentag ist natürlich auch ein fröhliches Fest für jung und alt.  Er wird sich ganz in der maritimen Tradition Bremens als „Kirchentag der Schiffe“ präsentieren.
Wer am Sonnabend, den 23. Mai, für einen Tag diese besondere Kirchentagsatmosphäre schnuppern möchte, melde sich bitte bei Pastor Kamper. Die Gemeinden planen eine Gruppenfahrt mit der Bahn.


Reformiertes Nachbarschaftstreffen
Wenn am 24. Mai Zehntausende von Menschen den Schlussgottesdienst auf dem Bremer Kirchentag feiern, werden zur gleichen Zeit auch Gemeindeglieder  aus der näheren Umgebung (Etzenborn und Mackenrode) sowie aus der erweiterten Nachbarschaft (Hann. Münden und Northeim) zu ihrem „reformierten Nachbarschaftstreffen“ in Sattenhausen zusammenkommen.
Nach dem Gottesdienst um 10 Uhr in der Kirche wird bei einem kleinen Dorfrundgang Gelegenheit sein, mehr über Sattenhausen und seine Geschichte zu erfahren.
Im Garten des Freizeitheims wird dann - hoffentlich bei strahlendem Sonnenschein - das Mittagessen serviert. Und nach einer Wanderung am Hengstberg warten dann schon Kaffee und Kuchen, bevor das Treffen gegen 16 Uhr mit einer Andacht in der Kirche ausklingt.

Gemeindebegegnung in Nürnberg
Neben Besichtigungen in dieser geschichtsträchtigen Stadt steht am Sonntagmorgen der Besuch der reformierten Gemeinde auf dem Programm dieser Begegnungsreise vom 11.-13.9.2009. Weitere Informationen und Anmeldungen bei Pastor Kamper.


Goldene Konfirmation
Am 26./27. September wird das Fest der Goldenen Konfirmation gefeiert. Es findet - wie in den Vorjahren bereits auch -  für alle drei Gemeinden in Sattenhausen statt. Eingeladen sind die Männer und Frauen, die in den Jahren 1957 bis 1959 konfirmiert wurden. In den drei Dörfern waren das seinerzeit insgesamt 37 Jugendliche. Aber auch diejenigen, die in anderen Orten konfirmiert wurden, sind herzlich eingeladen, ihre goldene Konfirmation in Sattenhausen zu feiern. Die Auswärtigen melden sich bitte bei Pastor Kamper an.



Dezember 2008 - Februar 2009:

Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Erntedankfest in der Kirche

Essen in der Kirche? Ja Gerne! Die Vorkonfirmanden Tom Kahle und Iris Magerhans hatten den Gottesdiensttisch zusammen mit den Küsterinnen sehr einladend gestaltet. Über 30 Mackenröder nahmen wieder an der langen herbstlich gedeckten Tafel in der Kirche Platz und feierten gemeinsam den Erntedankgottesdienst. Aber etwas war anders dieses Jahr. Den Gottesdienst hielt Bettina Rehbein von der evangelisch-reformierten Gemeinde Göttingen, die viele noch aus ihrer Vikariatszeit in Mackenrode kennen. Und so fanden bei und nach einem gemütlichen Mittagessen sehr angeregte Gespräche statt, in denen auch gemeinsame Erinnerungen aufgefrischt wurden.
Stefanie Köhler

Familienausflug nach Sottrum

Kindergruppenbild
        Sottrumfahrt 2008 Auch in diesem Jahr fand wieder ein Familienausflug statt. Dieses Mal in den bei vielen aus dem Kindergarten schon bekannten Familienpark Sottrum. Rund 30 Kinder und Erwachsene waren dabei. Pünktlich bei der Ankunft im Familienpark Sottrum hörte der Nieselregen auf. Jetzt erst mal eine kleine Stärkung. Alle hatten etwas mitgebracht, sodass wir ein sehr abwechslungsreiches Büffet genießen konnten. Die Kinder waren nun nicht mehr aufzuhalten, also ging es auf zur Entdeckungstour über den Urzeitweg, vorbei an den Saurierspuren und den Rieseninsekten zum Ufo-Landeplatz. Ob Tretboot in Schwanenform, Kletterpfad am Flößersee, mit Riesenschritten durchs Zwergenland oder großes Hüpfkissen, die Kinder und die Erwachsenen hatten viel Spaß. Und nach so viel Aktion kamen alle wieder gerne an unserer Hütte zusammen, um sich vor der Rückfahrt noch einmal zu stärken.
(Klick aufs Foto für größere Auflösung. Weitere Fotos unter Fotos / Familienausflug Sottrum ).
Stefanie Köhler


Mini-Gottesdienst für die Minis

Am Sonnabend, den 14. Februar ist es wieder so weit: Dann sind ganz besonders die Kleinen in der Gemeinde zum Gottesdienst eingeladen - natürlich in Begleitung ihrer Eltern, Großeltern, älteren Geschister ... Und auch die Kleinsten sind willkommen. Beginn des etwa halbstündigen Gottesdienstes ist um 17 Uhr.


Aus den evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen:


Konzert des Neva-Ensembles

Wie nun schon regelmäßig seit mehreren Jahren war auch in diesem Jahr wieder des Neva-Ensemble aus St. Petersburg bei uns zu Gast und gab am 17. Oktober ein Konzert in der Kirche. Zwei Sängerinnen und ein Sänger brachten uns auf hohem künsterischem Niveau Musik aus dem alten Russland zu Gehör. Darunter befanden sich neben eher romantisch geprägter Kirchenmusik aus dem 19. Jahrhundert auch einige recht altertümliche Stücke, welche die Sänger in einem Kloster entdeckt haben - u.a. eine Vertonung der Weihnachtsgeschichte. Besonders eindrucksvoll war auch ein Vaterunser, bei dem zu der innigen solistischen Melodie im Sopran die Begleitstimmen nur Stummtöne sangen.

Nach der Pause stand auf dem Programm wie üblich weltliche Volksmusik aus Russland und auch aus der Ukraine. Den Inhalt der in diesen Liedern erzählten Geschichten machten die Ausführenden uns auch durch Mimik und Gestik anschaulich, wenngleich wir ja den Text nicht verstehen konnten. Bei einigen Liedern waren die Gesangsstimmen übrigens so gestaltet, dass sie die Klänge der Balaika bzw. des ukrainischen Bandur nachahmten!

Unsere russischen Gäste konnten wieder einmal ihre Zuhörer begeistern - leider waren es diesmal aber nicht sehr viele (vielleicht weil der Termin in den Ferien lag).
Eike Dietert


Neue Konfirmandinnen und Konfirmanden

KonfirmandInnen 2010 Das sind die neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden, die 2010 konfirmiert werden wollen. Anfang November war die Gruppe auf ihrer erstren Freizeit in Mühlhausen. Dort ist auch das Bild entstanden. Es zeigt vorne von links nach rechts: Julia Schütz (Sattenhausen), Svenja Teipel (Wöllmarshausen), Shalin Ritten (Sattenhausen), Lotta Milde (Klein Lengden) und Iris Magerhans (Mackenrode). Hinten sind zu sehen Sascha Scholle (Sattenhausen) und rechts Tom Kahle (Mackenrode).


Auf halbem Weg zwischen Nordpol und Kapstadt - Gemeindefreizeit auf Spiekeroog

Gruppenbild
      Spiekeroog Mit großen Erwartungen auf das Inselleben, und besonders auf das bis dato unbekannte "Haus Winfried", starteten wir pünktlich am Morgen des 19. Juni. Nach einer kurzen Rast im "Allertal" waren wir zur Mittagszeit gut am Fähranleger in Neuharlingersiel angekommen. Ein steifer Westwind und ein leichter Regenschauer begrüßten uns an der Nordsee. Die Seereise war problemlos. In Spiekeroog angekommen schien die Sonne und die Ortskundigen zogen mit Handgepäck zielstrebig zu der Herberge. Mit etwas Verspätung, und Unterstützung durch E-Taxen und Rollstuhl, wurden auch die "Zurückgebliebenen" von der Heimleiterin freundlich begrüßt und in die Unterkunft eingewiesen. Der Nachmittag wurde zur Erkundung der Ortschaft und des naheliegenden Umfeldes genutzt.

Die Ferientage waren neben langen Spaziergängen tagüber am Strand und durch die Dünen (für die Teilnehmer mit guter Kondition), Cafe- und Kurparkbummel im Ort und intensiven Gesprächen auf der Sonnenterasse viel zu schnell vergangen. Die Abendstunden wurden mit Gesellschaftsspielen und Fußball-Europameisterschaft im TV ausgefüllt. Besondere Höhepunkte waren das Konzert im Kurpark bei Kaffee und Kuchen, der Besuch des Umweltzentrums, die Schifffahrt zu den Robbenbänken vor Langeoog und ein gemeinsamer Abend mit einer Freizeitgruppe aus Oberhausen und Umgebung.

Das "Haus Winfried" war sowohl in baulicher, als auch in kulinarischer Sicht nicht zu beanstanden. Besonders hervorzuheben sind die freundlichen Heimleiterin, Frau Günnewich, und ihr Hauspersonal.

Dank des guten Wetters auf der schönen, beschaulichen Insel, der gut aufgestellten Besetzung der Teilnehmer und nicht zuletzt der morgendlichen Andachten war die Freizeit ein voller Erfolg. Wir denken gern zurück.
Klaus-Dieter Just


Mensch, wo bist du?

"Mensch, wo bist du?" - unter dieser Losung aus 1. Mose 3,9 steht der 32. Deutsche Evangelische Kirchentag, der vom 20. - 24. Mai 2009 in Bremen stattfinden wird. Unsere Ev.-ref. Kirche ist Mitgastgeberin dieses Großereignisses. Jugendliche, die teilnehmen wollen, melden sich bitte bis 15. Februar bei Peter Grigoleit (Jugendreferent des Synodalverbandes, Tel. 0551 / 8209395) oder Pastor Kamper .

Am Sonnabend, den 23. Mai, werden die Konfirmandinnen und Konfirmanden des 2. Jahrgangs sowie die Konfirmierten den Kirchentag besuchen. Für sie ist dort ein eigenes Programm geplant. Aber auch alle anderen Interessierten sind herzlich zur Teilnahme eingelanden - entweder als Dauerteilnehmer oder als Tagesgäste. Nähere Informationen gibt Pastor Kamper.

Zur Einstimmung auf den Kirchentag feiern wir am Sonntag, den 22. Februar einen besonderen "Kirchentagsgottesdienst" in Mackenrode, zu dem auch die Gemeindemitglieder aus den anderen Gemeinden herzlich eingeladen sind.


Gemeindebegegnung 2009 in Nürnberg

Nach Dresden und Lübeck wollen wir - wieder gemeinsam mit den Gemeinden Hann. Münden und Northeim - im Jahr 2009 die evangelisch-reformierte Gemeinde in Nürnberg besuchen. Der Termin steht auch schon fest: 11. - 13. September.
Weitere Informationen gibt es im nächsten Gemeindebrief (und hier).




Juni - November 2008:

Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Vertretungsregelung bis Oktober

Während der Abwesenheit (ab Juni 2008) von Pastor Kamper wird Pastor Geiken aus Spanbeck die Vertretung übernehmen. Er ist erreichbar unter der Telefonnummer 05594/505. Die Gottesdienste werden sowohl aktive wie im Ruhestand befindliche Pastoren sowie Ältestenpredigerinnen, mit der Gemeinde feiern. Eike Dietert, im Hauptberuf unser Organist, wird sich um die Konfirmandinnen und Konfirmanden kümmern. Ansonsten helfen die Küsterinnen sowie die Kirchenältesten in den Gemeinden bei Fragen gerne weiter.
Pastor Kamper wird am 22. Oktober wieder aus Kapstadt zurück sein.


Himmelfahrtsgottesdienst an der Mackenröder Spitze

Gottesdienst am
      Aussichtsturm Harzblick Von Mackenrode waren sie hinaufgezogen in den Göttinger Wald – die etwa 60 Erwachsenen und Kinder auf ihrer traditionellen Himmelfahrtswanderung. Ziel war in diesem Jahr der Turm der Mackenröder Spitze. Bei gutem Wetter war die Sicht in den Harz beeindruckend. Rund um den Turm  ließ sich die Gruppe nieder, um sich zu stärken. Mit Flüssigem und natürlich auch bei Schmalzbroten und Gurken. Pastor Kamper kam mit den Bläsern mit dem Auto den Berg hinauf. Mit fröhlichen Posaunenklängen begann der Gottesdienst. In seiner Predigt sagte Pastor Kamper, dass die  Himmelfahrt Jesu uns erst Gott nahe gebracht habe. Gott sei nicht zu fassen – wie der Himmel. Aber gerade darin sei er uns ganz nah, weil er uns seinen Segen schenkt.


Erntedankfest mit Mittagessen

Am Sonntag, den 12. Oktober, wird in Mackenrode das Erntedankfest gefeiert. Es beginnt um 11 Uhr mit einem Familiengottesdienst in der Kirche. Ute Vanassa, die frühere Pastorin aus Spanbeck, wird die Predigt halten. Danach ist die Gemeinde eingeladen zum gemeinsamen Mittagessen in der Kirche. Um besser planen zu können, bitten wir um Anmeldungen bei den Kirchenältesten.
Ein Sommerfest wird in diesem Jahr übrigens nicht stattfinden.


Aus den evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen:


Mit Beulen und Dellen
Rückblick auf die Feier der Silbernen Konfirmation

Gruppenfoto Erstmalig feierten Konfirmandinnen und Konfirmanden der Jahrgänge 1981 bis 1983 aus Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen die Silberne Konfirmation. Zu dem Festgottesdienst am 20. April trafen sich 19 ehemalige Konfirmationskolleginnen und -kollegen in Sattenhausen, um der feierlichen Aufnahme in die Gemeinde der Erwachsenen zu gedenken und noch einmal gemeinsam das Fest des heiligen Abendmahles zu feiern. Beim anschließenden Empfang im Freizeitheim wurde nicht nur der zweijährigen Pfarre oder der legendären Kössen-Fahrt erinnert. Es wurde auch ein Gegenbesuch in Maisach angedacht. Denn mit knapp 530 Kilometern hatte die heute in Bayern lebende Anja Stadelmeier, geborene Bierwirth, ohne Frage die weiteste Anreise.

Warum das Fest der Silbernen Konfirmation feiern? Die Frage war im Vorfeld oft zu hören. Mit Ende 30 schon silbernen Hochzeitstag begehen? Wohl eher nicht! Mit knapp 40 schon 25 Jahre Betriebszugehörigkeit haben. Heutzutage eine Seltenheit. Aber mit Ende 30 schon ein Vierteljahrhundert konfirmiert zu sein, ist möglich. Wenn das nicht ein Grund zum Feiern ist. 

25, 50, - in diesen Abschnitten werden Jubiläen gefeiert, silbern oder golden ausgeschmückt. Und in diesen Abschnitten markiert erstmalig auch ein kirchlicher Anlass die Entwicklung der eigenen Lebensgeschichte. Silberne Konfirmation. Damals am Anfang der Pubertät, heute mit dem Bewusstsein, erwachsen zu sein, damals noch voller Wünsche, Illusionen, romantischer Anflüge, heute mit einer Menge Frohsinn - hoffentlich -, aber sicher auch mit Beulen und Dellen in der Lebensgeschichte. Manches hat gehalten, ist intensiviert und verstärkt worden, anderes ist inzwischen abgebrochen, manchmal weggebrochen, häufig genug hat es sich verändert. Doch wie hieß es an diesem Tag in dem Predigttext Kolosser 3, 12-17: "Ihr seid von Gott erwählt, der euch liebt und zu seinem heiligen Volk gemacht hat. Darum zieht nun wie eine neue Bekleidung alles an, was den neuen Menschen ausmacht: herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Bescheidenheit, Milde, Geduld...." 

Die Silberne Konfirmation war eine ganz besondere Möglichkeit, ein Zwischenresümee zu ziehen, sich Zeit zu nehmen, ganz bewusst die letzten Jahre an sich vorüber ziehen zu lassen. Und vielleicht bleibt das Treffen ja auch nicht das letzte für weitere 25 Jahre. 
Katja Rümenapf


Gottesdienst auf dem Grillplatz Sattenhausen

Schlechtwetter Trotz des schlechten Wetters fanden etwa 130 Erwachsene und Kinder am 25. Mai den Weg zum Gottesdienst auf dem Grillplatz in Sattenhausen. Zum ersten Mal feierte die Gemeinde dort einen Gottesdienst. Auch aus Etzenborn und Mackenrode waren Gemeindeglieder gekommen, um ihren Pastor nach Südafrika zu verabschieden.  Die Chorgemeinschaft Sattenhausen erfreute die Gottesdienstbesucher mit ihrem Liedgut. Und der Bläserchor Mackenrode begleitete den Gemeindegesang. Günter Schlieper, der Bürgermeister der Gemeinde Landolfshausen, wünschte Pastor Kamper alles Gute für seinen Dienst. Der Kirchenrat gab seinem Pastor Reiseproviant mit auf den 12 Stunden langen Flug. Anschließend gab es Würstchen und Fleisch vom Grill. Das Wetter konnte der guten Stimmung nichts mehr anhaben.


Reformiertes Nachbarschaftstreffen in Hann. Münden am 15. Juni

Was im letzten Jahr im Kloster Wiershausen bei Northeim seinen Anfang nahm, findet seine Fortsetzung in Hann. Münden. Reformierte aus Northeim, Sattenhausen, Mackenrode, Etzenborn und Hann. Münden kommen zusammen, um Gottesdienst zu feiern, sich wieder zu treffen oder neu kennen zu lernen.
Nach dem Gottesdienst in der ref. Kirche Hann. Münden und einem Beisammensein im Innenhof geht es zum Mittagessen nach Laubach. Nach der kulinarischen Stärkung besteht die Gelegenheit, auf Schusters Rappen Laubach und Umgebung zu erkunden. Der Tag endet mit einer Andacht in der dortigen Kirche.
Abfahrt des Busses ist in Etzenborn um 8 Uhr an der Bushaltestelle, in Sattenhausen
um 8.15 Uhr am Thie sowie in Mackenrode um 8.30 Uhr an der Bushaltestelle im Ort.
Anmeldungen nimmt Klaus-Dieter Just in Sattenhausen entgegen (Tel.: 05508/557).


Sommertour auf dem Drahtesel am 29. Juni

Start der diesjährigen Radtour ist um 9.15 Uhr am Thie in Sattenhausen. Die erste Etappe führt durch das Gartetal nach Etzenborn. Nach dem Gottesdienstbesuch und einer zünftigen Stärkung geht es durch das Eichsfeld nach Mackenrode. Auch dort wird für das leibliche Wohl gesorgt sein. Die Tour ist auch für weniger geübte Fahrerinnen und Fahrer geeignet. Um besser planen zu können, erbitten wir Anmeldungen bei Klaus-Dieter Just (Tel.: 05508/557).


Lübeck-Fahrt: noch Plätze frei

Das Ziel der diesjährigen Gemeindefahrt ist die Hansestadt Lübeck. Neben Ausflügen nach Travemünde und zum Timmendorfer Strand steht eine Stadtführung durch die historische Altstadt auf dem Programm. Am Sonntag Morgen feiern wir Gottesdienst in der dortigen reformierten Gemeinde und haben Gelegenheit, mit den reformierten Gemeindegliedern ins Gespräch zu kommen.
Die Fahrt findet statt vom 5.-7. September und kostet 130 . Anmeldungen nimmt Pastor Reinhard Sell in Northeim entgegen (Tel.: 05551/ 2600).



Ausflug für Kinder am 6. September

Alle Kinder (und auch die Eltern und Großeltern) sind zu unserem diesjährigen Ausflug am Sonnabend, den 6. September, eingeladen. Ziel ist voraussichtlich der Freizeitpark in Sottrum in der Nähe von Hildesheim.
Die Abfahrtszeiten des Busses werden in den Gottesdiensten sowie auf Plakaten im Schaukasten bekanntgegeben.
Anmeldungen nimmt Rainer Heise in Mackenrode entgegen (Tel.: 05507 / 7114 oder heise.rainer@t-online.de )




März - Mai 2008:

Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Dagmar Engelhardt in ihr Amt als Kirchenälteste eingeführt

Kirchenrat
Im Gottesdienst am 13. Januar wurde Dagmar Engelhardt in das Amt einer Kirchenältesten eingeführt. Sie wurde vom Kirchenrat gewählt, nachdem Hannes Bodenstein Ende vergangenen Jahres durch seinen Wegzug aus dem Gremium ausgeschieden war. Damit ist der Kirchenrat nun wieder komplett. Das Bild zeigt Dagmar Engelhardt im Kreise der übrigen Kirchenältesten. Hinzu kommt Rainer Heise, der an diesem Sonntag erkrankt war.
Dagmar Engelhardt, geb. Heckmann, ist in Mackenrode aufgewachsen. Seit ein paar Jahren lebt sie mit ihrem Mann Dirk und Sohn Finn im neugebauten Haus am Hohen Stieg. Sie ist 36 Jahre alt und arbeitet als MTA im Göttinger Klinikum. Ihre große Leidenschaft neben der Familie ist der Bläserchor Mackenrode.
Der Kirchenrat hat mit dieser Wahl ein Durchschnittsalter von 40 Jahren. Er ist damit einer der jüngsten nicht nur im Synodalverband, sondern innerhalb der ganzen Evangelisch-reformierten Kirche.


Wechsel im Küsteramt

küsterinnenabschied katrin lisa
Der Kirchenrat freut sich, das neue „Küsterteam“ begrüßen zu dürfen. Seit Anfang des Jahres pflegen Katrin und Lisa Breithaupt unsere Kirche und bereiten alles für die Gottesdienste vor. Der Kirchenrat hofft auf eine gute Zusammenarbeit und wünscht den beiden viel Freude in diesem Amt.
Auch nicht vergessen wollen wir unsere bisherigen Küsterinnen Marlies Heckmann und Erika Kahle, die dieses Amt jahrelang sehr gut ausgefüllt haben und sich auch außerhalb ihrer Küstertätigkeit bei besonderen Anlässen engagiert haben. Bei einem Glas Sekt in der Kirche wurde der Wechsel vollzogen.
Stefanie Köhler


Konfirmation

lisa katja julian
Lisa Breithaupt (links), Katja Magerhans und Julian Peiffer wurden im Gottesdienst am 9. März konfirmiert. Fast zwei Jahre Pfarre liegen hinter den Jugendlichen, in denen sie ihre Gemeinde erfahren und sich mit der Bibel und dem Glauben auseinandergesetzt haben.


Aus den evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen:


Spiekeroog-Freizeit im Sommer

Kurzfristig sind noch wenige Plätze freigeworden. Die Freizeit findet statt vom 19.-26. Juni. Wer Wind und Wellen, Sonne und Strand sowie eine gute Gemeinschaft auf einer grünen und ruhigen Insel erleben will, sollte sich schnellstens bei Pastor Kamper melden. 
Die Teilnahme kostet 410 € . Darin eingeschlossen sind die Fahrt mit Bus und Schiff sowie Übernachtung und Vollpension im „Haus Winfried“.


Gemeindefahrt nach Lübeck vom 5.-7 September

Nachdem im letzten Jahr Dresden das Ziel unserer Gemeindefahrt war, geht es im Herbst dieses Jahres in den Norden. In der Hansestadt Lübeck ist die nördlichste Gemeinde unserer reformierten Kirche beheimatet. Aber natürlich hat Lübeck noch viel mehr zu bieten - so zum Beispiel die vielen gotischen Backsteinkirchen, die wunderbaren Kaufmannshäuser und das Wahrzeichen der Stadt: das Holstentor. Und auch die Literaturnobelpreisträger Thomas Mann und Günther Grass haben ihre Spuren in der altehrwürdigen Hansestadt hinterlassen.
Auf dem Programm unserer Städtetour vom 5.-7. September stehen ein Ausflug nach Travemünde sowie an die Lübecker Bucht. Bei einer Führung durch die historische Altstadt wird die Geschichte Lübecks lebendig. Der Sonntag gilt der reformierten Gemeinde. Im Gottesdienst und bei der anschließenden Gemeindebegegnung werden wir die dortige Gemeinde ein wenig nächer kennen lernen. Ansonsten bleibt natürlich auch Zeit für eigene Erkundungen. Unser Hotel liegt inmitten der Altstadt. Somit ist fußläufig alles gut zu erreichen.


Konfirmation vor 25 Jahren

25 Jahre ist es her, dass fünf Jugendliche aus Sattenhausen konfirmiert wurden. Zeit also, um die Silberne Konfirmation zu feiern. Zu dieser Feier am 20. April in Sattenhausen sind die Konfirmandinnen und Konfirmanden der Jahrgänge 1981 bis 1983 aus allen drei Gemeinden eingeladen. Wer in diesen Jahren nicht in Etzenborn, Mackenrode oder Sattenhausen konfirmiert wurde und die Silberne Konfirmation feiern möchte, melde sich bitte bis zum 1. April bei Pastor Kamper.
Der Festgottesdienst, in dem auch die Chorgemeinschaft mitwirken wird, beginnt um 10 Uhr. Es schließt sich ein Empfang im Freizeitheim an.


Gottes Weisheit schenkt neues Vertrauen
Weltbegetstagsgottesdienst am 7. März 2008 in Desingerode

Aus Guyana, einem kleinen südamerikanischen Land am Atlantik gelegen und im Westen an Brasilien angrenzend, kommt die diesjährige Weltgebetstagsliturgie. "Gott, lass uns deiner Weisheit vertrauen und Werkzeuge werden, die unsere Gesellschaft so umgestalten, wie du sie gewollt hast", heißt es in der Gebetsordnung, die Frauen aus elf christlichen Konfessionen erarbeitet haben.
Nur etwa 750.000 Menschen leben in diesem Land, das so groß ist wie Großbritannien. Pro Quadratkilometer verteilen sich vier Einwohner. Zum Vergleich: in Deutschland leben 230 Einwohner pro Quadratkilometer. Guyana heißt zu deutsch "Land der vielen Wasser". Flüsse durchziehen das Land, das zu drei Vierteln vom Regenwald bedeckt ist. Am schmalen Küstenstreifen verteilt sich der Großteil der Einwohner. Nur einige Ureinwohner leben im Hinterland - teilweise ohne Strom und Geld. Neben dieser Urbevölkerung leben in Guayana Afrikaner und Inder, die von den jeweiligen Kolonialherren - abwechselnd Niederländer und Briten - als billige Arbeitskräfte ins Land geholt wurden, um auf den Zuckerrohrplantagen die Sklavenarbeit zu verrichten.
"Gottes Weisheit schenkt neues Vertrauen" - die Weltgebetstagsfrauen aus Guayana sind voller Zuversicht, dass sie mit Gottes Hilfe Wege des Verstehens und des friedlichen Zusammenlebens der verschiedenen Volkstgruppen finden werden.
Im Mittelpunkt des Gottesdienstes steht Hiob. Und wie Hiob bitten die Frauen um Gottes Weisheit zur Bewältigung der Probleme in ihrem Land.
Frauen aus Mackenrode, Sattenhausen, Etzenborn und Desingerode gestalten diesen Gottesdienst nach der Vorlage des Weltgebetstagskomitees aus Guayana. Der Gottesdienst beginnt um 19 Uhr in Desingerode. Es schließt sich ein gemütliches Beisammensein im Pfarrheim an. Der Bus fährt ab in Mackenrode um 18.30 Uhr und in Sattenhausen um 18.40 Uhr.


"Stell Dir vor: Du bist getauft!"
Tauferinnerungsgottesdienst in Mackenrode und Sattenhausen

Die meisten von uns können sich an ihre eigene Taufe gar nicht erinnern, weil sie als Säuglinge getauft wurden. In der Regel werden in unseren Dörfern die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Manche Kinder werden auch erst getauft, wenn sie größer sind. "Ich möchte auch getauft werden", hat ein sechsjähriger Junge gesagt, nachdem er im Kindergottesdienst von der Taufe gehört hat. In diesem Jahr wird ein Jugendlicher bei seiner Konfirmation getauft. Und dass Erwachsene sich taufen lassen möchten, auch das ist bei uns schon vorgekommen.
Weil aber so viele von uns als Säuglinge getauft wurden und sich an die eigene Taufe nicht erinnern können, wollen wir in Mackenrode und Sattenhausen Tauferinnerungsgottesdienste feiern. Der Gottesdienst soll an die Bedeutung der Taufe erinnern. Vielleicht habt Ihr Euch auch schon einmal gefragt: was bedeutet es eigentlich, dass ich getauft bin?
"Stell Dir vor: Du bist getauft!" Unter diesem Motto feiern wir in Mackenrode am 6. April um 11 Uhr und in Sattenhausen eine Woche später am 13. April um 10.30 Uhr einen Tauferinnerungsgottesdienst.
Ganz besonders eingeladen sind die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, die in den Jahren 1999 bis 2001 getauft wurden. Sie werden gesondert zu diesem Gottesdienst eingeladen. Aber natürlich sind alle herzliche willkommen!
Und vielleicht ergibt es sich ja, dass jemand sich überlegt: "Ich möchte mich an diesem Sonntag taufen lassen." Oder dass Eltern ihren Sohn oder ihre Tochter zur Taufe bringen.


O Haupt voll Blut und Wunden, voll Schmerz und voller Hohn ..."
Passionsandachten in Mackenrode und Sattenhausen

Die sieben Wochen vor Ostern sind im Kirchenjahr dem Gedenken an das Leiden (=Passion) und Sterben Jesu gewidmet. Bei uns fallen in dieser Zeit aber auch die Konfirmationen bzw. die Vorbereitungen auf diese, und so steht das Thema Passion nicht so sehr in den Sonntagsgottesdiensten, sondern vor allem bei den Andachten im Mittelpunkt.
Ein Zyklus von drei Andachten wird in diesem Jahr dadurch miteinander verbunden, dass jeweils einige Strophen des Liedes "O Haupt voll Blut und Wunden" den Inhalt vorgeben.
Der Blick des Dichters Paul Gerhardt auf das Antlitz des Gekreuzigten und die Gedanken, die ihn dabei bewegen, geben den Anstoß zu drei thematisch verschiedenen Besinnungen: "Jesus - ein gescheiterter König?", "Jesus - Zeichen für unsere Schuld und deren Vergebung" sowie "Jesus - unser Beistand und Trost im Sterben".
Die Andachten finden statt in Sattenhausen jeweils sonnabends um 18 Uhr am 1., 8. und 15. März und in Mackenrode jeweils mittwochs am 5., 12. und 19. März ebenfalls um 18 Uhr.



Dezember 2007 - Februar 2008:

Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Abschied aus dem Kirchenrat

Hannes Bodenstein, im November 2006 neu in den Kirchenrat gewählt, scheidet aus dem Dienst eines Kirchenältesten aus, weil er mit seiner Frau Mackenrode in Richtung Dresden verlässt.
Der Kirchenrat dankt Hannes Bodenstein für seinen Dienst und sein Engagement in der Kirchengemeinde und wünscht ihm und seiner Frau einen guten Neuanfang in der alten Heimat und Gottes Geleit. Im Gottesdienst am 1. Advent soll er verabschiedet werden.


Krippenspiel am Heiligen Abend

Heiligabend ohne ein Krippenspiel in der Kirche - das ist undenkbar. Und so werden auch in diesem Jahr die Kinder in den drei Gemeinden wieder Weihnachtsspiele einüben und die Gemeinde am Heiligen Abend erfreuen.
In Mackenrode treffen sich die Kinder am Sonntag, den 2. Dezember, um 11 Uhr.
Alle Kinder ab 4 Jahren sind herzlich willkommen. Aber natürlich auch Eltern, die uns bei den Proben und der Aufführung unterstützen.


Herausforderung: Globalisierung

Gemeindeabend am Montag, dem 7. Januar 2008 im Dorfgemeinschaftshaus zum Thema "Herausforderung: Globalisierung" mit Pastor Ahlerich Ostendorp, Nordhorn.


Neue Küsterin tritt ihr Amt an

Katrin Breithaupt Im Gottesdienst am 27. Januar wird sie offiziell eingeführt: Katrin Breithaupt übernimmt das Amt der Küsterin. Die 16jährige ist im letzten Jahr konfirmiert worden und arbeitet seit Anfang des Jahres schon im Kindergottesdienst mit. Sicherlich werden die beiden Schwestern sie bei ihrer Arbeit in der Kirche unterstützen. Der Kirchrat freut sich, dass die Nachfolge so schnell geregelt werden konnte und wünscht der neuen Küsterin an dieser Stelle alles Gute und Gottes Segen für diesen Dienst in der Kirche.
Notwendig geworden war die Neubesetzung durch das Ausscheiden der bisherigen beiden Küsterinnen Erika Kahle und Marlies Heckmann, die sieben Jahre lang diesen Dienst ausgeübt haben. Beide sollen ebenfalls am 27. Januar verabschiedet werden. Im Anschluss an den Gottesdienst lädt der Kirchenrat zu einem Empfang ein - natürlich in der Kirche.


Aus den evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen:


Gruppenbild Auf den Spuren der Elisabeth
Gemeindefahrt nach Thüringen am Tag vor dem Reformationsfest

Über 450 Exponate - Reliquien, mittelalterliche Urkunden und sogar Skelette - waren für die Ausstellung auf der Wartburg zusammengetragen worden, um das Leben und Wirken der Elisabeth von Thüringen zu würdigen. Anlass war ihr 800. Geburtstag.
Natürlich durfte auch Martin Luther nicht fehlen, der ja auf der Wartburg - getarnt als "Junker Jörg" - die Bibel ins Deutsche übersetzt hat. Für Luther war Elisabeth eine Frau, die sich ganz in den Dienst der Nachfolge Jesu gestellt hat, indem sie sich um die Armen und Schwachen der Gesellschaft gekümmert hat.
Zugleich war Elisabeth für den Reformator eine Kronzeugin für die damalige römisch-katholische Amtskirche. Und damit ein Vorbild für sein Wirken, weil sich die adelige Elisabeth in ihrem Tun ganz auf die Bibel berufen hat - gegen alle gesellschaftlichen und kirchlichen Konventionen.


20.-27.06.08: Gemeindefreizeit auf Spiekeroog

Im nächsten Jahr heißt es wieder: Auf an die Nordsee. Nach Borkum 2006 geht es nun auf die kleinere Insel Spiekeroog, die manch einer schon von den Aufenthalten unserer Gemeinde aus den Vorjahren kennen und schätzen gelernt hat.
Neu ist das Domizil auf der Insel: Nach dem Verkauf von „Haus Göttingen“ ist „Haus Winfried“ nun unsere Adresse. 15 Zimmer sind für uns reserviert. Alle Zimmer sind mit Dusche und WC ausgestattet.
Das Haus - in katholischer Trägerschaft - liegt unweit der alten Inselkirche und ist mit seinem modernen Standard gut ausgestattet. Ein großer Garten lädt zum Verweilen ein.
Die autofreie Insel Spiekeroog hat sich  ihren natürlichen und beschaulichen Charme über all die Jahre erhalten können, auch wenn manche Entwicklungen der letzten Zeit Anlass zur Sorge geben. Es ist in jedem Fall eine interessante Insel mit einem ganz eigenen Flair.
Unsere Freizeit findet statt vom 20. - 27. Juni 2008. Wer mitfahren möchte, melde sich bei Pastor Kamper.


 
September - November 2007:


Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Nachlese Gemeindefest am 15.7.07

Adolf Heckmann  und Karlheinz Heise hießen die Sieger beim Gemeindefesträtsel. Unter dem Titel „Mackenröder Weidmannsheil“ hatte  Dirk Engelhardt 20 Hochsitze in und um Mackenrode fotografiert und auf einem Poster zusammengestellt. Diese sollten nun ihrem jeweiligen Standort zugeordnet werden. In 16 Fällen lag das Team „Heckmann & Heise“ richtig.
Auch sonst war viel los an diesem hochsommerlich-heißen Sonntag auf dem Thie. Knapp 500 Euro konnten als Erlös für die Kinder- und Jugendarbeit verbucht werden.
Ganz herzlich sei an dieser Stelle auch den Helfern und Helferinnen gedankt, die spontan angepackt und so zum Gelingen dieses Festes beigetragen haben.

Bilder vom Gemeindefest finden Sie unter: Fotos / Gemeindefest 2007 .


Minigottesdienst für die Minis

Den nächsten „Mini-Gottesdienst“ für die Kleinen in unserer Gemeinde (Kinder ab 3 Jahren) feiern wir am Freitag, den 19. Oktober, um 18 Uhr in der Kirche. Natürlich sind auch die Eltern, die älteren Geschwister und die Großeltern herzlich eingeladen.


Erntedankgottesdienst

Am 7. Oktober feiern wir wieder das Erntedankfest - eine Woche nach dem offiziellen Termin - mit einem Familiengottesdienst und Abendmahl. Danach wird dann in der Kirche das Mittagessen serviert.
Der Gottesdienst beginnt um 11 Uhr. Für das gemeinsame Essen bitten wir um Anmeldungen bei den Kirchenältesten.


Aus den evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen:


15.09.07: Ausflug für Kinder

Unser diesjähriger Ausflug für Kinder (und Eltern und Großeltern) führt uns in den Harz.
Unser erstes Ziel ist die Iberger Höhle bei Bad Grund - eine einzigartige Welt aus Tropfsteinen und versteinerten Wasserfällen im Reich des sagenhaften Zwergenkönigs „Hübich“.   Lasst Euch überraschen!
Nach einer Führung durch die Unterwelt fahren wir in das Siebertal. Dort gibt es einen ganz tollen Abenteuerspielplatz und eine Wiese zum Toben und zum Picknicken. Bälle und andere Spiele haben wir auch dabei, so dass keine Langeweile aufkommt.
Der Bus fährt in Etzenborn um 9 Uhr ab, in Sattenhausen um 9.10 Uhr und in Mackenrode um 9.30 Uhr. Gegen 16 Uhr werden wir wieder zu Hause sein. Anmeldungen nimmt Pastor Kamper entgegen.


30.10.07: Gemeindefahrt zur Wartburg

Die Wartburg in Eisenach ist Schauplatz einer Ausstellung über Elisabeth von Thüringen, die vor 800 Jahren als Tochter des ungarischen Königs geboren wurde. Sie ist erst ein Jahr alt, als die Eltern sie mit dem Sohn des Landgrafen von Thüringen verloben. Drei Jahre später kommt sie auf die Wartburg und lebt dort 20 Jahre am Hof als Landgräfin von Thüringen. Schon als Kind zeigt Elisabeth eine ausgeprägte Frömmigkeit. Und als junge Frau wendet sie sich den Armen und Schwachen zu. So lässt sie während einer Hungersnot die Vorratskammern der Wartburg für die hungernden Menschen in der Stadt öffnen.
Als ihr Mann Ludwig 1227 auf einem Kreuzzug ins Heilige Land stirbt, hat sie keinen Rückhalt mehr am Hof. Mit ihrem Erbe kehrt sie der Burg den Rücken und gründet ein Jahr später im hessischen Marburg ein Spital und widmet sich - gegen große Widerstände auch aus der Kirche - mit anderen Frauen der Armen- und Krankenpflege. Doch ihr Kampf zehrt ihre ganzen Kräfte auf. Sie wird nur 24 Jahre alt, als sie 1231 in Marburg stirbt. Nur vier Jahre später wird sie heilig  gesprochen.
Ihr außergewöhnliches Leben und Wirken wird in dieser Ausstellung auf der Wartburg dokumentiert, die wir am 30. Oktober besuchen wollen.
Nach einem Mittagessen in Eisenach führt uns der Weg dann in den Thüringer Wald zum großen Inselsberg. Mit 916 Metern Höhe ist er zwar nicht der höchste, aber der auffälligste Berg Thüringens mit einer weiten Aussicht bis zum Brocken - zumindest bei schönem Wetter.
Natürlich wird auch wieder Gelegenheit sein, bei einem Zwischenstopp Kaffee zu trinken und den mitgebrachten Schmand - und Zuckerkuchen zu genießen.
Die genauen Abfahrtzeiten stehen noch nicht fest. Sie sind den Plakaten in den Schaukästen zu entnehmen und werden in den Gottesdiensten bekanntgegeben. Anmeldungen nimmt Pastor Kamper entgegen.


20.-27.06.08: Gemeindefreizeit auf Spiekeroog

Im nächsten Jahr heißt es wieder: Auf an die Nordsee. Nach Borkum 2006 geht es nun auf die kleinere Insel Spiekeroog, die manch einer schon von den Aufenthalten unserer Gemeinde aus den Vorjahren kennen und schätzen gelernt hat.
Neu ist das Domizil auf der Insel: Nach dem Verkauf von „Haus Göttingen“ ist „Haus Winfried“ nun unsere Adresse. 15 Zimmer sind für uns reserviert. Alle Zimmer sind mit Dusche und WC ausgestattet.
Das Haus - in katholischer Trägerschaft - liegt unweit der alten Inselkirche und ist mit seinem modernen Standard gut ausgestattet. Ein großer Garten lädt zum Verweilen ein.
Die autofreie Insel Spiekeroog hat sich  ihren natürlichen und beschaulichen Charme über all die Jahre erhalten können, auch wenn manche Entwicklungen der letzten Zeit Anlass zur Sorge geben. Es ist in jedem Fall eine interessante Insel mit einem ganz eigenen Flair.
Unsere Freizeit findet statt vom 20. - 27. Juni 2008. Wer mitfahren möchte, melde sich bei Pastor Kamper.



 Juni - August 2007:

Aus der Kirchengemeinde Mackenrode:

Gemeindefest am 15.7.07

Am letzten Sonntag vor den Sommerferien ist es wieder soweit: Wir feiern unser Gemeindefest.

Los geht es um 14.30 Uhr mit einem Familiengottesdienst in der Kirche. Anschließend gibt es allerlei Unterhaltsames und Kulinarisches auf dem Thie und rund um die Kirche. Für die musikalische Gestaltung des Festes sorgen junge Bläserinnen und Bläser der KGS Göttingen.

Bilder vom Gemeindefest finden Sie unter: Fotos / Gemeindefest 2007 .


Gitarrenmusik in der Kirche am 7.7.07

Vor fast genau einem Jahr waren sie zum ersten Mal in der Kirche zu hören: Gitarrenschüler mit ihrer Lehrerin Christine Horand-Haberecht.

Am Sonnabend, den 7. Juli, werden sie wieder einen Gottesdienst musikalisch gestalten. Beginn ist um 18 Uhr.


Mackenrode im Internet

Unter www.mackenrode-goe.de ist jetzt das 300-Seelen-Dorf im weltweiten Internet vertreten. Auch die Kirchengemeinde kann über diese Adresse angeklickt werden. Aktuelles aus der Gemeinde, Gottesdiensttermine und Kontaktadressen sind aufgeführt. Eine ausführliche Vorstellung der Kirchengemeinde ist in Arbeit.


Küster oder Küsterin gesucht

Seit fast sieben Jahren versehen sie den Küsterdienst: Erika Kahle und Marlies Heckmann. Zum Jahresende wollen sie aufhören. Wer Lust und Zeit hat, ab Januar 2008 den Küsterdienst zu übernehmen, melde sich bitte bei den Kirchenältesten oder Pastor Kamper. Der Dienst eines Küsters kann allein oder - wie in der Vergangenheit gut bewährt - auch von zwei Personen ausgeführt werden.


Neue Konfirmanden

Im Gottesdienst am 10. Juni werden die neuen Konfirmanden vorgestellt. Mit dem 2jährigen Konfirmandenunterricht (Pfarre) beginnen:

Aus den evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen:


Gemeindetreffen am 17. 6.07

Gemeindetreffen der Reformierten aus Northeim, Hann. Münden, Etzenborn, Mackenrode und Sattenhausen im Kloster Wiebrechtshausen am Sonntag, den 17. Juni 2007.

Programm:
Abfahrt des Busses: 9 Uhr Mackenrode.
Anmeldungen bei Pastor Kamper (s. oben).


Mal wieder ins Grüne: Radtouren im Sommer

Wer kennt das nicht: Eigentlich möchte man mal etwas unternehmen. Vielleicht mit dem Rad. Aber alleine? Macht nicht so viel Spaß. In der Gruppe ist es am schönsten. Aber wer fährt mit? Wir!

In den Sommerferien bieten wir für die Daheimgebliebenen zwei Touren mit dem Fahrrad an. Es geht nicht darum, möglichst schnell zu sein und viele Kilometer zu schaffen. Der Spaß und das gemeinsame Erleben stehen im Vordergrund. Und es ist eine gute Gelegenheit, die Landschaft direkt vor der Haustür (mal wieder) zu erkunden. Warum auch immer in die Ferne schweifen?

Eine abendliche kleinere Tour steht am Freitag, dem 20. Juli auf dem Programm. Sie führt von Sattenhausen zum Seeburger See und zurück über Landolfshausen, wo wir bei Jünemann einkehren werden. Start ist um 17.30 Uhr am Thie in Sattenhausen.

Am Sonntag, den 12. August, ist eine ganztägige Tour für die ganze Familie geplant. Erste Station von Sattenhausen kommend ist die Kapelle Wittmarshof, wo wir um 11 Uhr Gottesdienst feiern werden. So gestärkt geht es weiter zum Wendebachstausee (Baden? Auf jeden Fall Picknick!) und durch das Leinetal zum Kiessee. Dort erwarten uns Kaffe und Kuchen und andere Köstlichkeiten, bevor es durch das Gartetal zurück nach Sattenhausen geht. Abfahrt ist in Sattenhausen um 10 Uhr am Thie. Wer schon mit dem Pastor ab Mackenrode radeln will, trifft sich um 9.30 Uhr am Schaukasten mit der Fahrradkarte (Hauptstr.).


Trauergottesdienst auch in der Kirche möglich

Unabhängig voneinander haben die Kirchenräte der drei Gemeinden folgendes beschlossen: Wenn es gewünscht wird, kann ein Trauergottesdienst auch in der Kirche gefeiert werden. Für die Benutzung der Kirche werden keine Gebühren erhoben.

Jüngst wurde in Etzenborn ein Gottesdienst am Samstag Nachmittag in der Kirche gefeiert. Anschließend wurde die Urne auf dem Friedhof beigesetzt. Auf diese Möglichkeit, von einem oder einer Verstorbenen Abschied zu nehmen, weisen die Kirchenräte ausdrücklich hin.

Nachmittagsausflug nach Einbeck am 24. Juli

In den Sommerferien ist wieder ein Ausflug am Nachmittag geplant. Ziel ist in diesem Jahr das Städtchen Einbeck mit seiner historischen Altstadt. Während einer Stadtführung werden wir uns der Geschichte Einbecks nähern.

Nach einer Stärkung mit Kaffee und Kuchen am Marktplatz steht die Besichtigung der traditionsreichen Blaudruckerei auf dem Programm. Hier wird noch seit 350 Jahren in Handarbeit mit sogenannten Modeln gearbeitet.

Von Einbeck geht es dann weiter zur Weißenwasserkirche bei Kalefeld - eine romanische Kirche aus dem 12. Jahrhundert. An dieser Stelle stand bis dahin eine Taufkapelle, durch die der Weißenwasserbach floss und in dem die Taufen erfolgten.

Abfahrt ist am 24.7. in Etzenborn um 12.40 Uhr, in Sattenhausen um 13 Uhr und in Mackenrode um 13.10 Uhr.


Letztes Update:  (webmaster@mackenrode-goe.de )
Home  Home